Schweizer siegen in Nordirland
Sommer, Zakaria und Elvedi auf WM-Kurs
10.11.2017 09:37 Uhr
Denis Zakaria spielte 90 Minuten durch. Foto: Dirk Päffgen
Geschrieben von Hannah Gobrecht
10.11.2017 09:37 Uhr

Für die Schweizer Nationalmannschaft um Yann Sommer, Denis Zakaria und Nico Elvedi ging es am gestrigen Abend in Nordirland um das Ticket zur WM 2018 in Russland. Mit dem wichtigen Auswärtstor und einem 0:1 Erfolg haben sie sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel im heimischen Basel verschafft.

Agentur Sven Breuer, Petersstr. 23, 41747 Viersen
Jetzt Anfragen und zusätzlich 10% Nachlass für Fohlen-Hautnah Leser sichern!
Für Fohlen mit mehr PS!
Einfach, unkompliziert und vollkommen kostenlos jetzt hier anfragen und vergleichen! Bis zum 30. November!
KFZ-Versicherung? Ein persönliches Thema. Unser Partner Sven Breuer lebt diese Persönlichkeit. Lasse dir dein persönliches Angebot unterbreiten. Vielleicht überzeugt der Preis oder du lernst Leistungen kennen die du vorher nicht kanntest. Im Schadenfall übernimmt Sven Breuer die gesamte Abwicklung. Garantiert! Wir haben ihn getestet und sind überzeugt.

Einfach, unkompliziert und vollkommen kostenlos jetzt hier per WhatsApp anfragen und vergleichen!

Yann Sommer verkündete vor dem Spiel, dass man die Sache mit einem "klaren Kopf und einem gewissen Maß an Sicherheit" angehen müsse. Das gelang ihm und seinen Teamkollegen von der ersten Minute an. Die Nordiren waren darauf bedacht, sich weit in die eigene Hälfte zurückzuziehen, um die Null zu halten. Über 70% Ballbesitz konnten die Gäste in der ersten Halbzeit für sich verbuchen, dabei hatten Seferovic und Ex-Borusse Granit Xhaka die größten Möglichkeiten zur Führung.

In der 58. Minute entschied der Unpartaiische etwas glücklich auf Handelfmeter für die Schweizer Nati. Ricardo Rodriguez ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte. Für Yann Sommer war es ein ruhiger Abend, denn die Nordiren konnten über die gesamte Spielzeit trotz der großartigen Unterstützung ihrer Fans nicht für viel Gefahr sorgen. Denis Zakaria konnte sich auf der Doppelsechs zusammen mit Granit Xhaka beweisen. Er präsentierte sich ballsicher und zweikampfstark und konnte dafür sorgen, dass die Schweizer immer wieder hohen Druck entwickelten. Nico Elvedi hingegen saß 90 Minuten auf der Bank.

Am Sonntag kommt es in Basel zum nächsten Aufeinandertreffen, in dem sich die Schweizer das Ticket zur Weltmeisterschaft endgültig sichern können.

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0

Personen in dieser Konversation

SparkassenPark

Dein Eventplace für Sport, Konzerte und Veranstaltungen mitten im Herzen von Mönchengladbach.

ibb Property Consulting

Erfolgreiche Bauherrenvertretung - eigentlich einfach, aber nicht selbstverständlich

Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.