Eberl: Darum passt ein Stoßstürmer nicht ins System
»Unsere Spielanlage ist seit Jahren eine andere«
17.07.2017 15:24 Uhr
Wird wohl keinen "echten" Stürmer verpflichten - Sportdirektor Max Eberl. Foto: Dirk Päffgen.
Geschrieben von Andreas Plum
17.07.2017 15:24 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat mit den bisherigen Verpflichtungen seine Transferaktivitäten so gut wie abgeschlossen, der Markt wird dennoch weiter im Auge behalten. Unterdessen erklärte Max Eberl, warum ein Stoßstürmer gar nicht in das System der Borussen passt.

Agentur Sven Breuer, Petersstr. 23, 41747 Viersen
Jetzt Anfragen und zusätzlich 10% Nachlass für Fohlen-Hautnah Leser sichern!
Für Fohlen mit mehr PS!
Einfach, unkompliziert und vollkommen kostenlos jetzt hier anfragen und vergleichen! Bis zum 30. November!
KFZ-Versicherung? Ein persönliches Thema. Unser Partner Sven Breuer lebt diese Persönlichkeit. Lasse dir dein persönliches Angebot unterbreiten. Vielleicht überzeugt der Preis oder du lernst Leistungen kennen die du vorher nicht kanntest. Im Schadenfall übernimmt Sven Breuer die gesamte Abwicklung. Garantiert! Wir haben ihn getestet und sind überzeugt.

Einfach, unkompliziert und vollkommen kostenlos jetzt hier per WhatsApp anfragen und vergleichen!

»Wir haben die Positionen besetzt ,auf denen wir etwas tun wollten. Auch den Kader ausgedünnt. Jetzt beobachten wir den Markt. In England zum Beispiel fängt es erst richtig an«, so Max Eberl in der aktuellen Ausgabe des Kicker-Sportmagazins auf die Frage, ob denn noch ein Mittelstürmer verpflichtet wird.

Ob bei den Beobachtungen ein Angreifer im Fokus steht, ließ der Sportdirektor offen. »Kann sein«, hielt sich Eberl bedeckt und erklärte: »Trotzdem will ich an dieser Stelle mit einem großen Missverständnis aufräumen. Ich weiß doch, was viele Außenstehende denken: Gladbach muss endlich einen Stoßstürmer dazuholen, die brauchen eigentlich schon seit Jahren einen klassischen Mittelstürmer, um auch einen Plan B in der Tasche zu haben«.

»Weil unterschätzt wird, dass auch so ein Spielertyp in die gesamte Spielwiese integriert werden muss. Den baumlangen Bullen im Strafraum mit weiten, hohen Bällen anschlagen, ja, das hört sich einfach an. Ist es aber nicht«, entgegnete Eberl der Frage, was denn an dieser Denkweise verkehrt sei. »So etwas muss vorbereitet sein und im Training erarbeitet werden. Nur: Unsere gesamte Spielanlage ist seit Jahren eine andere und war Grundlage für die tolle Entwicklung der letzten Jahre«.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Franzis Nails and more

Gepflegte Hände und formschöne Fingernägel sind Ihr Aushängeschild.

OVERSEAS Logistic Services GmbH

Wir spielen immer international - Die globalen Frachtexperten

MEDIMAX Heinsberg

Black Shopping Week bei Medimax vom 18.-23.11

Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.