0:1 gegen St. Pauli! Lahme Fohlen vermasseln Generalprobe

Marcus Thuram kam gegen St. Pauli kaum zur Geltung. Foto: Dirk Päffgen.

Borussia Mönchengladbach hat die Vorbereitung auf den Re-Start mit einer Niederlage abgeschlossen. Gegen den FC St. Pauli unterlagen die Borussen am Samstagmittag unter dem Streich verdient mit 0:1. 5.572 Zuschauer bekamen im Borussia-Park bei Schmuddelwetter gerade von der Fohlenelf nicht viel zu sehen, was sie hätte erwärmen können.

Knapp fünf Wochen Vorbereitung sind vorbei. Eine Woche vor dem Re-Start der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen (Sonntag, 22.01.23, 17:30 Uhr) stand für die Borussen der letzte Test auf dem Programm. Dazu hatte man sich den FC St. Pauli ausgesucht, der in der 2. Liga gegen den Abstieg spiel. 

Daniel Farke hatte gegen die ‚Kiezkicker‘ bis auf Yvandro Borges Sanches (Sehnenreizung am Hüftbeuger) alle Mann an Bord und schickte eine Startelf ins Rennen, die man sich gut und gerne für das Duell gegen Bayer Leverkusen vorstellen kann. Vor Torhüter Yann Sommer bildeten Joe Scally (links), Ko Itakura, Nico Elvedi und Ramy Bensebaini (rechts) die Viererabwehrkette, vor der sich die Doppel-6 mit Julian Weigl und Manu Koné postierte. Auf den Außen im Mittelfeld liefen Jonas Hofmann und Alassane Plea auf, Christoph Kramer auf der ‚10‘ und Marcus Thuram im Zentrum.

Es war ein Schmuddelwetter an diesem Samstag, Nieselregen und um die 9 Grad. Da sorgte der Abschluss  der Borussen von Plea auch nicht für große Erwärmung (4.). Auf der Gegenseite prüfte Paqarada Sommer, der Schuss war aber kein Problem für den Schweizer (8.). Die Fohlenelf hatte auch in der Folgezeit mehrheitlich das Spielgerät, viel passierte aber in der Gefahrenzone der Gäste nicht. So wartete man auch nach zwanzig Minuten noch auf die erste echte Torchance. Bei den Borussen lief vieles über rechts, wo Scally einiges an Ballkontakte zu verzeichnen hatte.

St. Pauli geht verdient in Führung

Die beste Chance bis dato hatten dann die Kiezkicker. Daschner setzte sich gegen Weigl durch und zog dann ab. Sommer war eigentlich schon auf de mWeg in die andere Ecke, klärte dann aber noch mit dem Fuß (21.). Zwei Minuten später war Borussias Nummer eins dann aber geschlagen. Nach Ballgewinn von Hartel schaltete der FCSP den Turbo ein. Paqarada brachte die Kugel dann scharf nach innen, wo Otto lauerte und mit der Hacke zum 1:0 vollendete (23.).

Eine verdiente Führung für die Hanseaten, die im Gegensatz zu den schläfrigen Borussen die besseren Offensivaktionen hatten. Farke wird an der Seitenlinie alles andere als zufrieden gewesen sein, denn bei seiner Mannschaft fehlte es an sowohl an Tempo als auch an Präzision. Dann verhindert Sommer mit einem klasse Reflex sogar das 0:2, als er im Anschluss an eine Ecke auf der Linie stark zur Stelle war (37.).

Bis zum Pausenpfiff passierte dann nicht mehr viel, so dass es aus Sicht der Fohlen mit einem 0:1 in die Kabinen ging. Defensiv ließen sie zwar Nichte mehr zu, aber im Aufbauspiel und im Spiel nach vorne fehlte es an Ideen und Tempo. Man konnte festhalten: Borussias Spiel hatte sich in den ersten 45 Minuten den äußerlichen Bedingungen angepasst…

Borussia tut sich weiter schwer und macht zu wenig 

Zum zweiten Durchgang verzichtete Farke zunächst auf Wechsel. Einerseits ging es sicherlich ums Einspielen, andererseits sollte die Elf wohl auch die Möglichkeit bekommen, es besser zu machen als vor der Pause. Drei Minuten nach Wiederanpfiff gab es dazu die erste Möglichkeit. Plea nahm eine Vorlege Volley, die Kugel klatschte an den kurzen Außenpfosten (48.). Wenige Minuten der nächste vielversprechende Angriff, der aber nichts einbrachte. Daniel Falke wird seinen Jungs in der Kabine deutlich was mit auf den Weg gegeben haben, denn zumindest zu Beginn präsentierte sich seine Mannschaft engagierter. 

In der Folgezeit verflachte das Spiel dann wieder, zumindest das der Borussen. Es gab Ansätze, aber die verpufften dann oder waren zu harmlos. Nach etwas über einer Stunde nahm Farke dann die ersten Wechsel vor und brachte Stindl und Lainer (62.). Kurze Zeit später dann der vermeintliche Ausgleich durch Koné, doch der Franzose stand bei seinem Schuss im Abseits (63.).

Noch zwanzig Minuten mussten die Zuschauer ‚aushalten‘,  ehe sie sich auf den Heimweg machen konnten. Farke brachte erneut drei frische Kräfte. Viel änderte sich dadurch aber nicht. Auf der Gegenseite hatte St. Pauli die Möglichkeit, den Deckel draufzumachen, doch Daschners Schuss verfehlte das Ziel (74.). Es gab weitere Wechsel auf Seiten der Fohlen, bei denen aber kaum etwas ging.

Daran änderte sich auch bis zum Schlusspfiff wenig, so dass es am Ende bei der knappen, aber verdienen Niederlage für die Fohlenelf blieb. Überzubewerten ist diese Niederlage zwar ebenso wenig wie der deutliche 4:0-Sieg gegen Bielefeld. Gleichwohl war das gegen die Kiezkicker in allen Bereichen zu wenig. Gegen Bayer Leverkusen am nächsten Sonntag muss es deutlich besser werden, das werden die Borussen um Daniel Farke wissen – und es dann eben hoffentlich auch tun…

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Scally (62. Lainer), Itakura (80. Friedrich), Elvedi (80. Jantschke), Bensebaini (80. Netz) – Weigl (62. Stindl), Koné (71. Neuhaus) – Hofmann (80. Herrmann), Kramer (86. Reitz), Plea (71. Wolf) – Thuram(71. Ngoumou)

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW)

FC St. Pauli: Vasilj – Dźwigała (76. Wieckhoff), Smith (61. Beifus), Mets (46. Medić) – Saliakas (76. Boukhalfa), Irvine (C) (61. Fazliji), Hartel (46. Aremu), Paqarada (76. Ritzka) – Metcalfe (76. Saad), Otto (61. Maurides), Daschner (76. Matanović)

Weiter im Kader: Ahlers (ETW), Burchert (ETW)

Tore: 0:1 Otto (23.)

Gelbe Karten: – / Hartel

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Dr. Robin Braun (Wuppertal)

Zuschauer: 5.572 (Borussia-Park)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

12,95 

Lokal

Partnernetzwerk