Farke nach St. Pauli: »Es ist bisher kein Startelfplatz vergeben, jeder kann sich noch aufdrängen«

Daniel Farke sprach der Partie gegen St. Pauli mit den Medienvertretern. Foto: Dirk Päffgen.

Im letzten Test vor dem Re-Start der Bundesliga kassierte Borussia Mönchengladbach eine 0:1-Niederlage gegen den FC St. Pauli. Im Anschuss an die Partie sprach Trainer Daniel Farke in einer Medienrunde unter anderem über die Partie, die mögliche Startelf gegen Leverkusen, die Torhüter-Konstellation hinter Yann Sommer und die Situation von Stefan Lainer.

Daniel Farke über:

…die Niederlage gegen St. Pauli:

Vorbereitungsergebnisse geben dir keine Punkte. Weder gute Ergebnisse noch schlechte Ergebnisse bringen dich in der Vorbereitung nach vorne. Deshalb ist das nicht schlimm. Ich hätte trotzdem ohne Niederlage in der Vorbereitung leben können. Manchmal ist es als Trainer auch gar nicht so unangenehm, wenn du einen Tag hast, an dem du ein bisschen was kritisieren und über das du sprechen kannst. Trotzdem hätte ich mir heute eine bessere Leistung gewünscht, das ist gar keine Frage. Es gab in den letzten Wochen sowohl im Training als auch in den Testspielen viel Grund zum Loben. Heute war es nicht gut. Wir hatten keine gute Intensität im Spiel, gerade in der ersten Halbzeit. Da haben wir irgendwie jeden 50:50-Zweikampf verloren und waren nicht gut drin. Passspiele haben wir erzwungen, kamen aber nicht an und wir waren ungenau. Zudem hatten wir keine tiefen Läufe und keine Struktur. Deswegen glaube ich, haben wir zur Pause verdient zurückgelegen. Das war keine gute Leistung. Die zweite Halbzeit ist dann natürlich schwierig, wenn es viele Unterbrechungen und viele Wechsel gibt. Bei St. Pauli hat man gemerkt, dass sie kurz davor waren, in ihrer Vorbereitung ein Highlight-Ergebnis zu setzen. Dafür haben sie auch alles getan. Sie waren bissig und haben aggressiv vereidigt. Dann ist es nicht so einfach, so ein Spiel zu drehen. Ich glaube, ausschlaggebend war, dass wir keine gute erste Halbzeit gespielt haben. Deswegen haben wir das Spiel auch zurecht verloren. Es ist jetzt nicht das Wunschergebnis für die Generalprobe, ein Weltuntergang ist es jetzt aber auch nicht, weil du oft aus schlechten Tagen ein bisschen mehr mitnehmen und lernen kannst, als aus den Top-Tagen. Von daher: So unzufrieden ich mit der ersten Halbzeit bin umso mehr sehe ich das Positive an einem Spiel, in dem es auch etwas zu kritisieren gibt.

…die Startelf für Leverkusen:

Es ist bisher kein Startelfplatz vergeben. Es herrscht Konkurrenzkampf. Wir haben noch eine Trainingswoche und jeder kann sich noch aufdrängen. 

…die Fitnesslevel von Florian Neuhaus und Lars Stindl:

Sie können noch nicht bei 100 Prozent sein. Florian Neuhaus war fünf Monate nicht ins Spiel involviert. Aber er ist auf dem Weg dahin. Er ist gerade dabei, das Gefühl für seine Position zu finden und hat für den Stand nach seiner Verletzung relativ viele Spielanteile. Heute war es bewusst nur eine halbe Stunde. Jede Minute und jede Trainingseinheit tut ihm gut. Lars Stindl hat zweieinhalb Wochen mit einem Infekt gefehlt. Bis Lars wieder bei 100 Prozent ist, wird schneller gehen als bei Flo Neuhaus. Trotzdem sind es Spieler, die gegen Leverkusen für den Kader, Spielminuten oder auch die Startelf infrage kommen.

…die Nummer zwei hinter Yann Sommer:

Wir haben noch keine feste Nummer zwei vergeben. Yann Sommer ist ganz klar unsere Nummer eins, dass steht fest. Dahinter herrscht Konkurrenzkampf. Jan Olschowsky hat seine Chance auch aufgrund von Verletzungen bekommen, hat sie genutzt und mit guten Leistungen geliefert. Im Spiel gegen Dortmund hat er eine überragende Leistung gezeigt. Jan hätte auch auf dem Platz gestanden, wenn wir noch ein Spiel gehabt hätten und Tobias Sippel nach seiner Verletzung zurückgekommen wäre. Er hat auch jetzt in den Minuten, die er bekommen hat, überzeugt. Also da gibt es gar keinen Grund, ihn wieder aus dem Kader zu nehmen. Es ist aber seine Verantwortung, das in jedem Training zu beweisen. Tobias Sippel hat auch alle Chancen, mit guten Trainingsleistungen wieder in den Kader zu rücken. Aktuell hat Jan aufgrund seiner guten Leistung die Nase vorn. Aber den Platz muss er jeden Tag verteidigen. Tobi Sippel ist auch ein sehr guter Torhüter und wenn er im Rhythmus und verletzungsfrei ist hat er alle Chancen, in den Kader zurückzukehren.

…die Situation von Stefan Lainer: 

Jeder Spieler hat Chancen, sich zu präsentieren. Ich bin mit Stevie in der Vorbereitung wirklich sehr zufrieden. Er hat es gut gemacht, auch in den Testspielen. Er hat sich körperlich wieder in eine gute Verfassung gebracht. Es war ja keine einfache Hinrunde für ihn, wo er gerade auch aufgrund von Verletzungen viel raus war. Es war irgendwie immer Start/Stop für ihn. Er hat kaum drei Wochen am Stück trainieren können und hat deswegen auch wenige Spielminuten bekommen. Jetzt ist er seit vier Wochen voll im Training und das sieht man. Er ist spritzig, ist gut drauf und kämpft. Der Konkurrenzkampf auf allen Positionen ist eröffnet. Natürlich gibt es immer einen kleinen Vertrauensvorsprung, wenn du Leistungen gebracht hast. Das ist keine Frage, aber du musst deinen Platz auf immer wieder verteidigen und andere Spieler, die vielleicht nicht so im Spotlight waren, haben alle Chancen, sich da wieder reinzubringen. Stevie ist auf dem besten Wege, weil ich mit seiner Vorbereitung sehr zufrieden bin. 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

9,95 

Lokal

Partnernetzwerk