0:1! Harmlose Borussia kassiert verdiente Niederlage in Augsburg

Für Nico Elvedi und den VfL gab es in Augsburg nichts zu holen. Foto: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann / SVEN SIMON

Borussia Mönchengladbach ging auch im zweiten Pflichtspiel des neues Jahres leer aus und ist von den internationalen Plätzen erstmal weit entfernt. Beim FC Augsburg verloren die Borussen am Mittwochabend mit 0:1 und bleiben so in der Fremde weiterhin ohne Sieg. Vor allem die Leistung war ganz schwach und wirft Fragezeichen auf.

Daniel Farke hatte bei den den Fuggerstädtern fast alle Mann an Bord. Lediglich Jonas Hofmann (krank) und Lars Stindl (Gelbsperre) mussten passen. Für den Nationalspieler rückte der Wiedergenese Marcus Thuram in die Startelf. Ansonsten lief zunächst die Elf auf, die am Samstag gegen Leverkusen begonnen hatte. Erstmals im Aufgebot der Profis stand derweil U23-Torjäger Semir Telalovic.

Die erste gute Möglichkeit gehörte den Gastgebern. Nach einem langen Ball kam Maier an die Kugel, setzte diese aber deutlich über das Tor (6.). Drei Minuten später klärte Omlin nach einem Konter gegen Berisha (9.). Die Augsburger-Marschroute war klar. Auf Konter lauern und dann zuschlagen. Das gelang in den ersten Minuten ganz gut, während die Borussen bis zur 19. Minute brauchten, um den ersten Torschuss abzusetzen. Koné versuchte es aus der Distanz, Gikiewicz war zur Stelle. Dann versuchte es Lainer, sein Schuss flog knapp am Tor vorbei.

Augsburgs Treffer zählt nicht

In der Folgezeit nahm sich die Partie eine kleine Auszeit. Torchancen gab es hüben wir drüben nicht. Bis zur 28. Minute. Da versuchte es Berisha, aber deutlich über das Tor. Acht Minuten vor der Pause zappelte die Kugel dann in den Maschen der Borussen. Doch die vermeintliche Führung zählte aufgrund von Abseits nicht. Das war knapp, denn nur die Fußspitze von Maier stand im Abseits (37.). Die letzte Möglichkeit für den VfL vor der Pause hatte Thuram, der an Gikiewicz scheiterte (41.). Beim FCA verpasste Gouweleeuw, nach einem Freistoß nur um Zentimeter (44.). Quasi mit dem Pausenpfiff musste Kramer nach einem wuchtigen Treffer an den Kopf behandelt werden und blieb dann auch in der Kabine. 

So ging es torlos in die Kabinen. Das ging zwar in Ordnung, aber wenn der FCA vorne gelegen hätte, dann hätte sich die Fohlenelf nicht beschweren können. Denn offensiv war zu wenig, die Gastgeber hatten da die besseren Möglichkeiten.

Augsburg wieder mit den besseren Chancen

Zur zweiten Halbzeit gab es bei den Fohlen eine Änderung: Neuhaus ersetzte Kramer. Unterdessen am der FCA griffig aus der Kabine und setzte gleich Akzente. Erst rettete Itakura gegen Berisha (49.), ehe Maier die Kugel knapp am Tor vorbei setzte (51.) und Omlin mit einer starken Parade gegen Berisha den Rückstand verhinderte (52.).

Auf der Gegenseite brachten die Borussen beim heimschwächsten Teams weiterhin wenig zustande. Es fehlten einfach Tempo und Ideen, um die Fuggerstsäder in Bedrängnis zu bringen. Gerade auch Thuram hing vorne völlig in der Luft. Und dann hatten sie Glück, dass der FCA seine Chancen nicht nutzen konnte. Augsburg drängte, die Borussen hatten Mühe, sich aus der Umklammerung zu befreien. Man suchte nach Antworten, fand sie aber nicht.

Dann die dicke Chance für Augsburg. Nach einem Eckball war es Gouweleeuw, dessen Kopfball an den Außenpfosten knallte (64.).

Es liefen die letzten zwanzig Minuten in der WWK-Arena und nach wie vor waren die Augsburger dem Pucky-Punch näher als die Borussen, denen weiterhin wenig bis gar nichts einfiel. Farke reagierte nochmal und brachte Herrmann. Den erhofften Impuls brachte dieser Wechsel aber auch nicht. Bei den Borussen blieb es einfach ganz schwere Kost, die kaum zu verdauen war. Dass Omlin von allen Spielern auf dem Platz mit Abstand am häufigsten am Ball (71-mal) war, war bezeichnet für das Spiel.

Sieben Minuten vor Schluss war der Bann dann gebrochen und Augsburg kam zum verdienten 1:0. Yeboah machte auf links zwei, drei Übersteiger und spielte in den Strafraum, wo Berisha die Kugel Volley nahm und Omlin keine Abwehrchance ließ (82.).

Am Ende blieb es beim 1:0-Sieg für den FCA, der unter dem Strich auch verdient war. Die Borussen hatten einen ganz schwachen Abend mit einer Leistung, die Fragen aufwirft und mit der man sich erstmal von den oberen Plätzen verabschieden kann.

Die Kurzstatistik zum Spiel:

FC Augsburg: Gikiewicz – Gumny, Gouweleeuw, Uduokhai, Pedersen – Engels, Rexhbeçaj (81. Dorsch) – Maier (81. Jensen), Demirović – Beljo (66. Yeboah), M. Berisha (90.+2 Bauer)

Weiter im Kader: Koubek (ETW), Celina, Baumgartlinger, Caligiuri, Sarenren Bazee

Borussia Mönchengladbach: Omlin – Lainer (87. Wolf), Itakura Elvedi, Bensebaini – Weigl (90.+1 Friedrich), Koné (87. Telalovic) – Ngoumou (75. Herrmann), Kramer (46- Neuhaus), Plea – Thuram

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW), Scally, Jantschke, Netz

Tore: 1:0 Berisha (82.)

Gelbe Karten: Dorsch / Lainer, Plra

Bes. Vorkommnisse: Keine 

Schiedsrichter: Daniel Schlager (Hügelsheim)

Zuschauer: 23.000 (WWK-Arena)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

9,95 

Lokal

Partnernetzwerk