Gebeutelte U19 bleibt in Abwesenheit von Fukuda bei der Champions Trophy ungeschlagen

Borussias U19 vor dem Spiel gegen Galatasaray Istanbul. Foto: Alexander Plum

Die U19 von Borussia Mönchengladbach hat am zweiten Tag der Champions Trophy in Düsseldorf einen Sieg und ein Remis geholt. Gegen Galatasaray Istanbul siegten die Nachwuchsfohlen dank dem Treffer von Tony Reitz mit 1:0, gegen den 1. FC Nürnberg gab es ein torloses Remis. Das alles in Abwesenheit von Shio Fukuda, der aller Voraussicht nach nicht mehr zum Einsatz kommen wird. Unterdessen zeigte sich Trainer Alexander Ende mit dem Auftreten seiner Jungs zufrieden.

Nach dem es noch am Gründonnerstag geregnet hatte, wurde der Wunsch von Trainer Alexander Ende erfüllt. Die Sonne strahlte am Ostersamstag und das Turnier war gut besucht. Den Turniertag eröffneten die Siege von Nürnberg gegen BV 04 Düsseldorf (2:0) und das torlose Remis von Eintracht Frankfurt gegen die Akademie von RB Salzburg.

Dann waren die Borussen an der Reihe und siegten am Ende zwar knapp, aber verdient mit 1:0 gegen die Auswahl von Galatasaray Istanbul. Unter den Augen von Sportdirektor Roland Virkus und Uwe Kamps Kapitän hatte Tony Reitz bereits in der 5. Spielminute für das Tor des Tages gesorgt.

Geburtstagskind Fukuda fehlte krankheitsbedingt

Insgesamt war es eine ordentliche Leistung wenn man bedenkt, dass Alexander Ende keinen ‚echten‘ Mittelstürmer zur Verfügung hatte, denn Torjäger Shio Fukuda hatte sich am Morgen mit Verdacht auf einen grippalen Infekt abgemeldet. Bestätigt ist dieser zwar noch nicht, aber der Japaner, der am Samstag seinen 19. Geburtstag feierte, wird in Düsseldorf aller Voraussicht nach nicht mehr auflaufen.

Auf der Gegenseite wurden die Türken zwar stärker, konnten die Kugel aber nicht in den Maschen unterbringen, während die Borussen nicht mehr so druckvoll agierten. »Wir haben in der ersten Halbzeit sehr dominant gespielt. In der zweiten Halbzeit mussten wir dann aufgrund der dünnen Personaldecke umstellen. Am Ende haben wir verdient gewonnen, weil wir gerade in der ersten Hälfte noch einige Chancen zum 2:0 hatten«, zeigte sich Ende zufrieden.

Nachvollziehbar nicht zufrieden zeigte sich dann der Nachwuchs von Istanbul. Doch anstatt es sportlich zu sehen, kam es abseits des Platzes zu einem Disput zwischen beiden Teams, den Ende dann aber schnell zu schlichten wusste. »Da sind die Emotionen mal kurz hochgekocht, aber es war alles im Rahmen«, sagte Borussias Trainer. »Es ist immer gut, wenn eine Mannschaft zusammensteht und Situationen als solche löst. Das sit okay, aber es muss immer mit Respekt passieren. Das war der Fall, also alles gut.«

Tiago hält gegen den Klub den Punkt fest – die nächsten Spieler fallen aus

Im dritten Gruppenspiel gab es dann ein torloses Remis gegen den Nachwuchs vom 1. FC Nürnberg. Den Fohlen war der Kräfteverschleiss aufgrund der dünnen Personaldecke durchaus anzumerken. Und offensiv ging in der Box nicht zuletzt deshalb sehr wenig, weil Ende keinen gelernten Angreifer zur Verfügung hatte. »Nürnberg war der erwartet schwer Gegner. Dennoch müssen wir es besser ausfeilen. Wir haben dann nach hintenraus zu viele langer Bälle geschlagen«, monierte Tony Reitz. »Unter dem Strich geht das Remis aber in Ordnung.«

»In der ersten Halbzeit waren wir die bessere Mannschaft. Nach hinten raus hat man dann gemerkt, dass bei beiden Teams die Kräfte schwanden. Da war das Tempo dann nicht mehr noch«, resümierte Ende. »Aufgrund der ersten Halbzeit hätten wir sicherlich eine Führung verdient gehabt, aber dann hat uns Tiago mit tollen Paraden den Punkt festgehalten. Es war aber auch eine Null des Kollektives, weil wir schon vorne angefangen haben, zu verteidigen.«

Als erstes bin ich zufrieden, dass wir in drei Spielen noch kein Gegentor bekommen haben. Dass hinten die Null steht, ist immer ein wichtiger Aspekt. Grundsätzlich bin ich zufrieden, Einziger Wermutstropfen ist, dass uns mit Shaban Zenku und Noah Adedeji-Sternberg die nächsten offensiven Spieler ausfallen, haderte Ende. Bei Shaban hoffen wir, dass das Handgelenk nicht gebrochen ist, Noah hat Leistenprobleme. Jetzt wird es sehr eng und ich hoffe, dass wir jetzt vorn Ausfällen verschont bleiben.

»Wunden lecken« und dann Fokus auf »spielstarke« Belgier

Am Ende des zweiten Turniertages führt die junge Fohlenelf die Gruppe zwei mit sieben Punkten und 4:0 Toren nach drei Spielen an und benötigt am Sonntag im abschließenden Spiel gegen Royal Charleroi (15:30 Uhr) nun noch einen Punkt, um in der Endrunde am Ostermontag dabei sein zu können.

»Erstmal müssen wir heute die Wunden lecken und dann schauen, wie wir morgen aufgestellt sind. Ich habe Charleroi eine Halbzeit lang gesehen. Da kommt eine starke und opelfreudige Mannschaft auf uns zu«, prophezeit Ende. »Wir haben es selbst in der Hand und werden auf jeden Fall versuchen, in dem Spiel den Halbfinal-Einzug perfekt zu machen.«

»Wir tun alles dafür, dass wir den Titel verteidigen«, gab Kapitän Tony Reitz die Marschrichtung vor. 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk