Beschlossen! Für Daniel Farke ist Schluss bei Borussia, kommt Nils Schmadtke?

Daniel Farke ist nicht mehr Trainer der Fohlenelf. Foto: Dirk Päffgen.

Entscheidung bei Borussia Mönchengladbach. Nach nur einer Saison verlässt Daniel Farke den Klub bereits wieder. Das gaben die Borussen am Freitagnachmittag offiziell bekannt. Wer sein Nachfolger wird, steht noch nicht fest. Als heißer Kandidat wird Gerardo Seoane gehandelt.

Generell kommt die Entscheidung nach den letzten Wochen nicht überraschend. Seit Donnerstag hatten die Verantwortlichen im Borussia-Park getagt, ja vor allem alles analysiert. Am Freitagnachmittag stand dann das Ergebnis fest: Daniel Farke und sein Trainerteam werden nach nicht einmal 365 Tagen die Zelte wieder abbrechen – zwei Jahre vor Ende der Vertragslaufzeit bis 2025. Es bleibt abzuwarten, in wie weit sich dr Klub und Farke mit seinen Mannen da finanziell einigen können und werden.

»Nach mehreren intensiven Gesprächen sind Daniel Farke und wir zu dem Ergebnis gekommen, getrennte Wege zu gehen«, begründete Sportdirektor Roland Virkus in einem kurzen Statement. »Wir möchten uns bei Daniel und seinem Team für die geleistete Arbeit bedanken.«

Keine Übereinstimmungen beim Umbruch

Eine Arbeit, die im letzten Sommer mit viel Euphorie und Aufbruchstimmung begonnen hatte, verpuffte mit zunehmender Zeit. Dass der 46-Jährige als Mensch wertzuschätzen und sympathisch ist, steht außer Frage. Doch gefruchtet hat eben vor allem die Arbeit nachhaltig nicht. Mit 43 Punkten und Rang zehn haben die Borussen unter dem 46-Jährigen die schwächste Saison seit zwölf Jahren gespielt. Definitiv zu wenig für die Ansprüche und Ambitionen des Klubs. 

Viel mehr entscheidend für die Trennung dürfte allerdings gewesen sein, dass man in Sachen Umbruch, Borussia-Weg und Ausrichtung für die Zukunft nicht gänzlich eine Linie fuhr. Das gilt es dann von beiden Seiten zu akzeptieren und es ist nur allzu nachvollziehbar, dass man sich dann trennt.

Und das ebenso wie bei Adi Hütter stilvoll und vor allem ohne Waschen von schmutziger Wäsche. Unter dem Strich muss man festhalten: Daniel Farke und Borussia hat, anders als gewünscht, nicht gepasst. Der nächste ‚Versuch‘ muss jetzt aber sitzen. Wer das Amt von Farke übernimmt, ist nicht nicht kommuniziert. Hier gelten U23-Coach Eugen Polanski und Ex-Leverkusen-Coach Gerardo Seoane als Anwärter.

Nils Schmadtke als Sportdirektor?

Unterdessen wird es nach der Generalanalyse wohl auch zu einer Veränderung in der sportlichen Führung geben. So berichtet das Sportmagazin ‚Kicker‘ am 02. Juni 2023, dass Nils Schmadtke, Sohn von Neu-Liverpool-Manager Jörg Schmadtke, zur Borussia zurückkehren und den Posten des Sportdirektors übernehmen soll. Roland Virkus unterdessen zum Sportvorstand aufsteigen. Ziel des ganzen. Neue Impulse und Verteilung der Arbeit auf mehrere Schultern.

Schmadtke ist am Linien Niederrhein kein Unbekannter. War er doch bereits als Scott bis 2020 unter Steffen Korell aktiv. In wie weit ihm nun eine derartige hohe und verantwortungsvolle Aufgabe bei einem ambitionierten Bundesliga-Klub zuzutrauen ist, ist schwer einzuschätzen. Roland Virkus und das Präsidium werden es wissen…

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk