U23: Polanski mit veränderten Kader in die neue Spielzeit

Eugen Polanski ist mit der U23 in die Vorbereitung auf die Spielzeit 2023/24 gestartet. Foto: Dirk Päffgen

Während die Profis von Borussia Mönchengladbach noch ihren Urlaub genießen dürfen, so hat die U23 unter der Leitung von Trainer Eugen Polanski bereits wieder die Arbeit aufgenommen. Und das mit einigen personellen Veränderungen.

Wenn man über Veränderungen bei Borussias höchster Nachwuchsmannschaft spricht, dann hat sich in diesem Bezug eins nicht geändert – Die Trainerposition. Dort ist Eugen Polanski nach wie vor verantwortlich für die Jungfohlen und geht somit in sein zweites Jahr als Cheftrainer im Männerbereich. Der 37-Jährige galt auch als heißer Anwärter für die Nachfolge von Daniel Farke, doch schlussendlich hat man sich dann für Gerardo Seoane entschieden und lässt Polanski weiter ‚sein Ding‘ in der U23 machen.

Der im niederrheinischen Viersen großgewordene ehemalige Profi und Ex-Borussen-Spieler soll sich entwickeln – und vor allem junge Spieler, sie fit für den Weg nach oben machen und sich so seine Sporen verdienen. In der letzten Spielzeit hat das alles gut geklappt. Die Truppe mit jungen Spielern hat gut harmoniert, Polanskis Spielidee umgesetzt und am Ende einen tollen geteilten zweiten Platz in der Regionalliga West erreicht.

Zum Trainingsauftakt für die Spielzeit 2023/24 konnte Polanski dann einige neue Gesichter begrüßen. Torwart Linus Wirth, Tony Reitz, Leo Arndt, Moustafa Moustafa, Selim Turping, Shio Fukuda und Dimitrie Deumi-Nappi sind aus der U19 hinzugestoßen. Dazu machen zunächst Simon Walde und Ibrahim Digberekou die Vorbereitung bei der U23 mit. „Danach schauen wir, wie und wo es mit den beiden weitergeht“, so Polanski auf der Internetseite der Fohlen.

Erst später in die Vorbereitung einsteigen werden neben Julian Korb auch Shio Fukuda und Jacob Italiano, die beide nach der Regionalliga-Saison noch an Länderspielen teilgenommen hatten und deshalb verlängerten Urlaub gewährt bekommen haben.

Barata und Holtby nicht mehr dabei, was macht Schroers?

Zukünftig nicht mehr das Borussen-Trikot tragen werden Ben Zich (Fortuna Düsseldorf U23), Per Lockl (Waldhof Mannheim) und Phil Beckhoff (Wuppertaler SV), ebenso wie Kaan Kurt, Steffen Meuer, Enrique Lofolomo, Leon Schütz und Tom Gaal. Bei dem Quintett sind die Ziele noch unbekannt. Und auch Joshua Holtby wird nicht mehr für die U23 auflaufen. Der Bruder von Lewis Holtby (Holstein Kiel) hat im besten Fußballeralter von 27 Jahren überraschend seine Karriere beendet.

Derartige Gedanken sind bei Luca Barata zwar noch weit entfernt, für die Fohlen spielen wird der in Würselen bei Aachen geborene Portugiese allerdings nicht mehr. Erste Hinweise dafür gab der Mittelstürmer unter der Woche auf seinem Instagram-Account, als er Storys aus seinem Urlaub postete, während die U23 bereits im Training war.

Nach Informationen unserer Redaktion wurde der eigentlich noch bis 2025 laufende Vertrag aufgelöst. Es dürfte mit der fehlenden Perspektive zusammenhängen. Bereits in der vergangenen Spielzeit kam der 20-Jährige nicht zum Zuge, sammelte lediglich einen Kurzeinsatz über 21 Minuten. Beim 3:2-Sieg in Lippstadt am 32. Spieltag erzielte er ein Tor und bereitete eins vor.

Ebenso noch nicht geklärt ist die Zukunft von Mika Schroers. Mit dem Angreifer, dessen Vertrag ausläuft, würde man gerne verlängern, eine Entscheidung dahingehend ist aber noch nicht gefallen. Der 21-jährige Kempener konnte gerade im letzten Saisondrittel auf sich aufmerksam machen, als er in 9 Ligaspielen viermal traf und drei Vorlagen gab. Eine Entscheidung Über die weitere Zukunft soll bald fallen. Dahingehend ungeklärt ist auch, wie es beispielsweise mit Dillon Hoogewerf (Vertragslaufzeit unbekannt) und und Luiz Skraback (Vertrag bis 2024) weitergeht. Das Duo spielte in der letzten Saison auch keine Rolle.

Alle Fragen in Bezug auf die Personalien sind also noch nicht geklärt. Die kommenden Wochen werden sicherlich Antworten liefern… 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

16,95 

Lokal

Partnernetzwerk