2:1! Fohlen gewinnen am Tegernsee verdient gegen den FC Ingolstadt

Alassane Plea im Testspiel gegen den FC Ingolstadt. Die Borussen gewannen am Ende verdient. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach hat am Mittwoch das Testspiel im Rahmen des Trainingslagers am Tegernsee gewonnen. Gegen den FC Ingolstadt 1. FC siegten die Borussen am Ende verdient mit 2:1. Robin Hack und Nathan Ngoumou trafen für die Fohlenelf, die zu gefallen wusste und schon einiges von dem zeigte, was sich Gerardo Seoane vorstellt.

Es waren bisher intensive Einheiten in Rottach-Egern am Tegernsee. Im Testspiel gegen den FC Ingolstadt wollte Gerardo Seoane nun sehen, was seine Mannschaft davon behalten hat und wie sie es umsetzen. Noch eine Stunde vor Anpfiff sah es nicht so aus, als hätte das Spiel stattfinden können. Starkregen mit Windböen peitschte durch das Tegernseer Tal. Doch pünktlich zum Anpfiff um 18:00 Uhr kam dann die Sonne zum Vorschein.

Gegen den Drittligisten nicht zum Einsatz kamen die erkrankten Stefan Lainer und Hannes Wolf, Christoph Kramer (Innenbandriss im Knie), Jan Olschowsky (Reha nach knöcherner Verletzung am linken Daumen), Yvandro Sanches Borges (Knieverletzung) und Manu Koné (Aufbautraining nach Knieverletzung). Dafür kam Jonas Omlin zu seinem ersten Einsatz in der Vorbereitung und Neuzugang Fabio Chiarodia kam zu seinem Debüt.

Unterdessen bot der 44-Jährige in Wegberg im 3-4-3-System zunächst folgende Fohlenelf auf: Vor Torhüter Jonas Omlin, der auch die Kapitänsbinde trug, bildeten Fabio Chiarodia, Ko Itakura und Marvin Friedrich die Dreierabwehrkette, während Julian Weigl und Rocco Reitz die Doppel-6 bildeten. Auf den Außen postierten sich Patrick Herrmann und Lukas Ullrich. Die Offensive bildeten dann Franck Honorat, Alassane Plea und Sturmspitze Tomáš Čvančara.

Die ersten Minuten verliefen recht ereigniswarm. Ingolstadt versuchte das Spiel an sich zu reißen, doch die Borussen machten die Räume eng und pressten gleich hoch. Den ersten vielversprechenden Angriff hatte dann der Drittligist. Kayo brachte eine Flanke in den Strafraum, doch Chiarodia hatte aufgepasst (4.).

Vor allem auch in der Anfangsphase präsent, zeigte sich Weigl. Der Mittelfeldmann stand, wie von Seoane gefordert, höher und kurbelte das Offensivspiel mit an. Und auch Ullrich zeigte sich spritzig und war bei seinen schnellen Vorstößen ein Unruheherd. Dann meldeten sich die Borussen zu Wort. Erst brachte ein Freistoß von Plea nichts ein (8.), ehe Guwara im Strafraum vor Herrmann zur Stelle war (10.).

Erst trifft Honorat die Latte, dann klärt Funk gegen Reitz

Zwei Minuten später setzte der agile Ullrich zur Flanke an, an die Herrmann nicht herankam (12.). Dann setzte Honorat nach einem Freistoß zum Kunstschuss an und setzte die Kugel auf die Torlatte (18.). Drei Minuten später dann ein strammer Schuss des auffälligen Reitz, dessen Schuss Funk zu einer starken Parade zwang (21.).

Auch die nächste Chance gehörte den Borussen. Nach einem tollen Angriff über Ullrich war es schlussendlich Honorat, dessen Schuss mit dem Außenrist von Funk so gerade noch zur Ecke abgewehrt werden konnte, die im Anschluss nichts einbrachte (24.). Die Fohlen waren am Drücker und drauf und dran, die Führung zu erzielen.

Auf der Gegenseite hatte Omlin bisher einen ruhigen Abend, weil die Borussen kompakt standen und nichts zuließen. Derweil versuchten die Fohlen weiter nach vorne zu galoppieren, kamen aber nicht mehr entscheidend in die gefährlichen Zonen. Allerdings hatten Reitz (40.) und vor allem Čvančara (42.) noch gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. So ging es torlos in die Kabinen. Insgesamt war es von den Borussen eine ansehnliche erste Halbzeit. Es waren gute Angriffe mit Tempo dabei, die gut und gerne ein Tor hätte verdient gehabt. Es war Tempo und Aggressivität im Spiel der Borussen. Im Abschluss fehlte es aber noch an der Genauigkeit.

‚Neue‘ Fohlenelf mit Blitzstart

Zum zweiten Durchgang wechselte Seoane dann wie gewohnt komplett. Und diese elf war gerade zwei Minuten auf dem Platz, da schlug es zum ersten Mal im Tor des FCI ein. Netz setzte Hack mit einem tollen Zuspiel auf links in Szene. Der Neuzugang aus Bielefeld schaute kurz und versenkte die Kugel im rechten unteren Eck zum 1:0 für die Fohlen (47.).

Wenige Minuten die nächste Chance für die Borussen. Ngoumou zog von links nach innen, scheiterte mit einem abgefälschten Abschluss aus der zweiten Reihe aber an Funk (54.).

Ngoumou erhöht auf 2:0

Fünf Minuten später war der FCI-Keeper dann aber machtlos. Ein langer Steckpass fand Ngoumou in der Spitze. Der ist  mit seiner Schnelligkeit nicht zu bremsen, blieb vor Keeper Funk cool und schob flach zum 2:0 ein (59.). Zwei Minuten später dann fast die endgültige Entscheidung. Nach einem schönen Angriffs setzte Ranos im Zentrum freistehend zum Kopfball an, aber nicht gut genug, sodass Funk zur Stelle war (61.).

Es liefen die letzten zwanzig Minuten und die Fohlen hatten weiterhin alles im Griff. Auf der Gegenseite dürfte Michael Köllner mit seiner Mannschaft nicht gänzlich zufrieden gewesen sein. Dann war Neuhaus im Mittelfeld nicht zu stoppen und drang in den Strafraum ein, wo er mit seinem strammen Flachschuss an Funk scheiterte (71.).

Neuhaus muss vorzeitig vom Platz, Anschlusstreffer für den FCI

In der Schlussphase passierte dann nicht mehr viel. Dennoch kam der FCI zwei Minuten vor Schluss noch zu einem Treffer. Keidel wurde in die Spitze geschickt. Dort nahm er die Kugel gut an und schob sie am herauslaufenden Sippel vorbei ins Tor (88.). Kurz zuvor musste dann noch Neuhaus vom Platz. Der MittelfeldFremdeinwirkung am Oberschenkel verletzt und musste vom Platz. Chiarodia durfte nochmal ran.

Am Ende stand ein 2:1-Sieg für die Fohlenelf. Und der war auch verdient. Die Borussen wussten zu gefallen und setzten schon einiges von dem um, was sich Seoane vorstellt. Es war Tempo im Spiel, es wurde hoch gepresst und dann über die Außen Angriffe gefahren. Zu gefallen wussten wie auch schon in Saarbrücken Ngoumou und Rocco Reitz. Und auch Ullrich und Hack, nicht nur aufgrund seines Tores, zeigten sich spielfreudig und hatten einige gute Szenen. 

Die Kurzstatistik zum Spiel:

FC Ingolstadt: Funk – Malone, Lorenz, Cvjetinovic – Guwara, Kayo (45. Deichmann), Fröde, Kopacz (72. Keidel), Costly – Testroet (63 Kegel), Beleme (63. Mause)

Weiter im Kader: Bösl (ETW), Decker, Llugiqi, Rausch, Udogu

Borussia Mönchengladbach 1. Halbzeit: Omlin – Chiarodia, Friedrich, Itakura – Herrmann, Weigl, Reitz, Ullrich – Honorat, Čvančara, Plea

Borussia Mönchengladbach 2. Halbzeit: Sippel – Scally, Jantschke, Elvedi, Netz – Neuhaus (87. Chiarodia), Fraulo – Ngoumou, Ranos, Hack

Tore: 0:1 Hack (47.) 0:2 Ngoumou (59.), 1:2 Keidel (88.)

Gelbe Karten: Malone, Fröde / Reitz

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang)

Zuschauer: 2.300 (Sportplatz Birkenmoss, Rottach-Egern)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

7,95 

Lokal

Partnernetzwerk