Nach Siegen gegen 1860 und Stuttgart – Fohlen gewinnen Blitzturnier in Heimstetten

Nathan Ngoumou bestätigte beim Blitzturnier in Heimstetten gegen Stuttgart seine gute Form. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach hat zum Abschluss des Trainingslagers am Tegernsee das Blitzturnier in Heimstetten gewonnen. Zunächst gewannen die Fohlen 2:1 gegen den TSV 1860 München, ehe der VfB Stuttgart mit 5:1 das Nachsehen hatte. Zum Abschluss von intensiven acht Tagen war es ein guter Auftritt der Fohlenelf, bei der vor allem Nathan Ngoumou im Spiel gegen den VfB seine starke Form bestätigte.

Auf der Heimreise vom Trainingslager in Rottach-Egern legten die Fohlen einen Zwischenstopp in Heimstetten ein. Dort gab es ein Blitzturnier mit Spielen gegen den TSV 1860 München und dem VfB Stuttgart. Die Spielzeit betrug 2×30 Minuten. Beide Duelle konnten die Fohlen für sich entscheiden.

Beim Turnier nicht zum Einsatz kamen die erkrankten Stefan Lainer und Hannes Wolf, Christoph Kramer (Innenbandriss im Knie), Jan Olschowsky (Reha nach knöcherner Verletzung am linken Daumen), Yvandro Sanches Borges (Knieverletzung) und Manu Koné (Aufbautraining nach Knieverletzung). Ebenso fehlten Florian Neuhaus (Vorsichtsmaßnahme), Robin Hack, Marvin Friedrich und Nico Elvedi. Womöglich hat man sich mit Wolverhampton so gut wie geeinigt, so dass man keine Verletzung riskieren wollte. Dafür standen in Shio Fukuda, Phil Kemper und Noah Andreas im Aufgebot.

1. Partie: Borussia – TSV 1860 München 

Ranos mit früher Führung, Löwen schlagen zurück

Bei einsetzenden Regen dauerte es gerade einmal acht Minuten, ehe sich die in den neuen grün-schwarzes Auswärtstrikots in Front brachten. Ranos nutzte einen kapitalen Fehler von 60-Keeper Richter im Strafraum und schob aus kurzer Distanz zum 1:0 ein. Wenige Minuten später gab es Eckball für die Fohlen, aber Andreas’ Kopfball flog weit drüber (11.).

Vier Minuten später stand es dann plötzlich 1:1. Und weil die Löwen bis dato alles andere als ‚brüllten‘, musste ein Standard herhalten. Nach Eckball von Guttau war es Starke, der am kurzen Pfosten lauerte und zum Ausgleich einköpfte (17.). Die Borussen nahmen dann wieder das Heft in die Hand, große Probleme konnten sie den Münchnern aber nicht bereuten. Es bleib bei Fernschüssen wie dem von Hermann (19.) und Fraulo (30.). So bleibe es zur Pause beim 1:1.

Fukuda trifft kurz nach der Pause zum Siegtreffer

Nach etwas über einer halben Stunde zappelte die Kugel dann aber in den Maschen des TSV 1860 – und das nach einem tollen Spielzug der Fohlen, für die Fukuda schlussendlich vollendete. Herrmann setzte den Japaner in Szene, der dann cool bleib und zum 2:1 einnetzte (33.). Borussia hatte die Partie in der Folgezeit zwar im Griff, hatte durch Fukuda (41.), Reitz (43.) und Walde (44.) lediglich Halbchancen.

Neun Minuten vor Schluss muss dann eigentlich der Ausgleich für die Löwen fallen. Nach einem langen Ball verschätzte sich Nicolas und griff an der Kugel vorbei. Schröter hätte nur noch einschieben müssen, doch Kemper hatte aufgepasst und klärte rechtzeitig vor der Linie (51.).In der Schlussphase drängten die Löwen noch einmal, die Borussen bezwingen konnten sie aber nicht. So blieb es beim knappen 2:1-Sieg gegen die Fohlen, bei denen vor allem in der ersten halben Stunde Fukuda und Reitz auffällig waren.

2. Partie: Borussia – VfB Stuttgart

Ngoumou und Čvančara treffen früh

In den neuen schwarz-weißen Ausweich-Trikots gaben die Fohlen gleich Vollgas und lagen bereits nach zehn Minuten in Führung. Ngoumou holte sich die Kugel, setzte sich im Zweikampf durch und legte vorbei an Neu-Keeper Nübel zum 1:0 in die Maschen (10.). Diese Führung hatte sich abgezeichnet und war verdient, nachdem bereits Weigl und Plea gute Möglichkeiten hatten.

Vier Minuten nach der Führung nutzte dann Čvančara die nächste. Nach Flanke von Honorat von der rechten Seite war es der Tscheche, der den Ball direkt nahm und zum 2:0 versenkte (14.). Die Fohlen blieben am Ball und suchten die Offensive. Vor allem auch Ngoumou, der richtig viel wirbelte und die Schwaben vor Probleme stellte.

Und der Franzose war weiter an vielen Offensivaktionen der Fohlen beteiligt. So wie in Minute 19, als er mit Tempo in den Strafraum eindrang, dort aber an Nübel scheiterte. Fünf Minuten vor der Pause traf Čvančara mit seinem Schuss nur das Außennetz (25.). Dann blieb Čvančara nach einem Konter über Honorat und Ngoumou an der VfB-Abwehr hängen (27.). So ging es mit einem verdienten 2:0 in die Pause.

Ngoumou mit starker Leistung nach der Pause

Nachdem Seitenwechsel zeigte Ngoumou, was ihn auszeichnet. Hatte der Franzose die Kugel, ging es mit Tempo nach vorne und es wurde schwer für die VfB-Defensive, den Franzosen in Schach zu halten. Und auch Čvančara zeigte wieder seinen Torriecher. 

Zwar brachte Silas den VfB kurz nach der Pause kurzzeitig heran, doch Ngoumou und Čvančara per Doppelpack ließen den Schwaben keine Chance und sorgten für den hochverdienten 5:1-Sieg,

Durch die beiden Siege stand die Fohlenelf bereits vor dem letzen Spiel der Löwen gegen den VfB als Turniersieger fest und nahm so den Lottohelden-Pokal in Empfang. Zum Abschluss des Trainingslagers am Tegernsee ein guter Auftritt in Heimstetten, wo vor allem Ngoumou und Čvančara Duftmarken setzten konnten. Auch wenn die Borussen gerade gegen Stuttgart richtig überzeugten und auch Spaß machten – es bleibt weiterhin auf dem Boden zu bleiben… Unter dem Strich ist es zudem wichtig, dass es zu keinen weiteren Verletzungen kam.

So sah es auch Gerds Seoane anschließend bei Sky. »Das allerwichtigste ist, dass wir keine Verletzten mit nach Hause nehmen. Wir hatten jetzt vier Spiele in einer Woche und viele Einsatzminuten für die Spieler«, so Borussias Trainer im Gespräch mit dem PayTV-Sender. Für die Borussen geht es nun wieder zurück an den linken Niederrhein, wo dann sicherlich erst einmal Durchschnaufen auf dem Programm steht… 

Die Kurzstatistiken zu den Spielen:

Borussia – 1860 München:

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Andreas, Chiarodia (31. Itakura), Kemper – Walde, Reitz, Fraulo, Ullrich – Herrmann, Ranos – Fukuda

1860 München: Richter – Kurt, Lang, Verlaat, Greilinger – Schröter, Tarnat, Starke, Vrenezi, Guttau – Sulejemani

Tore: 1:0 Ranos (7.), 1:1 Starke (17.), 2:1 Fukuda (33.)

Gelbe Karten: – / Starke

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Wolfgang Haslberger (St. Wolfgang)

Zuschauer: 2.500 (Sportpark Heimstetten)

Borussia – VfB Stuttgart:

Borussia Mönchengladbach: Omlin – Scally, Jantschke, Chiarodia – Honorat, Itakura, Weigl, Netz – Ngoumou, Čvančara, Plea

VfB Stuttgart: Nübel – Stenzel, Zagadou, Mola, Sosa – Endo, Millot – Silas, Jeong (56. Raimund), Sankoh (44. Pfeiffer) – Guirassy

Tore: 1:0 Ngoumou (10.), 2:0 Čvančara (14.), 2:1 Silas (32.), 3:1 Ngoumou (45.), 4:1 Čvančara (48.), 5:1 Čvančara (57.)

Gelbe Karten: – / Guirassy 

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Martin Speckner (Schloßbach

Zuschauer: 2.000 (Sportpark Heimstetten)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

7,95 
4,95 

Lokal

Partnernetzwerk