0:3! Nichts zu holen für Borussia gegen bärenstarkes Leverkusen

Alassane Plea und die Borussen hatten gegen Leverkusen keine Mittel. Foto: Dirk Päffgen

Mit 0:3 unterlag Borussia Mönchengladbach am Samstagabend im Borussia-Park gegen Bayer Leverkusen. Es war eine schwache Vorstellung der Fohlenelf, die gegen die starke Werkself keine Mittel fand, sie vor Aufgaben zu stellen. Die Erste Niederlage der neuen Saison war verdient für die Borussen, die vor allem in der Defensive und auch Mittelfeld noch einiges zu tun haben.

Gerardo Seoane musste im ersten Heimspiel der Saison weiterhin auf Christoph Kramer (Reha nach Innenbandanriss im Knie) und Manu Koné (Reha nach Knieverletzung) verzichten. Zudem fehlte Luca Netz angeschlagen. Und auch Nico Elvedi, bei dem mit Blick auf einen möglichen Wechsel weiterhin kein Risiko eingegangen werden soll, fehlte im Aufgebot. Unterdessen gab es im Vergleich zum Auftakt-Remis in Augsburg eine Änderung: Marvin Friedrich ersetzte den angeschlagenen Luca Netz.

Bei bestem Fußballwetter und im Anschluss an eine tolle Choreographie der Nordkurve hatte die Werkself die erste Offensivaktion. Nach einem hohen Ball wäre beinah Hofmann am Ball gewesen, doch Hofmann kam ihm zuvor (3.). Vier Minuten später versuchte es Weber mit einem Schuss aufs leere Tor, nachdem Hrádecký weit vor dem Tor stehend ihm den Ball nahezu in den Fuß spielte, doch in Tornähe kam der Schuss nicht (7.).

Generell war es ein Beginn, der auf bedien Seiten mit unsauberen Spiel behaftet war, sodass es zu keinem Kombinationsfußball kommen konnte. Dann gab’s den ersten guten Angriff der Fohlen. Nach einem Ballverlust im Aufbau von Tapsoba, schnappte sich  Čvančara die Kugel und legte links in den Strafraum ab für Plea. Der Franzose zögerte aber zu lange und konnte keinen gefährlichen Schuss mehr setzen (10.).

Boniface trifft zur Führung, dann kassiert der VAR das Tor von Xhaka

Leverkusen war aber besser – und belohnte sich dann auch mit der verdienten Führung. Xhaka brachte eine Flanke aus dem Halbfeld und und fand links neben dem Tor Grimaldo, der per Kopf in die Mitte legte. Da stand Boniface komplett frei und traf per Kopf zum 0:1 für Bayer04 (18.).

Kurze Zeit später beinah so etwas wie eine Vorentscheidung, doch Xhaka stand bei seinem Schuss nach Pass von Hofmann im Abseits. Glück für die Borussen, dass der VAR das nochmals überprüft hatte (22.). Auch nach einer halben Stunde lagen die Gäste verdient vorne. Sie bestimmten die Partie und nutzten ihren bis dahin einzigen Schuss aufs Tor, während die Seoane-Truppe nicht gar nicht aufs Tor geschossen hatte.

Tah trifft die Borussen noch vor der Pause mitten ins Mark

Drei Minuten vor der Pause eine gute Möglichkeit für die Borussen. Links am Strafraum wurde Wöber freigespielt, doch der Verteidiger rutschte bei seinem Abschluss weg und traf den Ball nicht richtig (42.). Zuvor hatte Boniface die Möglichkeit zum 0:2, doch der Angreifer setzte die Kugel knapp am rechten Pfosten vorbei (39.).

In der Nachspielzeit rettete Wöber dann erst, ehe Tah in der 6. (!) vom Elfmeterpunkt nach Zuspiel von Xhaka unbedrängt zum 0:2 einnetzte, So ging es aus Sicht der Borussen mit einem knappen Rückstand in die Kabine. Und der war verdient, Die Borussen hatten gegen das Offensivspiel der Werkself keinerlei Mittel – und die eigenen Konter führten kaum zu Gefahr.

Boniface macht den Deckel drauf

Zum zweiten Durchgang verzichteten beide Trainer auf Wechsel. Die Fohlen kamen zur mit Haaren auf den Zähnen und engagiert aus der Kabine und machten mehr für’s Spiel, doch die Tore erzielten weiter die Gäste. Wirtz kommt nahe der Mittellinie an den Ball, marschierte los und ließ den schlecht agierenden Neuhaus mit einem einfachen Haken aussteigen. Dann setzte er Boniface mit einem tollen den Steilpass genau in den Lauf in Szene, der vor dem attackierenden Friedrich und dem herauskommenden Omlin zum Abschluss kam und die Kugel zum 0:3 in den Maschen versenkte (58.).

Ein viel zu einfaches Tor aus Sicht der Borussen, für die die Partie damit gelaufen war. Plea hatte dann mal etwas so wie eine Möglichkeit, doch sein Schuss flog weit über das Netz (62.). Die Borussen zeigten sich zwar weiterhin bemüht und kratzten am ersten Tor, mehr aber auch nicht. Die Werkself war deutlich stärker, spielte sich die besseren Chancen heraus und führte verdient mit drei Treffern.

Am Ende blieb es beim unter dem Strich hochverdienten 3:0 der Werkself, die an diesem Abend zu stark war für die Fohlenelf, die vieles hat vermissen lassen und vor allem nicht Baustellen in der Defensive, auf der Sechs und der Zehn offenbart hat…

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Omlin – Wöber, Itakura (88. Ullrich), Friedrich – Honorat (79. Borges Sanches), Neuhaus (67. Reitz), Weigl, Scally – Ngoumou (67. Hack), Plea – Čvančara (79. Ranos)

Weiter im Kader: Nicolas (ETW), Chiarodia, Jantschke, Herrmann

Bayer 04 Leverkusen: Hrádecký – Kossounou (81. Stanišić), Tah, Tasoba – Frimpong (70. Arthur), Palacios (70. Andrich) – Xhaka, Grimaldo – Hofmann (81. Hložek), Wirtz – Boniface (88. Puerta)

Weiter im Kader: Kovar (ETW), Fosu-Mensah, Amiri, Mbamba

Tore: 0:1 Boniface (18.), 0:2 Tah (45.+6), 0:3 Boniface (58.)

Gelbe Karten: Čvančara, Itakura / Boniface, Frimpong, Tah

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Christian Dingert (Lebecksmühle)

Zuschauer: 54.042 (Borussia-Park, ausverkauft)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk