Borussia vor Auswärtsspiel – »In Darmstadt kommt es auf eine große Kampf- und Laufbereitschaft an«

Seoane forderte mehr Mut in der Offensive. Foto: Dirk Päffgen

Am Sonntagabend steht für Borussia das zweite Auswärtsspiel der noch jungen Bundesliga-Saison an. Moritz Nicolas steht in der Partie mit großer Wahrscheinlichkeit zwischen den Pfosten. Ansonsten fordert Borussias Trainer Gerardo Seoane, dass die Fohlen mit Ball etwas mutiger als zuletzt agieren. Unser Vorbericht, präsentiert von der Schotes Firmengruppe. 

Die Länderspielpause ist endlich vorbei und Borussia Mönchengladbach schließt den vierten Bundesliga-Spieltag am Sonntagabend beim SV Darmstadt ab. Anders als die Fohlen, fuhren die ‚Lilien‘ bislang noch keinen Punkt ein. Dennoch nimmt Gerardo Seoane den kommenden Gegner nicht auf die leichte Schulter. »Wir wissen, was uns in Darmstadt erwartet. Diese Mannschaft ist nach dem Aufstieg sehr gefestigt, spielt sehr physisch und investiert viel. Das wird die größte Herausforderung sein. Der psychologische Faktor, dass man irgendwann Siege einfahren muss, kommt sicher hinzu. Die Basis, um Punkte einzufahren, sind immer das Auftreten und die Leistung«, sagt Borussias Trainer. 

Dabei hat er auch ganz klare Vorstellungen vom Auftritt seiner Mannschaft. Während sich der Schweizer gegen die Bayern erstmal auf eine stabile Defensive konzertierte, fordert er nun mehr Mut im Spiel nach vorne: »Wir müssen mit Ball torgefährlicher werden und den Gegner häufiger vor Probleme stellen. Auch defensiv gilt es, gewisse Dinge abzustellen, weil wir in den vergangenen Spielen oft ähnliche Fehler vor den Gegentoren gemacht haben. In Darmstadt kommt es auf eine große Kampf- und Laufbereitschaft an, aber das versuchen wir ohnehin, in jedem Spiel auf den Platz zu bringen.«

Kramer und Koné noch kein Thema 

Der Einsatz von Christoph Kramer und Manu Koné kommt noch zu früh. Zwar stiegen die Langzeitverletzten wieder ins Training ein, doch die Fans müssen sich vorerst noch etwas gedulden. »Beide Spieler sind in dieser Woche ins Mannschaftstraining teilintegriert worden. Sie sind auf einem guten Weg, benötigen aber noch eine gute Woche im vollen Mannschaftstraining, um auch ein Thema für den Kader zu sein.«, erklärte Seoane. 

Nach seiner Schulterverletzung steht auch Jonas Omlin logischerweise nicht zur Verfügung. Der Schweizer wurde vor wenigen Tagen erfolgreich operiert. »Jonas ist am Montag an der Schulter operiert worden, die Operation ist gut verlaufen. Den ersten Teil der Reha wird er in der Schweiz absolvieren, den zweiten Teil dann hier bei uns in Mönchengladbach. Es ist schwierig, bei dieser Schulter-Problematik eine Prognose abzugeben. Mit drei bis vier Monaten Ausfallzeit ist aber sicher zu rechnen. Es wird eher schwierig, dass er in diesem Jahr nochmal eingreifen wird«, äußerte sich Borussias Trainer zum aktuellen Gesundheitszustands von Borussias etatmäßiger Nummer eins. 

Demnach steht voraussichtlich erneut Moritz Nicolas zwischen den Pfosten. Der 25-Jährige zeigte gegen die Bayern eine souveräne Leistung und empfahl sich für weitere Aufgaben. Allerdings mangelt es Seoane derzeit auch an Alternativen, denn Jan Olschowsky ist nicht richtig fit. »Jan Olschowsky war die ganze Woche erkältet. Wenn die Werte passen, kann er heute Nachmittag eine individuelle Einheit absolvieren. Sein Einsatz am Wochenende ist noch fraglich«, berichtete Borussias Trainer. 

Borussia spricht mit Elvedi 

Mit Nico Elvedi, dessen Abgang im Sommer scheiterte, führt der Verein aktuell Gespräche. Seoane: »Wir befinden uns aktuell in Gesprächen. Wenn sich Nico klar zu Borussia bekennt, hat er alle Möglichkeiten. Bis dahin ist er ein Kadermitglied, das aber nicht mit anderen Spielern, die sich schon klar zu Borussia bekannt haben, gleichzusetzen ist.«

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk