0:1! Fohlenelf kassiert bittere Niederlage gegen Leipzig

Niedergeschlagene Borussen nach der knappen Niederlage gegen RB Leipzig. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach bleibt in der Bundesliga weiter sieglos. Gegen RB Leipzig kassierten die Borussen am Samstag eine 0:1-Niederlage. Bitter für die Borussen, die 75 Minuten den Laden dicht gehalten hatten und durchaus einen Punkt verdient gehabt hätten. Dann erzielte Joker Timo Werner den Treffer des Tages für die Sachsen.

Gerardo Seoane musste gegen die Sachsen weiterhin auf Jan Olschowsky, Jonas Omlin (Schulter-OP) und Tomáš Čvančara (schwere Quetschung im Oberschenkel) verzichten. Dafür standen Christoph Kramer nach überstandenen Innenbandanriss im Knie und Manu Koné nach überstandener Knieverletzung wieder zur Verfügung. Koné  spielte auch gleich von Beginn an. Für den Franzosen erhielt Landsmann Nathan Ngoumou. Zudem gab es im Vergleich zum 3:3 in Darmstadt zwei weitere Änderungen. Nico Elvedi bekam verdient seine Chance von Beginn an und verdrängte Marvin Friedrich, Luca Netz spielte für Alassane Plea.

Flotter Auftakt, Fohlen mit guten Abschlüssen

Bei optimalem Fußballwetter legte die Partie gleich flott los. Dabei waren es vor allem die Gäste, die gleich die Offensive suchten. Einerseits versuchten die Borussia-Anhänger RB aus Protest gegen das Konstrukt mit einem 19-minütigem ‚Trillerpfeifen-Konzert‘ zu stören, auf der anderen Seite waren die Fohlen diesmal gleich von Beginn an hellwach und standen sicher.

Den ersten Torschuss gab dann Rocco Reiz ab. Das Eigengewächs versuchte es einfach mal aus der Entfernung. Der noch abgefälschte Schuss landete im Seitenaus. Nach der anschließenden Honorat-Ecke verfehlte Webers Kopfball das Ziel nur knapp (6.). Vier Minuten später brachte Netz die Kugel flach in den Fünfmeterraum, wo Raum so gerade noch dem freien Honorat zuvor kam (10.). Das war ein guter Beginn der Fohlen, die wenig zuleiten und ihrerseits versuchten, Nadelstiche zu setzen. Nach einer Viertelstunde jedenfalls, hieß das Torschussverhältnis 3:0 …

Borussia lässt RB nicht zur Entfaltung kommen

Und als dann 19 Minuten vorbei waren, fing der ‚Park‘ an zu kochen, die Nordkurve peitschte die Fohlenelf lauthals nach vorne. Und die tat das auch. Zuvor hatte Weigl einen guten Freistoß abgesetzt, den die RB-Mauer jedoch entschärfen konnte (17.). Auch die nächste Möglichkeit gehörte den Fohlen. Honorat brachte das Leder von rechts in den Strafraum. Dort lauerte Elvedi am ersten Pfosten, setzte seinen Kopfball aber weit über den Leipziger Kasten (25.).

Nicolas mit starker Parade

Auf der Gegenseite kam von den Gästen nicht viel. Sie hatten kaum Ideen, die kompakten und gut pressenden Borussen zu knacken. Da gab es auch zu wenig Tempo, um die Fohlen lahm zu legen. Das bleib auch so bis zur Pause, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Der eine oder andere mag das nicht so vermutet haben. Aber die Borussen hatten in den ersten 45 Minuten dafür gesorgt, dass die RB-Offensive nicht zwingend in Erscheinung treten konnte. Sie machten die Räume eng, gingen engagiert in die Zweikämpfe und pressten gut. Allerdings hätte es auch so etwas wie eine Art ‚Lucky-Punch‘ geben können, wäre Nicolas nicht mit einer herausragenden Rettungstat gegen Carvalho da gewesen (44.).

Nicolas gleich da

Kurz nach Wiederanpfiff hatte RB den ersten Abschluss. Xavi steckte durch für Openda, seinen Rechtsschuss konnte Nicolas gut parieren (47.). Auf der Gegenseite kam von den Borussen offensiv nach wie vor zu wenig, Mit dem Ball gab es zu wenig Tempo und Ideen. Derweil wurden die Sachsen nun deutlich engagierter als noch vor der Pause. 

Leipzig gab nach der Pause den Ton an und schien sich was vorgenommen und auf die Kabinenansprache rangieren zu wollen. Jedenfalls setzten sie Nagelstiche und kamen zu Abschlüssen. Nach etwas übe reiner Stunde war aber Blaswich gefordert, als er einen Reitz-Kopfball nach Honorat-Zuspiel über den Kasten lenkte (63.). Eine Minute später nahm Seoane zwei Wechsel vor brachte dabei Ngoumou und Plea (64.)

Joker Werner sticht

Mittlerweile liefen die letzten zwanzig Minuten und die Borussen wurden besser. Sie hielten den Ball auch mal in den eigenen Reihen halten und spielen auch nach vorne. Doch das Tor machten die Sachsen. Nach Ballverlust von Ngoumou ging es bei RB ganz schnell. Über Kampl und Xavi kam die Kugel zum gerade eingewechselten Werner, der auch Glück hatte, dass der herausstürzende Nicolas die Kugel nicht zu greifen bekam und dann aber stark aus extrem spitzem Winkel von rechts ins lange Eck zum 0:1 vollendete (75.). Bitter für die Borussen, die es bis dahin gerade defensiv gut gemacht hatten.

Zwar versuchten die Fohlen, das Blatt noch zu wenden und sie wollten den Ausgleich, gelingen sollte dieser aber nicht mehr. So blieb es am Ende beim knappen 0:1 aus Sicht der Borussen, die 75 Minuten den Laden dich gehalten hatten und dann durch einen unnötigen Ballverlust und Unglück das Tor des Tages fressen mussten. Einen Punkt wäre für diese Leistung sicherlich verdient gewesen. So aber warten die Borussen weiterhin auf ihren ersten Bundesliga-Sieg in 2023/24.

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Elvedi, Itakura, Wöber – Scally (80. Neuhaus), Weigl, Reitz (79. Kramer), Netz – Honorat (64. Ngoumou), Koné (79. Hack) – Jordan (64. Plea)

Weiter im Kader: Sippel (ETW), Friedrich, Jantschke, Herrmann

RB Leipzig: Blaswich – Henrichs, Simakan, Lukeba, Raum – Schlager (84. Klostermann), Kampl – Simons (84. Seiwald), Carvalho (70. Baumgartner) – Openda (70. Poulsen), Sesko (70. Werner)

Weiter im Kader: Gulácsi (ETW), Lenz, Forsberg, Ilaix Moriba

Tore: 0:1 Werner (75.)

Gelbe Karten: Scally / Raum

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

Zuschauer: 50.122 (Borussia-Park)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

19,95 

Lokal

Partnernetzwerk