Seoane nimmt vor Wolfsburg Führungsspieler in die Pflicht 

Julian Weigl hat bislang noch kein Spiel gegen Wolfsburg verloren. Foto: Dirk Päffgen

Borussia könnte gegen Wolfsburg seine kleine Serie von drei ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge ausbauen. Zudem winkt gegen die Gäste aus Niedersachsen der zweite Liga-Heimsieg hintereinander. Offensiv müssen die Gladbacher den Ausfall von Stürmer Jordan kompensieren. Unser Vorbericht, präsentiert von der Schotes Firmengruppe. 

Ergebnistechnisch läuft es derzeit bei Borussia Mönchengladbach recht rund. Nach den beiden Siegen im Heidenheim-Doppelpack blieben die Fohlen auch in Freiburg ungeschlagen. Großer Wehrmutstropfen: Bereits zum vierten Mal in dieser Saison verspielten die Gladbacher eine Führung. In dieser Statistik belegen die Borussen einen unrühmlichen ersten Platz. Damit sich das Aufeinandertreffen mit dem VfL Wolfsburg erfolgreicher gestaltet, hat Gerardo Seoane klare Vorstellungen. »Es sind alle gefordert, bei Führungen aktiv zu bleiben. Wir können von außen mit Anweisungen und Wechseln einwirken. Ein Teil muss aber auch von den Führungsspielern auf dem Platz kommen. Sie müssen sich besprechen und eingreifen, um den Spielrhythmus des Gegners zu brechen, damit die eigene Mannschaft wieder aktiver werden kann«, erklärte Borussias Trainer. 

Auch in »Sachen Robustheit, Zweikampfhärte und Cleverness fehlt unsrer jungen Mannschaft sicherlich noch etwas. Aber wir befinden uns in einem Prozess und arbeiten daran. Ich bin überzeugt, dass wir am Freitag auch in diesem Bereich wieder einen Schritt nach vorne machen werden«, bat Seoane noch um etwas Geduld. Die Wolfsburger sind seit vier Spielen ohne Sieg und holten in den letzten Partien lediglich einen Punkt. Dennoch mahnte Seoane vor dem kommenden Gegner: »Die Wolfsburger ragen über ihre Intensität heraus. Sie spielen aber auch einen guten und konstruktiven Fußball, sind sehr variabel und verteidigen kompakt. Sie laufen intensiv an und arbeiten hervorragend gegen den Ball. Wir müssen im Ballbesitz und vor allem im Spielaufbau technisch sauber sein und ein gutes Freilaufverhalten an den Tagen legen, um dem Druck des Gegners zu entgehen. Ebenso müssen wir die nötige Intensität und Aggressivität auf den Platz bringen.«

Wechsel in der Offensive 

Gegen die Gäste aus Niedersachen muss Seoane seinen derzeit besten Offensivspieler ersetzen. Jordan fällt mit einer Muskelverletzung bis auf Weiteres aus. Zuletzt traf der US-Amerikaner zweimal in Folge. Im Sturm dürfte sich also Tomáš Čvančara wieder von Beginn an präsentieren. »Durch den Ausfall von Jordan wird ein Platz im Team frei. Jeder Offensivspieler kann sich deshalb Chancen ausrechnen. Tomáš Čvančara ist seit drei Wochen wieder in einem guten Rhythmus. Natürlich war er zuletzt nicht zufrieden, dass er weniger gespielt hat. Aber er ist mit dieser Situation sehr gut umgegangen und brennt jetzt auf seinen Einsatz«, sagte Seoane. 

Hinter dem Einsatz von Max Wöber steht derzeit auch noch ein Fragezeichen. Seoane: »Der Einsatz von Max Wöber ist noch fraglich. Er hatte eine Überdehnung im Muskel und hat deshalb zwei Tage nicht mit der Mannschaft trainiert. Max wurde erst heute teilintegriert. Wir schauen morgen früh, ob es möglich ist, dass er spielen kann und hoffen natürlich, dass dieser Test positiv verläuft.« 

Gute Bilanz gegen Wolfsburg 

Die Fohlen wollen gegen die Wölfe auch ihre Heimserie ausbauen: Seit vier Heimspielen sind die Borussen gegen Wolfsburg ungeschlagen (zwei Siege, zwei Remis). In den letzen Liga-Duellen sprangen drei Siege und vier Unentschieden für die Borussen heraus. Hinzu kommt: Wolfsburg verlor die letzten vier Bundesliga-Gastspiele in Folge, das ist die längste Negativserie seit zwölf Jahren. Es spricht also vieles für die Mannschaft von Seoane und es wird sich am Freitagabend zeigen, ob die positive Bilanz gegen die Elf von Niko Kovac ausgebaut werden kann. 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk