2:1! Borussia bringt Hoffenheim die erste Auswärtsniederlage bei

Florian Neuhaus und die Borussen siegten im Borussia-Park gegen die TSG. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach ist zuhause weiterhin nicht zu bezwingen. Am Samstag gewannen die Fohlen nach Treffern von Alassane Plea und Nathan Ngoumou gegen die TSG Hoffenheim mit 2:1 und sind somit seit nunmehr vier Heimspielen unbesiegt. Am Ende sind es drei wichtige Punkte, die nach oben schauen lassen können.

Gerardo Seoane musste gegen die TSG weiterhin Stefan Lainer (Aufbautraining nach Krebserkrankung), Hannes Wolf (Trainingsrückstand) Jonas Omlin (Reha nach Schulter-OP), Ko Itakura (Reha nach OP am Sprunggelenk), Lukas Ullrich (Schulter-OP), Tony Jantschke (Faszienriss linker Oberschenkel) verzichten. Zudem standen Jordan Siebatcheu (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Maximilian Wöber (krank), Julian Weigl (Zerrung) und Tomáš Čvančara (muskuläre Probleme) nicht zur Verfügung.

Demzufolge gab es im Vergleich zur Niederlage gegen Dortmund gezwungenermaßen drei Änderungen in der Startelf: Marvin Friedrich, Nathan Ngoumou und Florian Neuhaus begannen.

Munterer Beginn bei einiger Kälte

Die Anfangsminuten gehörten den Gästen aus dem Breigau. Erst verpasste setzte Beier die Kugel nach Flanke von Kadeřábek nur um wenige Zentimeter am Tor vorbei (2.), ehe Reitz die Hereingaben von Kadeřábek entschärfen konnte (4.). Dann meldeten sich die Borussen erstmals zu Wort. Ngoumou legte das Leder mit dem Kopf auf den eingelaufenen Neuhaus ab, doch Kadeřábek störte rechtzeitig (6.). Wenige Minuten später dann wieder die TSG. Skov legte sich die Kugel auf den rechten Fuß und verehrte das Ziel um einen Meter (10.). Trotz der klirrenden Kälte war es eine muntere Anfangsviertelstunde im Borussia-Park. Beide Teams spielten aktiv nach vorne und hatten ihre Möglichkeiten.

TSG mit Doppelchance – Nicolas mit starkem Reflex

Dann aber konnte sich der bisher stärke Omlin-Vertreter Nicolas auszeichnen. Erst verpasste Beier eine scharfe Hereingabe vor das Tor am Fünfmeterraum, dann versuchte es Stach mit einem Distanzschuss. Nicolas reagierte aber blitzschnell, riss die Arme nach oben und lenkte den Schuss über das Tor (19.).

VAR überprüft Foulspiel an Ngoumou

Sechs Minuten später forderten die Gladbach-Fans Elfmeter. Nach Zuspiel von Honorat machte sich Ngoumou auf den Weg in den Strafraum und wurde dort von Kabak gebremst. In Köln schaute man sich die Szene nochmal an und hatte gesehen, dass Ngoumou beim Zuspiel im Abseits gestanden hatte (25.).

In der Folgezeit tat sich nicht viel in den Gefahrenzonen. XGolas-Werte von 0.0 und 0.25 unterstreichen, dass die Beobachter wenig auf ihre Notizzettel schreiben konnten. Kürz vor der Pause dann zweimal die Fohlen. Erst probierte es Scally aus 25 Metern, der geblockte Schuss flog zur Ecke (37.). Im Anschluss an diese hämmerte Reitz die Kugel aus spitzem Winkel über den Querbalken (38.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff verpassten erst Plea (45.) und Stach (45.+2), weshalb es nach einer insgesamt ausgeglichenen Hälfte folgerichtig torlos zum Pausentee ging.

Ngoumou an die Latte und im Abseits

Zum zweiten Durchgang kamen beide Mannschaften unverändert auf den Rasen. Die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff hatten die Fohlen. Nach Doppelpass mit Neuhaus setzte Netz Ngoumou mit einem tollen Pass in Szene. Der Franzose lief alleine auf Baumann zu und setzte die Kugel lediglich an die Latte. Auch wenn Ngoumou im Abseits stand, so hätte das ein Tor sein müssen (49.). Vier Minuten später fasste sich Plea aus der Distanz ein Herz, verfehlte das Ziel aber (53.).

Plea sorgt vom Punkt für die Führung, TSG antwortet schnell

Die Fohlen kamen engagiert aus der Kabine und sollten dann auch belohnt werden. Nach einem Konter legte Honorat quer auf Plea, der sich in den Strafraum tankte. Dort brachte Kabak den Franzosen zu Fall – klarer Elfmeter! Der Gefoulte traut selbst an, verlud Baumann und netzte zum 1:0 ein (58.).

Keine unverdiente Führung, die aber nicht lange halten sollte. Denn nur drei Minuten später schlug die TSG zurück. Bei einer Flanke von links von Tohumcu sahen die Borussen alles andere Alks gut aus. Weghorst stand im Fünfer frei und netzte per Kopf zum 1:1-Ausgleich ein (61.).

Ngoumou besorgt den Siegtreffer

In der Folgezeit dominierte die TSG das Spülgeschehen, während sich die Fohlen etwas zurückzogen. Und das taten sie so, dass den Gästen aus dem Kraichgau wenig einfiel. Und dann führte auf einmal die Fohlen! Plea bediente Netz links im Strafraum, der dann auf den völlig freien Ngoumou querlegte. Der Franzose musste den Ball nur noch ins leere Tor schießen – 2:1 für die Fohlen (80.)!

Ein tolles Tor, das der Schlusspunkt sein sollte. In der Schlussphase probierten die Gäste zwar noch mal alles, kamen aber nicht mehr zum Ausgleich. So durften sich die Fohlen über einen wichtigen und erarbeiteten Heimsieg freuen, der gerade mit Block auf die Tabelle Luft gibt und dem Selbstvertrauen guttut. 

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Scally, Friedrich, Elvedi (54. Chiarodia) – Koné – Honorat (85. Herrmann), Reitz, Neuhaus (68. Kramer), Netz – Ngoumou (84. Hack), Plea (84. Ranos)

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW), Sippel (ETW), Walde, Borges Sanches

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Kabak (84. Bischof), Vogt, Akpoguma – Kadeřábek (84. Bebou), Tohumcu (74. Grillitsch), Skov  (59. Bülter) – Becker (59. Kramarić), Stach – Weghorst, Beier

Weiter im Kader: Noll (ETW), Brooks, Szalai, Samassékou

Tore: 1:0 Plea (58., Foulelfmeter), 1:1 Weghorst (61.), 2:1 Ngoumou (80.)

Gelbe Karten: Elvedi, Reitz / Tohumcu, Akpoguma

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Sindelfingen)

Zuschauer: 49.341 (Borussia-Park)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk