3:2! Lainer-Comeback bei Testspielsieg gegen Go Ahead Eagles 

Stefan Lainer gab beim Testspielsieg gegen die Go Ahead Eagles sein Comeback. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach hat das erste und einzige Testspiel der Wintervorbereitung gewonnen. Am Samstagmittag schlugen die Borussen den niederländischen Erstligisten Go Ahead Eagles mit 3:2. Alassane Plea, Robin Hack und Shio Fukuda trafen für die Fohenelf, für die Ko Itakura, Jordan Siebatcheu und vor allem auch Stefan Lainer nach ihren Verletzungen beziehungsweise Erkrankungen ihr Comeback gaben.

Die Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte ist kurz. Gerade einmal zwölf Tage bleiben den Borussen um Chef-Trainer Gerardo Seoane, um sich vorzubereiten. Bereits am 14. Januar wartet mit dem VfB Stuttgart im Borussia-Park eine knifflige Aufgabe, die es ebenso zu lösen und zu meistern gilt, wie die folgenden Aufgaben.

Dass man sich aufgrund der Kürze der Zeit gegen ein Trainingslager in wärmeren Gefilden entschloss, macht auch aufgrund der vorhergesagten Witterungsverhältnisse in der kommenden Woche insofern Sinn, als dass sich die Spieler dann nicht erst wieder an die kalten Temperaturen gewöhnen müssen.

Mit den Go Ahead Eagles aus Deventer hatte man sich einen Gegner ausgesucht, der die Borussen eine Woche vor dem Pflichtspielstart gut fordern sollte. Die ‚Rot-Gelben’ belegen in der Eredivisie nach ebenso 16 Spielen mit 23 Punkten Platz sechs. Beide Teams hatten sich im Vorfeld darauf geeinigt, dass man sich viermal 30 Minuten bespielt.

Verzichten musste Borussias Trainer auf Jonas Omlin (Reha nach Schulter-Operation), Lukas Ullrich (Reha nach Schulter-Operation), Franck Honorat (Trainingsrückstand nach Magen-Darm-Virus) und Tomáš Čvančara (Fuß umgeknickt). Ko Itakura indes, konnte nach überstandener Verletzung ebenso wieder mitwirken wie Stefan Lainer. Der Österreicher befand sich nach überstandener Krebserkrankung wieder im Mannschaftstraining.

Plea und Lainer sorgen für Sieg im ersten Viertel

Die erste Möglichkeit gehörte den in den Schwarz-Weiß spielenden Jerseys. Plea, der zunächst als einzige Sturmspitze agierte, setzte im Strafraum Hack in Szene, der die Kugel aber weit über den Katen bugsierte (5.). Die Borussen blieben auch in der Folgezeit das aktivere Team und erspielten sich Möglichkeiten. So wie Herrmann, der nach einem schönen Spielzug den Gäste-Keeper zur einer Parade zwang. Die anschließende Ecke brachte nichts ein (10.).

Vier Minuten später ließ sich Chiarodia, agierend als Linksverteidiger, zu einem Foul hinreißen, nach dem Everink zunächst behandelt werden dann aber doch ausgewechselt werden musste. Borussias Abwehrmann holte sich für sein Foulspiel zurecht die Gelbe Karte ab (14.). 

Unterdessen nutzte der auffällige Plea dann die nächste Möglichkeit der Fohlen. Neuhaus spielte raus zu Lainer, dessen perfekte Flanke Plea erreichte. Der Angreifer fackelte in der Mitte nicht lange und versenkte seinen Kopfball zum 1:0 in den Maschen (19.). In der Schlussphase der ersten 30 Minuten versuchten die Niederländer zum Ausgleich zu kommen, doch die Borussen standen kompakt und ließen kaum etwas zu.

Dank Hack gewinnt Borussia auch Viertel Nummer zwei

Für Lainer war der Arbeitstag dann beendet, der Österreicher soll langsam wieder auf sein Top-Niveau gebracht werden. Allein die Tatsache, dass er wieder auf dem Platz stehen konnte, sorgte für einen Gänsehautmoment. Derweil verdient war die Führung allemal. Alleine Hack hätte diese ausbauen können.

Die Borussen arbeiteten am 2:0 – und erzeitlen es dann auch. Nach einem Pass von Plea in die Tiefe bediente Herrmann Hack, der in der Mitte lauernd in die Maschen traf (44.). Auch in der Folgezeit war von den ‚Adlern‘ wenig zu sehen. Die Borussen hingegen zeigten sich spielfreudig und suchten den Weg nach vorne. So wie in Minute 47, als die Niederländer dem einschussbereiten Herrmann zuvor kamen. Eine Minute später war Nicolas dann auf dem Posten und klärte gegen Fernandes (48.).

Go Ahead war nun besser im Spiel und sorgte dafür, dass auch Nicolas einiges an Arbeit bekam. So wie in Minute 53, als Borussias derzeitige Nummer eins rechtzeitig gegen Edvardsen zur Stelle war. Borussia beruhigte dann die Partie und nahm das 2:0 mit ins dritte Viertel.

Go Ahead Eagles gewinnen das dritte Viertel und gleichen aus

Diesen Abschnitt gewannen die Go Ahead Eagles. Der starke Edvardsen traf in Minute 79 zum 1:2, ehe Serra in Minute 87 für den 2:2-Ausgleich sorgte. Und hierbei sahen die Borussen auch alles andere als gut aus. Wöber vertändelte sich im Dribbling. Die Kugel landete dann in der Mitte, wo Itakura verpasste. Serra lauerte und traf aus wenigen Metern ins linke Eck. Auch in einem Testspiel hatten die Fohlen also eine Führung verspielt, gleich eine zweifache.

Fukuda besorgt den Siegtreffer

Eigentlich sah erst nicht nach einem Testspiel-Sieg für die Fohlen aus. Zumal die Adler dem Siegtreffer näher waren als die Fohlen. Doch sechs Minuten vor Schluss erzielte U19-Torjäger Fukuda den Siegtreffer. Im Anschluss an eine Ecke war es Reitz, der seinem Gegenspieler den Ball vom Fuß schnappte und quer in die Mitte zu Fukuda legte. Der Japaner ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum 3:2.Siegtreffe ein (114.).

Das war der Schlusspunkt unter einer Partie, die die Borussen etwas glücklich für sich entscheiden konnten. Gerade in den beiden letzen Vierteln hatten die Adler mehrere Möglichkeiten, um ihrerseits den Sieg einzufahren. Und auch defensiv gibt es noch Defizite, die bis zum Spiel gegen Stuttgart bearbeitet werden müssen. Auf der anderen Seite war es höhst erfreulich, Stefan Lainer wieder auf dem Platz zu sehen. Zudem hat Plea seine gute Form der letzen Wochen bestätigt und auch Hack konnte überzeugen. 

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach 1. Halbzeit: Nicolas, Lainer (31. Walde), Friedrich, Elvedi, Chiarodia, Weigl, Neuhaus, Herrmann, Koné, Hack, Plea

Borussia Mönchengladbach 2. Halbzeit: Olschowsky (91. Sippel), Scally, Jantschke (106. Borges Sanches), Wöber, Netz, Itakura, Kramer, Ngoumou, Reitz, Ranos, Jordan (106. Fukuda)

Go Ahead Eagles, 1. Halbzeit: Jansen, Everink (16. Weijenberg), Amofa, Nauber, Kuipers, Linthorst, Llansana, Fernandes, V. Edvardsen, Breum, Sow

Go Ahead Eagles, 2. Halbzeit: Mulder,Deijl, Saathof, Kramer, James, O. Edvardsen, Blomme, Adekanye, Stokkers, Serra, Rommens

Tore: 1:0 Plea (17.), 2:0 Hack (43.), 2:1 O. Edvardsen (79.), 2:2 Serra (87.), 3:2 Fukuda (114.)

Gelbe Karten: Chiarodia, Lainer, Kramer

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Jonah Samuel Njie Besong (Duisburg)

Zuschauer: 1.068 (FohlenPlatz)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk