1:2! Borussia verspielt gegen Augsburg mal wieder eine Führung

Jordan Siebatcheu traf gegen den FCA zur Führung, am Ende stand eine Niederlage. Foto: Dirk Päffgen

Mit 1:2 verlor Borussia Mönchengladbach am Sonntagabend gegen den FC Augsburg und hat es verpasst, sich in der Tabelle mehr nach oben zu orientieren. Jordan Siebatcheu traf für die Fohlenelf zur Führung, nach der Pause drehte der FCA die Partie binnen fünf Minuten.

Borussias Trainer Gerardo Seoane musste gegen den FCA weiterhin auf Jonas Omlin (Reha nach Schulter-OP), Lukas Ullrich (Reha nach Schulter-OP), Ko Itakura (Afrika-Cup), Maximilian Wöber (krank), Tomáš Čvančara (Bänderriss im Sprunggelenk) und Julian Weigl (Gelbsperre) verzichten. Dafür stand Stefan Lainer in dieser Spielzeit nach seiner überstandenen Krebserkrankung wieder im Kader. Im Vergleich zum Sieg gegen Stuttgart gab es eine Änderung: Jordan Siebatcheu begann für den gesperrten Weigl, dessen Kapitänsbinde Alassane Plea übernahm.

Der FCA übernahm zunächst die Initiative und zeigte sich aktiv, während die Borussen erstmal abwarteten. Unterdessen blieb es die ersten 12 Minuten still auf den Rängen. Grund war der Investoren-Deal der DFL. Den ersten Abschluss für die Borussen gab dann Plea ab. Über Jordan, Netz und Koné kam die Kugel zum Franzosen, der die Kugel aus spitzem Winkel neben den langen Pfosten setzte (9.).

Nicolas verhindert den Rückstand

Zwei Minuten später eine dicke Möglichkeit für den FCA. Scally verlor die Kugel im Spielaufbau. Demirović schaltete blitzschnell und setzte Jensen in Szene, dessen leicht abgefälschter Abschluss haarscharf am Tor vorbei segelte (11.). Nach dem anschließenden Eckball fische Nicolas den Vargas-Kopfball mit einem klasse Reflex aus dem oberen Eck (12.).

Augsburg macht das Spiel, aber die Borussia das Tor 

Die Fuggerstädter machten weiter das Spiel und waren eigentlich näher dran als die Borussen am ersten Tor. Doch das Tor machten die Borussen, nach dem es zuvor abermals eine lange Unterbrechung aufgrund, weil Schoko-Taler auf das Spielfeld geworfen wurden. Nach einem Eckball löffelte Plea das Leder vor das Tor, wo sich Jordan mit der Kraft seines Körpers gegen alle durchsetzte und die Kugel aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie drücke (26.).

Eine Führung, mit der man als Beobachter und Sympathisant der Borussen nicht hat rechnen können. Augsburg war um eine schnelle Antwort bemüht, gelingen sollte sie aber nicht. Stattdessen waren die Borussen nun viel besser im Spiel und hatten in Hack (33.) und Plea (37., 40.) weitere Möglichkeiten. Mittlerweile waren die Fohlen tonangebend und erspielten sich weitere Möglichkeiten. Das galt auch für die zehnminütige Nachspielzeit, die aufgrund der Unterbrechungen zustande kam. So wie Jordan nach einem Freistoß (45.+1) und Plea (45.+2.).

In den Maschen sollte die Kugel aber nicht mehr zappeln, so dass es mit einer knappen Führung für den VfL in die Kabine ging. Spielerisch war das eher Magerkost, den Unterschied machte Jordan nach einer Ecke.

Augsburg dreht die Partie binnen fünf Minuten

Zur zweiten Halbzeit nahm Seoane einen Wechsel vor und brachte Kramer für Reitz. Und der Routinier war gerade einmal zwei Minuten auf dem Feld, da zappelte die Kugel in den Maschen der Borussen. Mbabu konnte rechts von der Grundlinie flanken. Tietz setzte sich am Fünfmeterraum gut durch und versenkte die Kugel per Kopf zum 1:1-Ausgleich in den Maschen (47.).

Eine kalte Dusche für die Borussen, die vier Minuten später die nächste schlucken mussten. Und das, weil man alles andere als auf Ballhöhe war. Tietz verlängerte den Ball in den Strafraum zu Demirović, der clever mit dem Außenrist ablegte zu Engels. Der Belgier kam völlig frei zum Abschluss und vollendete zum 1:2 ins linke Eck (51.).

Ein Schock für die Borussen, die daran in der Folgezeit zu knabbern hatten. Sie bemühten sich zwar und versuchten auch mit personellen Änderungen, viel kam dabei aber nicht heraus. Am Ende blieb es bei der 1:2-Niederlage, die sich die Borussen selbst zuzuschreiben hatten – Weil sie vor allem nach der Pause viel zu wenig biss gar nichts taten.

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Scally, Friedrich. Elvedi, Netz (71. Lainer) – Koné (71. Neuhaus), Reitz (46. Kramer) –  Hack (67. Ngoumou), Plea, Honorat (87. Ranos) – Jordan

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW), Chiarodia, Jantschke, Herrmann

FC Augsburg: Dahmen – Mbabu, Gouweleeuw, Uduokhai, Iago – Engels (73. Pedersen) – Jensen (60. Jakić), Rexhbeçaj – Vargas (83. Maier), Demirović – Tietz (83. Beljo)

Weiter im Kader: Koubek (ETW), Gumny, Pfeiffer, Breithaupt, Kömür

Tore: 1:0 Jordan (26.), 1:1 Tietz (47.), 1:2 Engels (51.)

Gelbe Karten: Netz / Rexhbeçaj, Jakić

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 44.867 (Borussia-Park)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk