Kämpfer und einwandfreier Sportsmann

Sogar zur Europameisterschaft 2016 in Frankreich wurde der gebürtige Niedersachse geschrieben. Doch am Ende berief Bundestrainer Joachim Löw den Offensivmann nicht in sein Aufgebot. Kein Beinbruch für den sympathischen und stets auf dem Boden bleibenden offensiv flexibel einsetzbaren Rechtsfuß, der weiß, woher er kommt und der seinen Beruf mit höchster Auffassung und  professioneller Einstellung ausübte – auf sowie neben dem Platz.

André Hahn ist ein Spieler, der sich stets in den Dienst der Mannschaft stellt, rackert, läuft und sich zerreißt – ein Kämpfer eben. Und als solcher hat er für die Fohlenelf, wie es Max Eberl kürzlich sagte, »in den letzten drei Jahren Großartiges geleistet«. 95 Pflichtspiele (19 Tore, 11 Vorlagen) hat der Offensivmann für die Borussen bestritten. 30 Ligaspiele davon in der letzten Saison. Allerdings lediglich 18 von Beginn an. Zuletzt agierte der Angreifer zwar nach wie vor engagiet, aber oftmals eher glücklos.

Eine unbefriedigende Situation, an der sich in der neuen Spielzeit mit Blick auf die größer gewordene Konkurrenz womöglich auch nicht allzu viel geändert hätte. Deshalb sucht er nun eine neue Herausforderung und schließt sich dem Bundesliga-Dino an. »Ich hatte eine schöne Zeit bei Borussia, an die ich mich immer gerne zurückerinnern werde. Aber jetzt ist die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen«, so Hahn.

Die Hanseaten überweisen dem Vernehmen nach zwischen fünf und sechs Millionen Euro für den Offensivmann, dessen Marktwert aktuell auf 4,5 Millionen Euro taxiert wird. Ein bei noch einem Jahr Vertragszeit gleichermaßen ordentlicher und angemessener Preis für einen Spieler, der bei den Borussen ohne Zweifel seine Qualitäten nachgewiesen hat.