// Werbeanzeige

flatex-CEO Frank Niehage: »Unsere Firma ist 300 Prozent bekannter geworden«

Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers und flatex-CEO Frank Niehage. Foto: Dirk Päffgen.

Im Mai verlängerte der Online-Broker flatex die Partnerschaft mit Borussia Mönchengladbach. Ein gerade in dieser Zeit gleichermaßen nicht selbstverständliches und starkes Zeichen. Im Trainingslager am Tegernsee sprachen flatex-CEO Frank Niehage und Borussias Geschäftsführer Stephan Schippers über die ausgedehnte Partnerschaft. Dabei verriet Niehage unter anderem, dass es mit einem weiteren Klub des Online-Brokers ein Testspiel geben wird.

Flatex-CEO Frank Niehage über:

…die verlängerte Partnerschaft: 

Wir sind jetzt seit zwei Jahren in dieser Partnerschaft zusammen. Auch wenn uns Corona etwas gehandicapt hat und wir nicht so viele Fans im Stadion begrüßen konnten, so hat sich unsere Partnerschaft doch sehr erfreulich entwickelt. Wir messen natürlich, was passiert, wenn wir so eine Partnerschaft eingehen. Man redet da von einer sogenannten Null-Messung. Unsere Firma ist 300 Prozent bekannter geworden seitdem wir in die Partnerschaft mit Borussia gestartet sind. Ich kann sagen, dass die Partnerschaft ein erfolgreicher Schritt war. Was für mich noch wichtiger ist: Wir machen immer eine Umfrage bei den Stakeholdern und fragen sie, was sie von so einer Partnerschaft halten und wie es ihnen gefällt. Und haben wir bei unserer Sommerparty im Borussia-Park mit 1.000 Mitarbeitern nur positives Feedback bekommen.

Dann haben wir unsere Shareholder und Kunden befragt. Und wenn dann alle sagen, dass eine gute Partnerschaft ist, dann gibt es keinen Grund, warum man das nicht weiter macht. Wir als Unternehmen sind ein verlässlicher Partner und legen viel Wert auf nachhaltige Partnerschaften. Und wenn man dann Menschen um sich hat, wie Rolf Königs, Stehpan Schippers und Guido Uhle, die mindestens schon zwei Dekaden im Verein hinter sich haben, dann weiß man, wen man vor sich hat und auf wen man sich verlassen kann. Die Zusammenarbeit ist einfach fruchtvoll. Am Ende machen Menschen Geschäfte und wenn die sich gut verstehen, dann ist der Rest ganz einfach. Für uns war es selbstverständlich, dass wir weitermachen und den Verein gerade auch in einer schwierigen Phase unterstützen. Da ist es wichtig, sich auf deine Partner verlassen zu können. Auf uns ist Verlass und wir freuen uns auf die nächsten fünf Jahre Borussia Mönchengladbach.

…die Steigerung des Bekanntheitsgrads:

Wir machen das mit sogenannten Null-Messungen. Wie war der Bekanntheitsgrad bei einer Gruppe von 3000-5000 Menschen vorher und heute. Da kommt dann ein Wert X raus, den wir jedes Quartal neu überprüfen. Sagen wir es einfach: Wenn uns früher in Deutschland 2 Millionen kannten, würde ich sagen, sind es heute 10 Millionen. Das ist schonmal ein riesen Schritt nach vorn. Wenn sie heute fragen, wer ist der Sponsor von Gladbach, dann kommt sofort flatex. Das reicht uns aber noch nicht. Wenn man dann fragt, was macht flatex, dann müssen viele noch überlegen. Dass sich das ändert, daran arbeiten wir jetzt. Wir würden uns noch wünschen, dass die Leute sagen, das ist der führende Online-Broker, nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa, da kann ich kostenlos ein Konto oder ein Depot eröffnen, da habe ich eine super Abwicklungsplattform und da kann ich Sparpläne möglichst günstig und effizient abschließen. Das ist das, wo wir jetzt dran arbeiten. Natürlich ist das Ziel, mehr Kunden zu gewinnen. Wir haben jetzt 2,2 Millionen Kunden. Wir sind schon der größte Online-Broker Europas. Aber das reicht mir nicht. Wir wollen in den nächsten Jahren auf 7-10 Millionen Kunden wachsen. Das Potenzial ist da. Dabei wird uns Gladbach helfen und darüber freuen wir uns.

…die Wichtigkeit, wieder in Europa zu spielen:

Die Marke flatex, die bei Borussia auf dem Trikot steht, die gibt es nur in Deutschland und Österreich. In 18 anderen Ländern sind wir inzwischen mit der Marke Degiro tätig. Der Vertrag mit Borussia sieht vor, mit flatex national auf dem

Trikot zu spielen und mit Degiro international. Dadurch, dass wir leider im Moment nicht international spielen, bekommen wir mit Degiro international derzeit also keine Wirkung. Deshalb würde ich mich freuen, wenn wir in der nächsten Saison wieder so gut spielen und auf den internationalen Plätzen landen. Das würde unserer Firma helfen und daran haben wir ein Interesse. Ich glaube, mit dem neuen Trainer und der Mannschaft, die hochmotiviert ist, sind die Chancen besser denn je, das internationale Geschäft zu erwischen. Das wünschen wir uns.

…die zweite Partnerschaft FC Sevilla und das geplante Spiel: 

Aber das erklärt auch, warum wir uns einen anderen Traditionsverein genähert haben, dem FC Sevilla. Wir haben bekanntgegeben, dass wir auch der neue Hauptsponsor von Sevilla werden. Dort werden wir nur mit Degiro auftreten, weil man auch da flatex noch nicht kennt. In Spanien haben wir derzeit 250.000 Kunden. Das ist einer unserer größten Wachstumsmärkte. Wir haben das aber alles vorher mit Borussia vorbesprochen. Denn wenn Borussia gesagt hätte, Sevilla passt nicht zu uns, dann hätten wir uns das anders überlegt. Es war mir im Zuge der Verhandlungen eine große Freude, dass wir ein Freundschaftsspiel zwischen Sevilla und Mönchengladbach in Gladbach machen werden. Da spielt dann flatex gegen Degiro. Das ist einfach cool und darauf freuen wir uns. In sofern schauen wir mal, was uns die nächste Saison national und international bringt.

…über die Trikot-Gestaltung:

Am Ende ist es immer ein Zusammenspiel zwischen Partnern. PUMA ist der Ausrüster, die haben bestimmte Vorgaben. Dann macht die Liga Vorgaben, die einzuhalten sind. Wir haben ja auch die Situation im Stadion, dass wir auf einer Seite nicht alle Farben zeigen können. Wir sind da angemessen flexibel, um dem Ganzen Rechnung zu tragen und wollen das auch nicht überbewerten, wie es dann vom Stadion oder auf einem Trikot mal ist. Man erkennt, dass es flatex ist und man weiß, dass wir dahinterstehen. Wo wir flexibel sein können um das Ganze nicht komplizierter zu machen, als es ist, sind wir das auch. 

Geschäftsführer Stephan Schippers:

…über die verlängerte Partnerschaft:

Ich freue mich einfach darüber, denn wir haben mit flatex einen verlässlichen Partner. Es war wirklich schade, dass wir wegen Corona weniger Zuschauer reinlassen durften. Wir haben immer gesagt wartet mal ab, bis ihr das Stadion voll erlebt, welche Wucht dahinter steckt. Wir haben für die nächsten Jahre eine pfiffige Konstellation, die noch darüber hinausgehen kann. In einer Phase, in der es viele Unsicherheiten gibt, ist es wichtig, eine solche Sicherheit zu haben. Ich glaube, auch unsere Fans nehmen das Haupt-Sponsoring gut an. Das Trikot mit dem Schriftzug flatex ist wunderschön, das passt. Geschäfte werden mit Menschen gemacht. Von daher bin ich stolz, diese Verlängerung durchgeführt zu haben.

…die Wichtigkeit, mit Sponsoren wie flatex verlängert zu haben:

Fakt ist, dass uns in der jetzigen Phase, wo es sich nicht nur um Fußball und Ergebnisse dreht, alle großen Sponsoren die Stange halten und eine Zukunft in Borussia Mönchengladbach sehen. Das ist ein wichtiges Signal nach außen. Und da ist so eine Verlängerung natürlich ein starkes Zeichen und ein Commitment von flatex. Das macht uns stolz, aber wir müssen auch da das erfüllen, was wir versprechen. Und dafür arbeiten wir. 

// Partnernetzwerk

Aus erster Hand Borussia Inside

Fohlen-Hautnah.de Shop