Michael Lang ist am Mittwoch ebenso wie Keanan Bennetts wieder ins Mannschaftstraining bei Borussia Mönchengladbach eingestiegen. Einen Einsatz am Samstag schließt Lang jedoch praktisch aus. Ginter und Sommer waren wieder mit dabei, Florian Mayer musste das Training abbrechen.

»Wenn du Mittwoch beginnst zu trainieren, dann ist es mit einem Einsatz am Samstag ganz, ganz schwer«, so Michael Lang nach der Trainingseinheit am Nachmittag. »Außer man heißt Cristiano Ronaldo«, schmunzelt er. 

Zuvor absolvierte er nach seinem Teilriss des Außenbandes erstmals wieder eine komplette Einheit mit dem Team und hatte keinerlei Anpassungsprobleme. »Ich bin vom Rehastatus bei 100 Prozent, aber dass der Rhythmus noch fehlt, ist ganz klar. Trotzdem habe ich mich heute schon gut gefühlt«, so Lang, dem nicht anzusehen war, dass er seit seinem Wechsel quasi noch gar nicht mit seinen neuen Kollegen trainiert hat.

»Samstag wohl zu früh«

Ob er nach insgesamt drei Trainingseinheiten, von denen zwei weitere morgen und am Freitag unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden werden, überhaupt im Kader stehen wird, lässt er offen. »Wir haben Jungs, die wochenlang Gas gegeben haben und zum Teil nicht im Aufgebot waren oder auf der Bank saßen. Daher wäre es am Samstag wohl noch zu früh.« Auf der Rechtsverteidigerposition könnte so Jordan Beyer zu seinem dritten Bundesligaspiel kommen. Heute Nachmittag bildete er zusammen mit mit Oscar Wendt, Tony Jantschke und Matthias Ginter eine Viererkette.

Ginter und Sommer zurück 

Ginter, der gestern noch einen freien Tag zugesprochen bekam, machte die komplette Einheit mit. Noch nicht wieder mit dabei waren die Nationalspieler Florian Neuhaus, László Bénes und Denis Zakaria, die allesamt gestern Abend noch im Einsatz waren und lediglich zu regenerativen Zwecken im Borussia-Park weilten. Yann Sommer, der am Morgen wieder auf deutschem Boden landete, trainierte locker mit Torwarttrainer Steffen Krebs und wird morgen ebenfalls wieder ganz normal trainieren können.

Mayer bricht Training ab

Einen kleinen Schockmoment gab es für Florian Mayer, der nach einem Zweikampf zu Boden ging und sich ans Knie fasste. Der Verteidiger wurde anschließend kurz behandelt und humpelte mit einem bandagierten Knie Richtung Kabine. Eine genaue Diagnose steht noch aus.