Schlussendlich entschied sich Christiansen jedoch für einen Wechsel nach Deutschland. »Es gab viele Interessenten, aber schlussendlich stand die Wahl zwischen Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt. Ich habe einfach gespürt, dass Mönchengladbach für mich das Richtige ist«, erklärt Christiansen im Interview mit der Online-Zeitung ‚Nettavisen’. »Brann hat einen sehr guten Job bei mir gemacht und hat eine unglaublich gute Jugendakademie. Aber ich habe mit entschieden, mich im Ausland zu versuchen.«

»Ich freue mich sehr über den Wechsel zu Borussia. Ich habe mich vom ersten Moment an sehr wohlgefühlt und bin überzeugt, dass ich hier die nächsten Schritte in meiner Entwicklung machen kann«, begründet Christiansen seinen Wechsel auf der Internetseite der Borussen.

»Sie wollen auf mich setzten und zu einem Bundesliga-Spieler machen«

Christiansen wird ab Juli ein Zimmer in Borussias Jugendinternat beziehen und dann an seinem Traum vom Profi-Fußballer arbeiten, um dann eines Tages im Borussia-Park auflaufen zu können. »Sie wollen auf mich setzten und mich in ein paar Jahren zu einem Bundesliga-Spieler machen«, so Christiansen im April im Interview mit der Online-Zeitung ‚Nettavisen’.

Und damit das gelingt, wird der Norweger zunächst in Borussias U19 alles in die Waagschale legen, um auf sich aufmerksam zu machen. »Ich werde hart arbeiten, um meine Ziele zu erreichen«, versichert der 17-Jährige.

Und damit die Eingewöhnung besser voranschreitet, wird sein Vater ab und an bei seinem Sprössling vorbeischauen. »Mein Papa arbeitet in der Nordsee und hat einen flexiblen Arbeitsplatz, wo er zwei Wochen und vier Wochen frei hat«, verrät Christiansen. Man darf also gespannt sein, ob und wie der erst 17-Jährige, der in seiner Heimat als großes Talent gilt, bei der Borussia einschlägt und sein gestecktes Ziel erreichen wird…