Zukunftsorientierte Torhüterwechsel bei Borussia
Moritz Nicolas geht leihweise, Max Grün kommt
Borussias großes Torwarttalent Moritz Nicolas wechselt leihweise zu Union Berlin. Foto: Dirk Päffgen.
  Informiert
31.05.2019 16:20 Uhr
 | 
Verfasst von Andreas Plum

Borussia Mönchengladbach ist in der Sommerpause erstmals auf dem Transfermarkt aktiv geworden. Torhüter Max Grün kommt von Zweitligist SV Darmstadt 98 zu den Fohlen und erhält am linken Niederrhein einen Einjahresvertrag. Der 32-Jährige wird Moritz Nicolas als dritten Torhüter ersetzen. Der Youngster wird im Gegenzug mit einer Rückholoption für zwei Jahre an Bundesliga-Aufsteiger FC Union Berlin ausgeliehen.

Werbeanzeige
Allianz Private Krankenversicherungs-AG
Rheinland Geschäftsstelle Sven Breuer

Die Zahnzusatztarife ohne Altersrückstellungen, die trotzdem auch im Alter bezahlbar bleiben. Ein weiteres Highlight des Tarifs: Keine Wartezeiten bei Zahnprophylaxe für gesunde Zähne von Anfang an.

Bereits in den vergangenen Tagen wurde über die Personalie Max Grün spekuliert bzw. berichtet, nun ist sie unter Dach und Fach. Der 32-Jährige, der bei den „Lilien“ noch bis 2020 unter Vertrag gestanden hatte und somit eine zumindest „kleine“ Ablöse gekostet hat, soll hinter Yann Sommer und Tobias Sippel als dritter Torhüter fungieren und so neben der Aufwertung der Trainingsqualität und Konkurrenzsituation die Mehr-„Belastung“ in der kommenden Saison direkt kompensieren können. Mit der Verpflichtung des Routiniers einher geht die geplante Ausleihe von Moritz Nicolas. 

»Wir sind am Ende zu dem Entschluss gekommen, dass die Entscheidung dazu dient, erst einmal noch ein bisschen Zeit zu überbrücken«, erklärt Torwarttrainer Uwe Kamps im Interview mit der Vereinshomepage die Verpflichtung des 32-Jährigen. »Deshalb haben wir in Max Grün einen erfahrenen Torhüter geholt, mit dem die Arbeit zunächst für ein Jahr angelegt ist. Max hat auf höchstem Niveau, in der Bundesliga, der 2. Liga und im DFB-Pokal, über 100 Spiele gemacht, er gibt uns also die Sicherheit, uns direkt helfen zu können, wenn die Notwendigkeit da ist.«

Nächster Schritt bei Olschowsky

Borussias Torwart-Idol nennt die Verpflichtung von Grün unterdessen eine »knappe Entscheidung«, denn auch eine Hinzunahme eines weiteren Torwarttalents aus dem Fohlenstall war eine Option. Jan Olschowsky stand in der engeren Auswahl, doch dann hat man sich mit Blick auf die „drei Hochzeiten“ in 2019/2020 dafür entschieden, dem erst 17-Jährigen zunächst bei den Borussen in der U23 den nächsten Entwicklungsschritt zu geben.

»Die Wahrscheinlichkeit, dass der dritte Torhüter gefragt sein sollte, ist größer als zuletzt. Jan Olschowsky hat zuletzt U19 gespielt, er ist gerade einmal 17 Jahre alt. Er hat großes Potenzial und hat auch schon zwei Regionalligaspiele gemacht, die richtig gut waren«, lobt Kamps und erklärt: »Wir wollen jedoch, dass er in der nächsten Saison erst einmal noch häufiger bei den Profis mittrainiert und gleichzeitig in der U23 regelmäßig im Herrenfußball trainiert und spielt.«

Moritz der Torwart der Zukunft – Rückholklausel eingebaut

Eine ebenso sinnige Entscheidung wie die Ausleihe von Moritz Nicolas. Der 21-Jährige gehört zu den großen Talenten auf seiner Position und soll nun nach bisher insgesamt 75-Regionalligaspielen den nächsten Schritt machen. Dazu wurde der gebürtige Gladbecker für zwei Jahre an Bundesliga-Aufsteiger Union Berlin ausgeliehen. Gleichzeitig verlängerten die Borussen den Vertrag vorzeitig bis 2023. 

»Es war unser und Moritz‘ gemeinsamer Wunsch, dass er bei einem anderen Club eine größere Chance auf Spielpraxis bekommt und wir sind überzeugt, dass dies bei Union der Fall sein wird«, hofft Max Eberl und erklärt: »Er ist weiter Bestandteil unserer Zukunftsplanungen auf der Torhüterposition, deshalb haben wir den Vertrag mit ihm verlängert und uns die Option gesichert, ihn nach einem Jahr vorzeitig zu uns zurückzuholen.«

Ein klares Zeichen, dass man auf den jungen, äußerst talentierten deutschen U21-Nationaltorhüter langfristig setzen will. Nicolas soll bei den Borussen der „neue“ Marc-André ter Stegen werden und eines Tages Yann Sommer zwischen den Pfosten beerben. »Wir sehen in ihm den Torwart, der in Zukunft bei uns im Tor stehen soll, wenn er zurück ist«, hinterlässt Kamps dahingehend keinerlei Zweifel.

Und um genau das einmal tun zu können, ist das zunächst auf zwei Jahre begrenzte Ausleihgeschäft, das sowohl für die 1. als auch die 2. Bundesliga gilt, nach Berlin eine durchaus ‚befruchtende’ Maßnahme. Wenngleich der Sprung von der Regionalliga in die 1. Bundesliga ein großer Schritt sein wird und sich Nicolas dort auch erst einmal zurecht finden und durchsetzen muss - schenken wird man ihm den Nummer eins-Status und regelmäßige Spielzeit sicher nicht - kann er sich auf sehr hohem Niveau beweisen und weiterentwickeln. Klappt das nicht, kann man ihn nach einem Jahr zurückholen und ggf. dann zu einem Zweitligisten ausleihen.

Zunächst aber kann sich der junge Torhüter bei „Den Eisernen“ zeigen und reifen. Das gilt es zu beobachten. Die Borussen werden das vom linken Niederrhein aus ganz genau tun. Und im besten oder auch ungünstigsten Fall – wie man es nimmt – „Ihrem“ Torhüter beim zweimaligen Aufeinandertreffen einen oder auch mehrere einschenken... Unter dem Strich sind diese Maßnahmen sinnig wie schlüssig und verraten bzw. hinterlegen einen klaren Plan. Nun möge er aufgehen.

Werbeanzeige

Wir unterbieten die Prämie ihrer Versicherung um 10% bei gleichem Gefahrenumfang, gleicher Versicherungssumme, vergleichbarem Deckungskonzept.

Werbeanzeige
Fanreporter gesucht ...

Du bist eingeschworener Borussia-Fan, wolltest schon immer einmal wissen, wie der Alltag „Deiner“ Jungs im Trainingslager aussieht und aus erster Hand von ihnen erfahren, was genau alles rund um das Training geschieht? Dann bist du genau der Richtige für uns, denn...

Veröffentlicht:  30.05.2019 11:33 Uhr

In Marco Rose hat Borussia Mönchengladbach den neuen Trainer bereits an Bord. Mit der Verpflichtung des 42-Jährigen einher geht auch eine neue Spielidee. Dafür braucht es auch neue Spieler. Max Eberl arbeitet jetzt fieberhaft daran, das Gesicht des Kaders dafür zu verändern, wie er im Interview mit dem Lokalsender Radio 90,1 verriet.

Veröffentlicht:  29.05.2019 13:07 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat seinen neuen Cheftrainer vorgestellt. Am heutigen Mittwochmorgen präsentierte sich Marc Rose im Borussia-Park erstmals den Medienvertretern und hinterließ dabei eine gute Figur. Am 30. Juni um 11 Uhr nimmt der Fußball-Lehrer dann seine Arbeit auf. Wir haben die wichtigsten Aussagen vom neuen Coach sowie von Max Eberl zusammengefasst.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
ibb Property Consulting
Erfolgreiche Bauherrenvertretung - eigentlich einfach, aber nicht selbstverständlich
MEDIMAX Heinsberg
MEDIMAX ist die Fachmarktlinie der ElectronicPartner-Verbundgruppe mit derzeit mehr als 125 Filialen in ganz Deutschland.
Point S - Die Profilprofis
Fohlen-Hautnah Leser bekommen 10 Prozent auf unsere Dienstleistungen!
Cremer Kanzlei-Service e.K.
Rund-um-Service: Vom Server bis zum Einzelplatz, Fernwartung & Echtzeithilfe
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.