FOHLENHAUTNAH
Pressegespräch mit Tony Jantschke

»Europa ist immer ein Erfolg für unseren Verein «

Interview
18.07.2019 14:12 Uhr
TONY JANTSCHKE STAND AM DONNERSTAGMITTAG REDE UND ANTWORT. FOTO: DIRK PÄFFGEN, FOHLEN-HAUTNAH.DE
Verfasst von Daniel Schnichels und Alexander Plum

Bevor sich Tony Jantschke in den freien Nachmittag verabschiedete, stand er den Journalisten im Pressegespräch zur Verfügung. Der Routinier sprach über das neue Spielsystem und die Auswirkungen auf die Defensive, sowie über die Erwartungshaltung im Umfeld von Borussia. Wir haben die besten Aussagen zusammengefasst. 

Tony Jantschke...

...über die Auswirkungen des neuen Spielsystems in der Defensive:

Ich denke die ersten Ansätze haben wir gestern schon gesehen. Hier und da müssen wir die Abstimmungen noch besser hinbekommen, aber insgesamt war das Spiel schon deutlich intensiver. Wir müssen mit den Außenverteidigern und unseren Achtern die Konter absichern, wir müssen die Schnittstellen dicht machen. Wir stehen deutlich höher und das System ist etwas anders, aber so ist der Fußball. Man kann nicht sagen, dass es komplizierter zu verteidigen ist, das System ist einfach anders. Ich glaube die Raute wurde in Gladbach selten gespielt, das ist ein neuer Ansatz.

...über die abgelaufene Spielzeit und die Erwartungen: 

Europa ist immer ein Erfolg für unseren Verein. Die Gesellschaft ist heute anspruchsvoller geworden und sieht schnell und vieles negativ. Sicherlich war die Rückrunde nicht optimal, aber hätten wir den Durchhänger in der Hinrunde gehabt und wären auf Platz fünf gelandet, hätte sich auch keiner beschwert. Wir haben die Qualifikation für Europa geschafft und deshalb war es eine erfolgreiche Saison.

...über seine Leistungen in der Rückrunde und seine Einsatzzeit: 

Als Fußballer willst du immer spielen. Ich denke in den letzten Jahren habe ich immer solide Leistungen abgeliefert. Manchmal spielt man mehr, manchmal etwas weniger. Das sind aber alles Entscheidungen des Trainers und von mir werdet ihr diesbezüglich nichts negatives hören. Sicherlich bin ich auch mal anderer Meinung, aber die Trainer treffen die Entscheidungen. In den wenigen Einsätzen in der Rückrunde habe ich alles gegeben und versucht der Mannschaft die notwendige Stabilität zu geben. Der Erfolg der Mannschaft ist aber für mich das Wichtigste. Ich bin sehr stolz, dass ich diese tollen Europa-Reisen nochmal erleben darf und hoffe, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann. In welche Rolle auch immer.

...über seine Chancen in dieser Saison:

Da muss man den Trainer fragen, er wird sich jetzt in der Vorbereitung einen Überblick verschaffen. Durch die Anzahl der Spiele wird sicherlich eine gewisse Rotation bei uns reinkommen. Ich denke schon, dass jeder Spieler seinen Anteil hat. Für mich ist die Anzahl der Spiele aber nicht entscheidend. 

...über Anfragen von anderen Vereinen:

Wahrscheinlich bin ich nicht der Spielertyp der häufig Anfragen bekommt. Ich habe immer frühzeitig meinen Vertrag verlängert, beide Seiten waren immer sehr zufrieden. Zwischen mir und Borussia ist eine gute Verbindung, es gab von meiner Seite nie eine Überlegung zu wechseln. 

...über die Erwartungen in der neuen Saison:

Da müssen wir erstmal alle abwarten. Ich werde jetzt sicherlich keine Ziele ausrufen und hinterher fliegt mir genau das um die Ohren. Wir müssen zusehen dass wir die Philosophie des Trainer verinnerlichen und wollen dann in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle spielen. 

...über den Trainerwechsel:

Die heutige Gesellschaft nutzt sich schneller ab, auch im Fußball. Es gibt gewisse Zeitpunkte wo ein neuer Impuls gebraucht wird, das ist zum Teil ja auch bei Vereinen die permanent Meister werden der Fall. Ein neuer Input ist extrem wichtig. 

...über die neue Infrastruktur im Verein:

Letztens stand ich im neuen Internat auf der Terrasse und von dort hat man einen tollen Blick: Es ist schon Wahnsinn was Borussia alles geleistet hat. Dafür spreche ich allen Beteiligten ein großes Kompliment aus. Egal ob für die Jugend oder für die Mitarbeiter, da ist viel entstanden.