Interview mit Tony Jantschke am Tegernsee (Teil 1)
Jantschke: »Würde lügen, wenn ich sage, dass ich mir keine Gedanken gemacht hätte«
Tony Jantschke im Interview mit unserer Redaktion. Foto: Dirk Päffgen
  Interview
06.08.2018 14:06 Uhr
 | 
Verfasst von Andreas Plum & Hannah Gobrecht

Im Trainingslager am Tegernsee haben wir ausführlich mit dem Borussen-Urgestein Tony Jantschke gesprochen. Der erste Teil des Interviews dreht sich unter anderem um seine Zukunftsgedanken und die aktuell nicht ganz so einfache Situation für ihn. Er verrät, mit wem er sich mittlerweile das Zimmer teilt und warum er nicht direkt den vermeintlich "einfachen Weg" gehen möchte.

Werbeanzeige
Allianz Private Krankenversicherungs-AG
Rheinland Geschäftsstelle Sven Breuer

Die Zahnzusatztarife ohne Altersrückstellungen, die trotzdem auch im Alter bezahlbar bleiben. Ein weiteres Highlight des Tarifs: Keine Wartezeiten bei Zahnprophylaxe für gesunde Zähne von Anfang an.

Fohlen-Hautnah: Tony, wie geht’s Dir momentan nach Deiner kleinen Zwangspause?

Tony Jantschke: Mir geht’s gut, ich habe jetzt wieder voll trainieren können und bin beschwerdefrei. Das war einfach eine Reaktion meines Oberschenkels nach der ersten Woche, in der wir viel gemacht haben. Dann haben wir mich rausgenommen. Es ist ja nicht so, dass ich nichts gemacht hätte. Ich habe zweimal trainiert, bin viel gelaufen und im Kraftraum gewesen.

Fohlen-Hautnah: Wie sehr schmerzen die Beine denn nach den langen Einheiten?

Tony Jantschke: Die Beine sind schon schwer. Das Training war hart, gerade mit der Temperatur zusammen, das schlaucht dann schon ganz schön. Das ist aber auch normal, denn jetzt ist eine Trainingsphase, die wehtut.

Fohlen-Hautnah: Hilft da zwischendurch ein Sprung in den Tegernsee?

Tony Jantschke: Wir sind gestern und vorgestern schon mal reingesprungen, das ist immer eine ganz schöne Abkühlung. Ich kenne das ja jetzt schon sieben Jahr hier. 

Fohlen-Hautnah: Und bisher war Christofer Heimeroth Dein Zimmerkollege. Mit wem teilst Du Dir jetzt das Zimmer?

Tony Jantschke: Seit knapp einem Jahr schon mit Christoph Kramer. Letztes Jahr am Tegernsee war es das letzte Mal mit ‚Heimi’ und er ist da ja schon in die Position des Teammanagers reingerutscht. Das war schon nicht mehr optimal für uns beide, weil ‚Heimi’ viel am Telefonieren war. Und mit Christoph war ich bei den Spielen schon auf einem Zimmer, das wird jetzt so bleiben. Ansonsten hätte ich wohl ein Einzelzimmer genommen. Wenn man viele Jahre dabei ist, wie Raffael, Fabian Johnson oder Oscar Wendt, dann darf man das auch mal. Aber ich mag das eigentlich, wenn man einen Zimmerkollegen hat, aber es muss passen. Und das tut es mit Christoph.

Fohlen-Hautnah: In der letzten Saison kamst Du deutlich weniger zum Einsatz als in den Jahren zuvor. Damit kannst Du nicht zufrieden sein, oder?

Tony Jantschke: Ich war vor allem mit meinen Verletzungen nicht zufrieden. Ich habe elf Spiele durch Verletzungen verpasst. Und wenn du ein Drittel verpasst, dann bleiben eben nur noch zwei Drittel. Das ist eine Sache, die ich mir ankreide, weil ein verletzter Spieler nie einem Verein hilft. Da gilt es weiterhin, daran zu arbeiten und bestmöglich vorbereitet zu sein, um das zu minimieren.

Fohlen-Hautnah: Wie versucht man denn selbst, das Verletzungsrisiko zu reduzieren? 

Tony Jantschke: Du wirst ja vom Verein dafür bezahlt, dass du Leistung bringst und nicht dafür, dass du auf der Massagebank liegst. Deswegen suche ich immer zuerst die Fehler bei mir: Was habe ich im Training falsch gemacht, weswegen ist das passiert? Wie kann ich mich vor dem Training besser vorbereiten und was kann ich nach dem Training noch tun? Jetzt muss man schon mal auf seinen Muskel hören und sagen, dass wir mich wie zu Beginn der Vorbereitung vielleicht mal eine Woche rausnehmen und einfach ein bisschen cleverer werden. Manche Sachen kann man nicht verhindern, aber ich glaube, dass man sie mindern kann. Denn wie gesagt: Ein verletzter Spieler hilft keinem Verein auf Dauer. 

Fohlen-Hautnah: Wie beeinflusst das neue 4-3-3-System Dein Spiel?

Werbeanzeige

Wir unterbieten die Prämie ihrer Versicherung um 10% bei gleichem Gefahrenumfang, gleicher Versicherungssumme, vergleichbarem Deckungskonzept.

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  16.04.2019 13:16 Uhr

Bei sonnigem Wetter hat Borussia Mönchengladbach heute Morgen die Vorbereitung auf das Heimspiel am Samstag (18:30 Uhr) gegen RB Leipzig aufgenommen. Einige Borussen konnten dabei nur individuell trainieren.

Veröffentlicht:  16.04.2019 12:49 Uhr

Was sich in den letzten Wochen angedeutet hatte, wurde heute konkret: Borussia Mönchengladbach hat die Vertragsverlängerung mit Jonas Hofmann am Dienstag bekanntgegeben. Der Mittelfeldspieler unterschreibt einen neuen Vierjahresvertrag.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Fass-Factory
Individuelle Fassmöbel
Verbocket OHG
Teppichkettelei & Bodenbeläge - Ihr Fachbetrieb in Mönchengladbach
Franzis Nails and more
Gepflegte Hände und formschöne Fingernägel sind Ihr Aushängeschild.
ADAM seit 1914 - Gestaltungsmaler
Glamora Designtapeten - Ein Unikat für Ihr Zuhause Exklusive Neuheit in Mönchengladbach, Düsseldorf, Neuss, Viersen und Hamburg
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.