Kramer über seine sportliche Situation
Kramer: »Klar ist, dass ich den Trainer momentan nicht mag«
Erst Kraftraum, dann raus auf den Trainingsplatz - das macht Christoph Kramer nun öfter als zuvor. Foto: Dirk Päffgen
  Kurz & Knapp
07.11.2018 19:52 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Im ‚Phrasenmäher‘ Podcast der ‚BILD‘ hat Christoph Kramer unter anderem über seinen Wandel im Sommer und seine aktuelle sportliche Situation gesprochen. Warum Kramer nun großen Wert auf gesunde Ernährung legt und was er über seine Rolle als Ergänzungsspieler denkt, haben wir hier zusammengefasst.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

Zu Beginn des rund einstündigen Podcasts soll sich der defensive Mittelfeldspieler zunächst selbst vorstellen. Dabei verrät er gleich, welche Veränderungen er mit Beginn der neuen Saison bei sich selbst vorgenommen hat. »Ihr solltet über mein neues Ich, das ungefähr seit vier, fünf Monaten in mir wohnt, auf jeden Fall wissen, dass ich mich sehr gesund ernähre, was ich früher nicht gemacht habe und ganz häufig in den Kraftraum gehe, was ich früher auch nicht gemacht habe«, legt der 27-jährige los.

Weniger Süßigkeiten

»Ich habe mit 27 tatsächlich gemerkt, dass ich nicht mehr 22 bin. Es ist so, dass ich mit 27 ein bisschen auf meinen Körper achten muss. Besser spät als nie«, begründet Kramer seinen Wandel. »Früher habe ich voll viele Süßigkeiten gegessen. Ich mache jetzt kein Low Carb oder was es sonst so gibt. Es ist alles noch human. Ich lasse viele Süßigkeiten weg und achte so ein bisschen drauf. Es ist für meinen Kopf auf jeden Fall gut und für meinen Körper denke ich auch.«

»Klar ist, dass ich den Trainer momentan nicht mag«

Sportlich läuft es für ihn bisher noch nicht rund. Erst dreimal stand er in dieser Spielzeit in der Startelf. Nach einer souveränen Leistung in München kam er in den letzten drei Spielen überhaupt nicht zum Einsatz. »Die Situation ist schon sehr ungewohnt. Aber es bringt jetzt nichts, auf irgendwen sauer zu sein. Sauer zu sein ist auch immer ein bisschen eine Schwäche. Klar ist, dass ich den Trainer momentan nicht mag und mich richtig aufrege. Das ist ja auch ganz klar und verständlich«, schildert er seine Sichtweise. 

»Wir schätzen uns gegenseitig sehr«

Doch sein Verhältnis zu Dieter Hecking soll darunter nicht leiden. »Erstmal komme ich mit Dieter Hecking sehr, sehr gut klar. Ich mag ihn menschlich. Wir schätzen uns gegenseitig sehr und wissen auch, was der andere denkt. Wenn man nicht spielt, manchmal auch aus nicht richtig erklärbaren gründen, ist es logisch, dass ich auch mal einen Hals habe und gerade nicht gut auf den Trainer zu sprechen bin. Aber es ist nicht so, dass ich ihn nicht mehr angucke oder böse bin. Dass ich nicht zufrieden bin, ist normal und das sollte auch der Anspruch eines Sportlers sein«, unterstreicht Kramer, der im Anschluss daran nochmal betont, wie gerne er bei Borussia spielt: »Ich fühle mich hier super wohl und kann mir vorstellen, noch sehr lange hier zu spielen. Vielleicht bis zum Ende.«

Werbeanzeige
Nur für kurze Zeit

Großer Winter-Sale!

Nutzen Sie noch bis zum 22. Januar die Gelegenheit bei unserem großen Marken-Sale zu sparen: Egal ob Haushaltswaren, Gläser, Töpfe, Pfannen, Teppiche, Bettwäsche, Matratzen oder Leuchten – fast alles muss raus! Jetzt online bestellen & sparen!

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  14.01.2019 08:40 Uhr

Seit dieser Saison ist die Sportartikelfirma Puma neuer Ausrüster von Borussia Mönchengladbach. Unter dem Motto ‚#GladToBeBack’ steht die Kooperation, die an die erfolgreichen 70iger-Jahre erinnert. Und auch bei den Jerseys erinnert man beim Design an die alten Zeiten. Nun soll das dritte Trikot des Ausrüsters an den Bökelberg erinnern.

Veröffentlicht:  13.01.2019 17:52 Uhr

Borussia Mönchengladbach landete beim 10. Telekom Cup 2019 am Sonntag in der Düsseldorfer Merkur Spiel-Arena nach einem Sieg und einer Niederlage auf dem zweiten Platz. Zunächst gewannen die Borussen im Halbfinale gegen Hertha BSC Berlin durch ein Sahnetor von Thorgan Hazard mit 1:0, ehe man gegen Bayern München mit 2:4 nach Elfmeterschießen das Nachsehen hatte. Unter dem Strich war es eine Woche vor dem Spiel Rückrundenauftakt jedoch eine ordentliche Vorstellung.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Sanitätshaus RENOVATIO
Der erste Schritt zur richtigen Versorgung
ibb Property Consulting
Erfolgreiche Bauherrenvertretung - eigentlich einfach, aber nicht selbstverständlich
Holter GmbH
Sanieren statt erneuern Ihrer Fußbodenheizung - Heizung, Sanitär, Klima
Möbel Schaffrath
Ihr Einrichtungsexperte am Niederrhein seit 1961!
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.