Elvedi: »Das ist der nächste Schritt in meiner Laufbahn«
Nico Elvedi am Donnerstagmittag auf dem Gelände des Mannschaftshotels. Foto: Dirk Päffgen
  Kurz & Knapp
10.01.2019 13:54 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Nico Elvedi wurde vor der Saison von der Rechtsverteidigerposition in die Innenverteidigung verschoben. Als 'klugen Schachzug' bezeichnet der 22-jährige diese Entscheidung seiner Trainer. Nun will er noch mehr Verantwortung übernehmen, um den nächsten Schritt zu machen. Wir haben seine wichtigsten Aussagen, die er in der Presserunde am Donnerstag zu Protokoll gab, zusammengefasst.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

Nico Elvedi über…

…seinen Positionswechsel:

Das war ein kluger Schachzug von den Trainern. Ich fühle mich sehr wohl auf dieser Position, weil ich sie früher schon gespielt habe, in der Jugend und bei meinem alten Klub. Das sieht man auch auf dem Platz, denke ich. Die Trainer haben gesagt, dass sie mit mir in der Innenverteidigung planen. Die Position ist für mich gemacht, weil ich das ganze Spiel vor mir sehen. 

…seine Wahrnehmung in der Öffentlichkeit:

Ne, eigentlich nicht. Ich denke, viele nehmen wahr, dass ich immer noch jung und erst 22 bin und immer noch Fehler mache. Das gehört im Fußball dazu, daraus lerne ich. Ich denke nicht, dass ich da zu kritisch gesehen.

…seine Entwicklung in der Nationalmannschaft:

Ich denke, dass meine Kurve in der Nationalmannschaft aufwärts geht. Natürlich habe ich auch ein bisschen von den Verletzungen der anderen profitiert, aber ich denke, dass ich mein Können zeigen konnte. Für den Trainer war es wichtig, dass ich im Verein in der Innenverteidigung spiele, weil er mich dort auch in der Nationalmannschaft sieht.

…seinen Nebenmann Matthias Ginter:

Er ist sehr wichtig für uns. Ich verstehe mich mit ihm sehr gut in der Innenverteidigung. Man hat in der Vorrunde gesehen, wie wichtig er ist. Deswegen bin ich froh, dass er wieder zurück ist. Ich war quasi der Chef der Innenverteidigung und musste Jordan Beyer führen. Diesen Schritt will ich weiter machen, dass ich noch mehr Verantwortung übernehme und hinten noch mehr mit den Spielern kommuniziere. Das ist der nächste Schritt in meiner Laufbahn.

…seinen Schweizer Kollegen Josip Drmic:

Das tut mir schon leid, wenn ich ihn im Training sehe. Er gibt alles und ist zu 100 Prozent bei der Sache. Ich wünsche mir, dass er einen neuen Verein findet oder hier zum spielen kommt. Man merkt schon, dass er enttäuscht ist und dass er mehr spielen will. Das merkt man ihm schon an.

 …seinen möglichen Karriereplan:

Ich habe keinen Karriereplan, fühle mich sehr wohl in Gladbach und lasse alles, was in der Zukunft passiert, auf mich zukommen.

…den Rückrundenauftakt gegen Leverkusen:

Ich denke, es wird ein sehr schwieriges Spiel. Wenn wir das bestätigen können, was wir in der Vorrunde gezeigt haben und mit dem Selbstvertrauen auftreten, habe ich ein gutes Gefühl. Wir sind eine Mannschaft mit viel Qualität und wenn wir das zeigen, sehe ich gute Chance. Das 0:5 ist nicht mehr im Kopf, auch wenn wir natürlich eine Revanche wollen, das gehört ein bisschen dazu. 

Werbeanzeige
Nur für kurze Zeit!
Weber® Grill Zugabe Aktion

Nutzen Sie noch bis zum 30. März die Gelegenheit bei unserer Weber® Grill Zugabe Aktion zu sparen: Beim Kauf eines Weber® GBS Grills erhalten Sie einen GBS Geflügelhalter sowie ein Gewürz-Set gratis dazu!

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  15.03.2019 22:43 Uhr

Mit 1:1-Unentschieden trennte sich Borussia Mönchengladbach am Freitagabend vom SC Freiburg. Vincenzo Grifo hatte den Sportclub zunächst in Führung gebracht, ehe Alassane Plea ausglich für die Fohlenelf, die sich unheimlich schwer tat und sich am Ende mit dem einen Punkt begnügen musste.

Veröffentlicht:  15.03.2019 11:46 Uhr

Es gibt diese Fußballspieler, die einen Verein verlassen, um irgendwann wieder zu diesem zurückzukehren, weil sie ihr sportliches Glück woanders nicht gefunden haben. Christoph Kramer ist dafür ein Beispiel, Vincenzo Grifo ebenfalls. Heute Abend trifft er auf seine alten Kollegen.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Kanaan Mobile & Trucks
Ankauf, Verkauf, Aufbereitung Werkstatt und vieles mehr!
Verbocket OHG
Teppichkettelei & Bodenbeläge - Ihr Fachbetrieb in Mönchengladbach
MEDIMAX Heinsberg
MEDIMAX ist die Fachmarktlinie der ElectronicPartner-Verbundgruppe mit derzeit mehr als 125 Filialen in ganz Deutschland.
Sillmanns GmbH Tischlerwerkstätten
Der Zeit angepasster Möbelbau
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.