Kramer geht als Leader voran
Anpeitscher Kramer: Im Endspurt unverzichtbar?
Christoph Kramer dirigierte das Spiel der Borussen. Foto: Dirk Päffgen
  Kurz & Knapp
09.04.2019 12:53 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Nur zwei Minuten durfte Christoph Kramer in den drei Partien vor dem Werder-Spiel auf dem Feld stehen. Gegen Bremen kam er zurück in die Startelf, war Motivator, Anpeitscher und Kampfsau zugleich. Mit seiner guten Leistung gab er sein persönliches Empfehlungsschreiben für die letzten sechs Partien ab.

Werbeanzeige
Allianz Private Krankenversicherungs-AG
Rheinland Geschäftsstelle Sven Breuer

Die Zahnzusatztarife ohne Altersrückstellungen, die trotzdem auch im Alter bezahlbar bleiben. Ein weiteres Highlight des Tarifs: Keine Wartezeiten bei Zahnprophylaxe für gesunde Zähne von Anfang an.

Es lief die achte Spielminute am Sonntagabend, als Christoph Kramer gemeinsam mit Matthias Ginter den Bremer Milot Rashica bearbeitete und Kramer auf dem Boden liegend den Ball eroberte. Das Publikum honorierte diesen gewonnen Zweikampf sofort mit Szenenapplaus, Kramer stand auf und pushte die Zuschauer mit seiner Gestik.

»All das hat zuletzt gefehlt« 

Kramer verkörperte auf dem Platz das, was die Fans zuletzt arg vermissten. Hinterher wollte er das Thema Leidenschaft aber auch nicht zu sehr hervorheben. »Ich bin kein Fan davon, wenn man immer so viel von Leidenschaft redet. Aber die letzten Wochen war es leer«, sagte Kramer nach Schlusspfiff. Vor allem im Mittelfeld trug die Systemänderung auf ein 3-5-2 dazu bei, dass die Räume eng waren und viele Zweikämpfe zwischen den Strafräumen geführt werden mussten. »Mit dem System haben wir sehr mannbezogen und intensiv gespielt. Wir haben früh gepresst, richtig Gas gegeben, unsere Emotionen und die läuferische Stärke auf den Platz gebracht«, erklärte Kramer. »All das hat zuletzt gefehlt.« 

Lauffreudigster Borusse

Christoph Kramer fügte sich nahtlos in die Mannschaft ein, machte mit großem Abstand die weitesten Wege. 12,97 Kilometer lief er am Ende. Sein Partner auf der Doppelsechs, Denis Zakaria, folgte mit 11,30 Kilometer direkt dahinter. Kramer brachte das Feuer auf den Platz, peitschte das Publikum an und versuchte immer wieder, seine Mitspieler anzustacheln. Vor der Pause ermahnte ihn Schiedsrichter Daniel Schlager, als er mit Gelb vorbelastet Davy Klaassen auf die Füße stieg. »Aber damit kann ich umgehen«, grinste Kramer. Hecking ließ ihn bis zum Ende auf dem Platz, obwohl auch Zakaria im Laufe des zweiten Durchgangs verwarnt wurde. »Sie konnten dadurch am Ende nicht mehr so hingehen, wie sie es über weite Strecken des Spiels gemacht haben. Dadurch hatten wir ein bisschen Passivität im Mittelfeld. Ich wollte aber keinen von den beiden herausnehmen, weil sie beide sehr gut im Spiel waren«, so Hecking.

»Mir tat das Spiel in Düsseldorf für die Fans leid«

Für Kramer wäre sein Startelf-Comeback perfekt gewesen, wenn die Fohlen am Ende mit drei Punkten belohnt worden wären. Doch dafür reichte es trotz aussichtsreicher Gelegenheiten nicht. Trotzdem gab es nach der Partie anerkennenden Applaus von den Rängen. »Dass wir die Zuschauer wieder ins Boot holen mussten, war klar. Mir tat das Spiel in Düsseldorf für die Fans leid. Es war der perfekte Fußballtag mit Sonne, wir hatten 10.000 Leute da und dann müssen die so ein Spiel sehen. Auch deswegen war es wichtig, dass wir heute wieder alle auf unsere Seite ziehen«, so Kramer. Die Art und Weise mit der er und seine Kollegen zu Werke gingen, lässt hoffen, dass sich die Fohlen am Samstag von einem vermutlich aufopferungsvoll kämpfenden Hannover 96 nicht den Schneid abkaufen lassen - und Kramer erneut vroneweg marschiert und als Leader agiert.

Werbeanzeige

Wir unterbieten die Prämie ihrer Versicherung um 10% bei gleichem Gefahrenumfang, gleicher Versicherungssumme, vergleichbarem Deckungskonzept.

Werbeanzeige
Postbank Fankurve
Einlaufkinder Spezial

Zum letzten Spiel der Saison 2018/19, dem Borussen-Duell am Samstag, den 18. Mai 2019 (Anpfiff 15.30 Uhr), suchen wir bereits jetzt 11 Kinder (5-10 Jahre, max. 1,50 m), die Hand in Hand mit den Stars der FohlenElf in den BORUSSIA-PARK einlaufen möchten.

Veröffentlicht:  15.04.2019 12:04 Uhr

Auf der Trainerposition hat Max Eberl in Marco Rose seinen absoluten Wunschkandidaten für den Verein gewinnen können. Nun sucht der Sportdirektor eine weitere Person, die das bisherige ’Dreigestirn’ der sportlichen Verantwortung ergänzen soll.

Veröffentlicht:  14.04.2019 09:48 Uhr

Der 1:0 Auswärtssieg der Fohlen hat durch den sehr langen Ausfall von Lars Stindl in der Nachbetrachtung einen bitteren Beigeschmack. Neben dem Mitgefühl für ihren Kapitän machte sich nach Schlusspfiff aber auch Erleichterung bei den Akteuren breit, die sich zurecht über die vergebenen Chancen ärgerten.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Fahrschule Road-Runner
Führerschein machen: so einfach, so schnell, so gut.
Die Küche Einrichtungs GmbH
Innovatives Design, maßgeschneiderte Lösungen, unübertroffene Qualität
Sanitätshaus RENOVATIO
Der erste Schritt zur richtigen Versorgung
ibb Property Consulting
Erfolgreiche Bauherrenvertretung - eigentlich einfach, aber nicht selbstverständlich
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.