FOHLENHAUTNAH
Fix! Angreifer verlässt Borussia in Richtung 2. Liga

Makridis wechselt zum SSV Jahn Regensburg

Kurz & Knapp
27.01.2020 16:01 Uhr
Vom linken Niederrhein an die Donau - Charalambos Makridis (rechts) wechselt nach Regensburg. Foto: Dirk Päffgen, Fohlen-Hautnah.de
Verfasst von Andreas Plum

Jetzt ist es amtlich: Charalambos Makridis verlässt Borussia Mönchengladbach mit sofortiger Wirkung und wechselt zum SSV Jahn Regensburg. Beim Zweitligisten erhält der Grieche einen Vertag bis Sommer 2023. Über die Ablösemodalitäten wurde nichts bekannt, jedoch dürften sich die Borussen eine Rückkaufklausel eingebaut haben lassen.

Wie Fohlen-Hautnah bereits exklusiv berichtet hatte, geht Charalambos Makridis den nächsten Schritt in seiner Entwicklung und wechselt mit sofortiger Wirkung in die 2. Bundesliga. Das ging dann am Ende ganz schnell - und das musste es in gewisser Weise auch. Denn schließlich startet die 2. Bundesliga bereits am morgigen Dienstag (28. Januar 2020) in die Rückrunde. Und da wird Makridis mitmischen.

Beim SSV Jahn Regensburg, der einst unter Ex-Borusse Heiko Herrlich den Durchmarsch von der 4. in die 2. Liga geschafft hatte, soll der Angreifer nun seine Qualitäten unter Beweis stellen. Allerdings kommt das morgige Heimspiel gegen Hannover 96 aufgrund der Transferabwicklung da noch zu früh. Frühestens am kommenden Freitag, wenn der SSV Jahn in der Arena Regensburg die SpVgg Greuther Fürth empfängt (18.30 Uhr), kann sich Makridis frühestens erstmals den Fans zeigen.

Denn erst am Freitag hatten sich alle Parteien geeinigt, so dass sich Makridis, der mit Blick auf den bevorstehenden Wechsel am Samstag bereits nicht mehr im Kader von Borussias U23 gestanden hatte, in Begleitung seines Beraters Michael Stuckmann am gestrigen Sonntag auf den Weg nach Regensburg machen konnte. Dort fanden dann am Montagmorgen die obligatorischen medizinischen Untersuchungen statt.

Im Anschluss konnte der 23-Jährige den Dreieinhalbjahres-Vertrag unterschreiben. Die Ablöse für Makridis, dessen Marktwert auf 150.000 Euro taxiert ist, dürfte im niedrigen sechsstelligen Bereich liegen. Dazu dürfte Max Eberl eine Klausel mit im Vertrag verankert haben, die den Borussen die Möglichkeit offen hält, Makridis bei einsprechender Entwicklung an den linken Niederrhein zurückzuholen.

Für den vorzeigten Entwicklungsschritt verzichte Makridis auch auf Geld. Denn durch einen im Sommer möglichen ablösefreien Wechsel wäre auch ein Handgeld auf das Konto des 23-jährigen geflossen. Aber ausschlaggebend war nicht die Kohle, sondern eben der nächste Schritt, der jetzt und nicht erst im Sommer eingeleitet werden sollte. Der soll nun also in Regensburg vollzogen werden. Die Truppe um Trainer Mersad Selimbegović, der auch Ex-Borusse Tim Knipping in seinen Reihen hat, gilt als solider und ruhiger Klub und geht als Tabellensiebter mit Tuchfühlung nach oben und genug Abstand nach unten in die Rückrunde.

So kann sich Charalambos Makridis beim SSV in einer aller Voraussicht nach für Regensburg „entspannten“ Rückrunde ohne Druck erste Sporen in einer neuen Liga verdienen und auf sich aufmerksam machen. Alles auch unter den Augen von Borussia Mönchengladbach…