FOHLENHAUTNAH
Wann kehrt der verletzte Linksverteidiger zurück?

Bensebaini: »Hoffe, nach Köln wieder auf dem Platz zu stehen«

Kurz & Knapp
31.01.2020 16:31 Uhr
Der Test im Trainingslager gegen Freiburg war das bis dato letzte Spiel von Ramy Bensebaini. FOTO: DIRK PÄFFGEN, FOHLEN-HAUTNAH.DE
Verfasst von Andreas Plum und Daniel Schnichels

Bisher verpasste Ramy Bensebaini aufgrund eines Muskelfaserrisses die beiden Spiele gegen Schalke und Mainz, auch für Leipzig fällt er aus. Mittlerweile absolviert er am Borussia-Park aber wieder individuelle Einheiten, sein Comeback plant er in der Woche nach dem Derby gegen Köln. 

956 Minuten absolvierte Ramy Bensebaini in der bisherigen Saison für Borussia Mönchengladbach. Mit drei Treffern und zwei Vorlagen (wettbewerbsübergreifend) bewies der Neuzugang aus Algerien auch schon seine Torgefahr. Vor allem beim 2:1-Heimsieg gegen Bayern München avancierte er mit seinem Doppelpack zum Matchwinner.

Aktuell kommen jedoch keine weiteren Einsatzminuten hinzu, denn der 24-Jährige laboriert seit knapp drei Wochen an einem Muskelfaserriss. Während sich die Mannschaft am Freitagnachmittag fit für das Spitzenspiel in Leipzig machte, absolvierte Bensebaini eine individuelle Einheit. »Es geht auf jeden Fall aufwärts, ich fühle mich immer besser«, gab er gegenüber unserer Redaktion zu verstehen.

Bis zu seinem Comeback wird es noch eine Weile dauern, denn der Algerier plant seine Rückkehr nach dem Derby gegen Köln: »Ich hoffe, dass ich dann wieder auf dem Platz stehen kann, das ist mein Ziel.« Auch Marco Rose weiß noch nicht genau wie lange er auf seinen Linksverteidiger verzichten muss. »Bei so einer Verletzung ist es nicht so einfach zu sagen, wann er wieder bereit ist. Wir wissen es noch nicht«, so Borussias Trainer.

Heißt also konkret, dass die Fohlen in Leipzig und im Derby aller Voraussicht nach wohl noch auf Oscar Wendt bauen. Der Schwede bestritt in der Bundesliga ohnehin schon 13 Spiele und hat im internen Duell die Nase vorne. Auch er traf schon zwei Mal das Tor und bereitete gegen Mainz das 1:1 mit einem sehenswerten Freistoß vor.