Volle Konzentration aufs Sportliche
Eberl will »politische Spielchen« vermeiden
Max Eberl ist seit dem 19. Oktober 2008 Sportdirektor des VfL. Foto: Dirk Päffgen
  Kurz & Knapp
12.09.2018 11:42 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Max Eberl ist im Oktober zehn Jahre als Sportdirektor bei Borussia Mönchengladbach tätig. In dieser Saison soll es wieder mit dem Einzug in den Europapokal klappen, doch zu verkrampft möchte Eberl die Sache nicht angehen. Dabei soll die sportliche Entwicklung der Fohlenelf im Mittelpunkt stehen und Nebenschauplätze vermieden werden.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

Dass Max Eberl gerne mal etwas »Blechernes« in der Hand halten würde, daraus macht der Sportdirektor schon lange keinen Hehl mehr. »Ich möchte ins Pokalfinale. Ich bin knapp 20 Jahre in Gladbach, erst als Spieler, jetzt als Manager. Ich war viermal im Halbfinale. Ich möchte endlich mal nach Berlin und da im besten Fall auch gewinnen. Ich möchte mit Borussia immer um etwas Großes mitspielen«, betont er in der heutigen Ausgabe der 'SportBild'.

Lockerheit statt Krampf

Dabei geht es aber nicht nur um einen möglichen Titelgewinn, der für Borussia Mönchengladbach realistisch betrachtet in den nächsten Jahren nur über den Sieg des DFB-Pokals führt, sondern auch um das Erreichen des internationalen Geschäfts dank einer guten Platzierung in der Bundesliga. Zwar konnte der VfL in den vergangenen beiden Saisons jeweils bis zum Schluss um die begehrten Plätze mitspielen, am Ende reichte es aber beide Male "nur" zu Platz neun. Auf mögliche Gründe blickt Eberl zurück: »Wir haben uns neben den vielen Verletzten vielleicht auch zu sehr vom Thema Europa treiben lassen. Wir wollten es unbedingt, haben uns selbst unter Druck gesetzt. Das führt eher zu Verkrampfung als zu einer ambitionierten Lockerheit.« 

Keine »politischen Spielchen« 

In diesem Jahr soll sich dafür möglichst alles auf die sportliche Entwicklung konzentrieren. Großartige Nebenschauplätze, mit denen man sich in der Vergangenheit oft genug beschäftigen musste (Medizinische Abteilung, Verletztenmisere, 50+1 Regel, Videoschiedsrichter, Montagsspiele, Trainerdiskussionen), sollen vermieden werden, wie Eberl unterstreicht. »Ich möchte unseren Weg und den Fußball in den Mittelpunkt stellen. Und nicht die politischen Spielchen, ob ein Trainer nach einer Niederlage entlassen werden soll, weil er zwei Plätze hinter der Zielvorgabe steht oder dass ein Spieler zur Nationalmannschaft muss, weil er zwei Tore geschossen hat.«

»Wollen den Menschen mehr Freude als Frust bereiten« 

Entsprechend bewusst beteiligt sich Eberl in den vergangenen Wochen, anders als in der abgelaufenen Spielzeit, wenn überhaupt, nur auf Nachfrage an öffentlichen Diskussionen, wenn es beispielsweise um den Videobeweis geht. Er möchte sich voll auf seinen Job konzentrieren, um möglichst erfolgreich arbeiten zu können. »Wir wollen den Menschen mehr Freude als Frust bereiten. Da sind wir in den letzten Jahren auf einem sehr guten Weg.« Ein erfolgreiches Spiel gegen den FC Schalke 04 könnte nach dem geglückten Saisonstart mit vier Punkten aus zwei Spielen weiter dazu beitragen, dass sich die Borussia in die richtige Richtung zur angesprochenen »ambitionierten Lockerheit« bewegt. 

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  12.11.2018 17:24 Uhr

Alassane Plea könnte früher als erwartet zu seinem Debüt in der französischen Nationalmannschaft kommen. Wie der französische Fußballverband am Nachmittag mitteilte, hat Trainer Didier Deschamps den 25-jährigen für Alexandre Lacazette nachnominiert.

Veröffentlicht:  12.11.2018 10:04 Uhr

'Alassane Plea ohohohoho' - mit diesen Sprechchören wurde der Dreifachtorschütze nach einer überragenden Vorstellung am Samstag von den Gästefans nach seiner Auswechslung gefeiert. Nicht nur seine Tore machen ihn so wertvoll für die Borussia, auch nach hinten ackert er für die Mannschaft. Max Eberl hat nun verraten, dass der Franzose keine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag besitzt.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Effenberger Maler & Lackiererbetrieb
Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um alle Maler- und Lackierarbeiten in und um Mönchengladbach. Ob im Innen- und Außenbereich, wir erledigen alles von der kompetenten Beratung bis hin zur…
Kanaan Mobile & Trucks
Ankauf, Verkauf, Aufbereitung Werkstatt und vieles mehr!
ADAM seit 1914 - Gestaltungsmaler
Glamora Designtapeten - Ein Unikat für Ihr Zuhause Exklusive Neuheit in Mönchengladbach, Düsseldorf, Neuss, Viersen und Hamburg
PULQ - Das erste Bier mit Mezcal weltweit!
Alkoholgehalt: 10,5 % Vol.- Aroma: Malzig, Leichter Rauch, klare Agave
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.