Hecking spricht sich für größeren Spieltagskader aus
Hecking: »Hoffentlich kommt mal jemand auf die Idee«
Dieter Hecking auf der Pressekonferenz am Donnerstagmittag. Foto: Heiko van der Velden
  Kurz & Knapp
13.09.2018 15:58 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Dieter Hecking bekommt aktuell bei Borussia Mönchengladbach ein Problem, das ihm in der kompletten letzten Saison fast immer verwehrt blieb: Er muss Spielern mitteilen, dass sie am Spieltag nicht zum Kader gehören werden. Diese unangenehme Aufgabe könnte man ganz einfach umgehen, wie Hecking ausführlich schildert.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

In der abgelaufenen Saison stellte sich die erste Elf der Borussia oftmals von alleine auf. Die Plätze auf der Bank mussten teilweise mit drei oder vier Nachwuchskräften gefüllt werden, da die Anzahl der Rekonvaleszenten von Woche zu Woche größer wurde. Auf etliche Stammspieler musste Hecking teilweise monatelang verzichten. Ganz anders sieht die Situation momentan aus: Ibrahima Traoré, László Bénes, Nico Elvedi und Michael Lang sind für das Spiel gegen Schalke 04 wieder eine Option. Auch Keanan Bennetts ist in dieser Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

WM und Serie A als Vorbild

Definitiv zu früh kommt das Schalke-Spiel lediglich für Lars Stindl, Josip Drmic, Julio Villalba und Mamadou Doucouré. Somit hat Hecking fast die komplette Kapelle an Bord, was ihn zwangsläufig vor die Aufgabe stellt, Spielern mitteilen zu müssen, dass sie am Spieltag nicht zum 18er-Kader gehören werden. Das wirft die Frage auf, warum in der Bundesliga immer noch krampfhaft an der traditionellen Kadergröße festgehalten wird. Dieter Hecking äußerte sich dazu am Donnerstag gegenüber unserer Redaktion wie folgt: »Ich bin generell kein Freund davon, wie es momentan bei uns in Deutschland gehandhabt wird. Bei der Leistungsdichte, die in allen Vereinen im Kader herrscht, halte ich es für nicht mehr zeitgemäß. Man sieht es bei der WM oder in Italien, dass die Spielerkader auf 22 erhöht werden können. Ich bin ein klarer Freund davon, weil man diese kniffligen Aufgaben dann vermeiden könnte«, so Hecking, der bis Samstag entscheiden muss, wer gegen den FC Schalke dabei sein wird. 

»Das ist das Schwierigste überhaupt«

Dabei zeigt Hecking absolutes Verständnis für enttäuschte Spieler, vor allem dann, wenn sie im Training ihre Leistung abrufen. »Ich war selbst Spieler und wenn dir ein Trainer sagt, dass du am Samstag nicht im Kader bist, fühlst du dich erstmal wie das fünfte Rad am Wagen. Gegenüber den Spielern, die es am Samstag treffen wird, kann ich es nicht aus Leistungsgründen begründen«, unterstreicht Hecking. »Das ist das Schwierigste überhaupt, denn der Spieler wird das nicht verstehen, weil er sich fragt, warum er nicht im Kader ist, wenn seine Leistung stimmt und es spieltaktische Gründe sind.«

»Ich hoffe, dass irgendwann mal jemand auf die Idee kommt«

Werbeanzeige

Service und Flexibilität sind bei uns Programm. Das gilt für Privatkunden wie für Gewerbetreibende gleichermaßen. Viele Kunden schätzen bei einem Schaden gerade den schnellen Vor-Ort-Service mit unbürokratischer Regulierung.

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  17.02.2019 11:38 Uhr

In der vergangenen Winterpause durfte Mathias Jørgensen bei Borussia Mönchengladbach seine Visitenkarte abgeben. Und das, was der Angreifer von Odense BK zeigte, war vielversprechend. Doch zu einer Verpflichtung kam es schlussendlich nicht. Stattdessen schloss sich der den New York Red Bulls an. Max Eberl erklärte jetzt, warum.

Veröffentlicht:  15.02.2019 14:44 Uhr

Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15:30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt plagen Dieter Hecking die Personalsorgen. Für Jonas Hofmann wird es ebenso wenig reichen wie für Ibrahima Traoré, der sich in der kommenden Woche einem operativen Eingriff unterziehen muss.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Werbeanzeige
Partner aus der Region
An dieser Stelle siehst du eine zufällige Auswahl unserer Partner. Mit diesem Bereich unterstützen wir Unternehmen aus der Region. Vielleicht ist auch für Dich das passende Unternehmen dabei!
Point S - Die Profilprofis
Fohlen-Hautnah Leser bekommen 10 Prozent auf unsere Dienstleistungen!
Kfz-Sachverständigenbüro Sebastian Dietz
Unfallschadengutachten, Unfallrekonstruktion & Wertgutachten
Sanitätshaus RENOVATIO
Der erste Schritt zur richtigen Versorgung
ibb Property Consulting
Erfolgreiche Bauherrenvertretung - eigentlich einfach, aber nicht selbstverständlich
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.