Hazard trifft doppelt, Elvedi per Kopf
Borussen spielen Hauptrolle beim spektakulären 5:2 Erfolg der Schweiz gegen Belgien
Thorgan Hazard erzielte gestern Abend seinen zweiten und dritten Treffer für die 'Red Devils'. Archivfoto: Dirk Päffgen
  Spielbericht
19.11.2018 10:28 Uhr
 | 
Verfasst von Hannah Gobrecht

Beste Fußballunterhaltung gab es gestern Abend im schweizerischen Luzern in der Nations League zwischen der Schweiz und Belgien. Nach einem frühen 0:2 Rückstand stellten Sommer und seine Kollegen das Spielergebnis auf den Kopf. Thorgan Hazard brachte durch seine Tore die Belgier auf die Siegesstraße, doch dann drehten die Schweizer auf.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

Dass sich gleich fünf Borussen bei einem Länderspiel treffen, ist mehr als ungewöhnlich. So standen Yann Sommer, Nico Elvedi, Michael Lang und Denis Zakaria im Aufgebot der Eidgenossen, Thorgan Hazard wurde ins belgische Nationalteam berufen. Sommer, Elvedi und Hazard standen in der Startelf und erlebten das Spektakel 90 Minuten lang auf dem Rasen.

Hazard nutzt Patzer von Elvedi

Dabei begann die Partie vor allem für Hazard traumhaft, der von seinem Gladbacher Teamkameraden Elvedi bedient wurde, der nach zwei Minuten einen totalen Blackout hatte und die Kugel im eigenen Sechzehner genau in die Füße von Hazard spielte, der vor Sommer zum 0:1 vollendete. Mit einem schönen Schuss sorgte Hazard nach 17 Minuten für das 0:2.

Schweiz dreht vor der Pause auf

Alles schien auf einen erfolgreichen Abend der Belgier hinauszulaufen, doch das Blatt sollte sich komplett wenden. Ein Foulelfmeter neun Minuten später, den Rodriguez verwandelte, brachte die Schweiz wieder heran. Noch vor der Pause sorgte Seferovic mit einem Doppelpack dafür, dass es mit dem Pausenpfiff plötzlich 3:2 stand. 

Elvedi trifft

Doch damit hatten die Schweizer nicht genug, denn sie benötigten einen weiteren Treffer, um den Belgiern tatsächlich noch den Gruppensieg wegzuschnappen. Nico Elvedi machte seinen Patzer aus der Anfangsphase wieder gut und traf im der 62. Minute nach Flanke von Shaqiri per Kopf, indem er den Ball aus kurzer Distanz über seinen Schädel streifen ließ. Jetzt hatten die Schweizer den Gruppensieg sicher, die Belgier konnten sich keine hochkarätigen Chancen mehr erspielen. Sechs Minuten vor Schluss machte Seferovic mit seinem dritten Treffer zum 5:2 den Sack zu. 

Zakaria vergibt Großchance in der Nachspielzeit 

Zu diesem Zeitpunkt war Denis Zakaria auch auf dem Feld, der in der Nachspielzeit freistehend vor dem belgischen Keeper Courtois scheiterte. Das 5:2 beschert den Schweizern dank der besseren Tordifferenz den Gruppensieg in der Nations League. Damit qualifizieren sie sich für das ›Final-Four-Turnier‹ der Nations League, das im kommenden Juni stattfindet.

So gab es an diesem Abend vier überglückliche Borussen auf Seiten der Schweizer. Michael Lang saß zwar 90 Minuten auf der Bank, dürfte aber bei diesem Spielverlauf ordentlich mitgefiebert haben. Thorgan Hazard untermauerte mit seinen beiden Toren seine gestiegene Effizienz, konnte in der zweiten Halbzeit offensiv ebenso wie seine Mitspieler keine großen Akzente mehr setzen.

Werbeanzeige

Service und Flexibilität sind bei uns Programm. Das gilt für Privatkunden wie für Gewerbetreibende gleichermaßen. Viele Kunden schätzen bei einem Schaden gerade den schnellen Vor-Ort-Service mit unbürokratischer Regulierung.

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  15.03.2019 22:43 Uhr

Mit 1:1-Unentschieden trennte sich Borussia Mönchengladbach am Freitagabend vom SC Freiburg. Vincenzo Grifo hatte den Sportclub zunächst in Führung gebracht, ehe Alassane Plea ausglich für die Fohlenelf, die sich unheimlich schwer tat und sich am Ende mit dem einen Punkt begnügen musste.

Veröffentlicht:  15.03.2019 11:46 Uhr

Es gibt diese Fußballspieler, die einen Verein verlassen, um irgendwann wieder zu diesem zurückzukehren, weil sie ihr sportliches Glück woanders nicht gefunden haben. Christoph Kramer ist dafür ein Beispiel, Vincenzo Grifo ebenfalls. Heute Abend trifft er auf seine alten Kollegen.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.