20. Spieltag: FC Schalke 04 – Borussia Mönchengladbach 0:2 (0:0)
Sieg auf Schalke! Zwei Jokertore bezwingen Königsblau
Florian Neuhaus machte mit seinem Treffer auf Schalke den Deckel drauf. Foto: Dirk Päffgen
  Spielbericht
02.02.2019 20:37 Uhr
 | 
Verfasst von Andreas Plum

Borussia Mönchengladbach hat auch das dritte Pflichtspiel des neuen Jahres gewonnen. Auf Schalke gewann die Fohlenelf dank eines Traumtors von Joker Christoph Kramer und des Treffers von Florian Neuhaus mit 2:0 und schoben sich an Bayern München vorbei auf Platz zwei.

Werbeanzeige
Mit FohlenHautnah und Sven Breuer perfekt abgesichert zum Top Tarif

Es ist jedem schon passiert: im Straßenverkehr, beim Sport, beim Einkaufen oder bei einer Gefälligkeit. Fast überall kann Ihnen ein Missgeschick unterlaufen, das anderen einen Schaden zufügt. Das ist vollkommen normal und gehört zum Leben wie die Luft zum Atmen.

Borussias Trainer Dieter Hecking musste im ersten Heimspiel des Jahres weiterhin auf Raffael (Schlüsselbeinbruch), Mamadou Doucouré (Muskelbündelriss im Oberschenkel) sowie auf Keanan Bennents (Muskelfaserriss im Oberschenkel) verzichten. Dafür stand Thorgan Hazard nach seinem Bluterguss in der Wade wieder zur Verfügung. Und ‚natürlich’ spielte der Belgier auch gleich wieder von Beginn an, Ibrahima Traoré, der nicht im Kader stand, musste ihm weichen. Zudem erhielt Denis Zakaria auf den Halbpositionen den Vorzug vor Florian Neuhaus. Ansonsten blieb die Startformation im Vergleich zum Sieg gegen Augsburg unverändert.

Abtasten in der Anfangsphase

Bei geschlossenem Dach hatte die Partie einen ruhigen Beginn. Bei beiden Teams hieß es zunächst Safety first. Dann ging es bei den Borussen flott nach vorne. Hazard ließ im Strafraum gleich vier Schalker stehen und spielte zu Wendt, dessen Schuss zur Ecke abgewehrt wurde. Die brachte im Anschluss nichts ein (6.). Vier Minuten später meldete sich S04 erstmals richtig zu Wort. Nach misslungenem Pass von Strobl kam Caligiuri an die Kugel und zog unmittelbar ab – ein gutes Stück am Tor vorbei (10.). Dann versuchte es Stindl aus der Distanz und setzte die Kugel nur wenige Zentimeter über die Querlatte (14.).

Kurze Zeit später hätte es dann 1:0 für den VfL stehen können, doch Schalkes Schlussmann Nübel hatte mit einer starken Fußabwehr was dagegen (17.). Mittlerweile hatten die dann auch Borussen leichtes Übergewicht. Das zeigte auch die Statistik nach knapp einer halben Stunde. 57 Prozent Ballbesitz und 3:2 Torschüsse. Zudem machten sie die Räume eng, so dass Königsblau kaum aufkam.

Allerdings standen auch die Gastgeber sicher und ließen kaum etwas zu, so dass das Geschehen in der Folgezeit dahin plätscherte. Bis zum Pausenpfiff blieb das bis auf zwei Freistoßmöglichkeiten für S04 und einen Kopfball für den VfL größtenteils so, so dass es torlos in die Kabinen ging. Die Borussen investierten im ersten Durchgang etwas mehr und hatten durch Stindl und Zakaria gute Chancen.

Nübel sieht Rot nach Notbremse gegen Hazard

Nach dem Seitenwechsel blieb es zunächst das gleiche Bild. Beide Teams standen hinten sicher und störten früh, so dass es meist zu Distanzschüssen kam. So wie der von Plea, dessen 30-Meterschuss für Nübel kein Problem war (48.). Und elf Minuten später waren die Borussen dann einen Mann mehr, als Keeper Nübel Hazard in Strafraumnähe als letzter Mann rasierte und einen Torschuss verhinderte (59.).

Joker Kramer holt den Hammer raus, Neuhaus macht alles klar

Die Borussen also eine halbe Stunde in Überzahl. Aber Schalke stand sicher und rührte mit einem 4-4-1 Beton an. Für die Borussen gab es so überwiegend Möglichkeiten aus der zweiten Reihe oder aus Standards. So wie Stindl, dessen Freistoß-Hammer Ralf Fährmann stark abwehrte (73.). In der Schlussviertelstunde bemühte sich die Fohlenelf, zum Lucky Punch zu gelangen. Und der gelang dann auch tatsächlich. Hazard narrte auf links Matondo und spielte scharf nach innen. Die leicht abgefälschte Kugel landete bei Joker Kramer, der die Kugel stark annahm und mit links aus 16 Metern in die Maschen zum 1:0 jagte - der Ball wurde von Neuhaus noch leicht abgefälscht (85.).

Die Fohlenelf war auf der Siegerstraße und verließ diese nicht mehr. Im Gegenteil. In der Nachspielzeit machte der ebenso eingewechselte Neuhaus dann den Deckel drauf. So stand am Ende ein verdienter 2:0-Sieg mit dem man sich am FC Bayern vorbei auf Platz zwei geschoben hat.

Die Bilder zum Spiel haben wir in einer Fotostrecke für Euch hochgeladen (hier klicken).

Die Kurzstatistik zum Spiel: 

FC Schalke 04: Nübel – D. Caligiuri, Sané, Nastasić, Oczipka – Bentaleb, Rudy (75. Matondo) – Serdar, McKennie, Konoplyanka (61. Fährmann) – Uth 

Weiter im Kader: Bruma, Mendyl, Mascarell, Kutucu, Wright

Borussia Mönchengladbach: Sommer – Lang, Ginter, Elvedi, Wendt – Strobl (68. Kramer) – Zakaria (78. Neuhaus), Hofmann (83. Herrmann) – Hazard, Stindl, Plea

Weiter im Kader:Sippel (ETW), Jantschke, Cuisance, Johnson

Tore: 0:1 Kramer (85.), 0:2 Neuhaus (90.+1)

Gelbe Karten: Bentaleb / Ginter, Strobl

Rote Karte: Nübel (59., Notbremse gegen Hazard)

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Marco Fritz (Korb)

Zuschauer: 62.271 (Veltins-Arena, ausverkauft)

Werbeanzeige
Unsere FohlenElf gegen den FC Bayern München im BORUSSIA-PARK
Einlaufkinder gesucht!

Am Samstag, den 02. März 2019 (Anpfiff 18.30 Uhr), spielt unsere FohlenElf gegen den FC Bayern München im BORUSSIA-PARK. Welches Kind träumt nicht davon, einmal an der Hand eines Fußballprofis in das Stadion einzulaufen?! Dieser Traum kann jetzt wahr werden, denn wir geben…

...11 Kindern, zwischen fünf und zehn Jahren (maximale Körpergröße 1,50 Meter), die Chance an den Händen der Borussia-Profis in den BORUSSIA-PARK einzulaufen.

Werbeanzeige
Overseas Logistic Services GmbH
Die globalen Frachtexperten

Wer in der Logistik Branche erfolgreich sein will, muss auf jede Situation flexibel reagieren. Als bodenständiger Mittelständler bieten wir Ihnen trotzdem die Kostenvorteile eines Global Players. Wie das funktioniert? Ganz einfach – die OLS arbeitet eng mit eigenen Büros und Partnern auf der ganzen Welt zusammen.

Veröffentlicht:  17.02.2019 11:38 Uhr

In der vergangenen Winterpause durfte Mathias Jørgensen bei Borussia Mönchengladbach seine Visitenkarte abgeben. Und das, was der Angreifer von Odense BK zeigte, war vielversprechend. Doch zu einer Verpflichtung kam es schlussendlich nicht. Stattdessen schloss sich der den New York Red Bulls an. Max Eberl erklärte jetzt, warum.

Veröffentlicht:  15.02.2019 14:44 Uhr

Vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (15:30 Uhr) bei Eintracht Frankfurt plagen Dieter Hecking die Personalsorgen. Für Jonas Hofmann wird es ebenso wenig reichen wie für Ibrahima Traoré, der sich in der kommenden Woche einem operativen Eingriff unterziehen muss.

Werbeanzeige
Autohaus Louis Dresen GmbH & Co. KG - Aachener Straße 235 - 41061 Mönchengladbach
Fohlen-Hautnah.de ist ein offiziell eingetragenes Magazin bei der Deutschen Nationalbibliothek (ISSN 1868-8233). Nachdruck und Weiterverarbeitung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung.