Ramy Bensebaini ist schon der vierte verletzte Spieler. Foto: Dirk Päffgen

Borussia muss bis auf Weiteres auf Ramy Bensebaini verzichten. Der Algerier zog sich im Trainingslager eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zu. Wie lange der Linksverteidiger konkret fehlt, steht aktuell noch nicht fest. Für Lars Stindl ist das Trainingslager ebenfalls beendet. 

Seit Sonntag trainiert Borussia Mönchengladbach in der Klosterprofte in Harsewinkel und bereitet sich intensiv auf die neue Spielzeit vor. Doch Lars Stindl, der übrigens auch in der Saison 2021/ 22 der Kapitän bleibt, musste schon vorzeitig die Segel streichen. Wie die Fohlen am Mittwoch bekannt gaben, verletzte sich der 32-Jährige und zog sich eine Außenbandzerrung im Knie zu. 

Auch im Testspiel am kommenden Samstag (15.30 Uhr) gegen den französischen Erstligisten FC Metz wird Stindl fehlen. Voraussichtlich nimmt der ‚Capitano‘ in der kommenden Woche wieder das Training auf, sodass die Zwangspause noch zu verkraften ist. Deutlich schlimmer sieht es hingegen bei Ramy Bensebaini aus. 

Mittlerweile vier Spieler auf der Verletztenliste 

Der Algerier wird den Fohlen bis auf Weiteres fehlen, wobei die offizielle Formulierung seitens Borussia viel Interpretationsraum lässt. Ob sogar der Saisonstart in Gefahr ist, steht aktuell nicht fest. Fakt ist aber, dass ich 26-Jährige nun eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zugezogen hat. Bereits am Mittwoch musste Bensebaini das Training vorzeitig abbrechen. 

Damit reiht sich das Duo in die Verletztenliste ein. Auch Neuzugang Kouadio ‚Manu‘ Koné schaut aktuell nur beim Training zu, in der ersten Woche der Vorbereitung verletzte sich der Franzose am Innenband im rechten Knie. Und auch Breel Embolo kann noch nicht in die Vorbereitung eingreifen, der Schweizer musste im EM-Viertelfinale gegen Spanien verletzt runter. Diagnose: Muskelverletzung.