Starkes Zeichen! Nico Elvedi verlängert bis 2024. Foto: Dirk Päffgen.

Borussia Mönchengladbach hat den Vertrag mit Nico Elvedi vorzeitig und zwei weitere Jahre bis Sommer 2024 verlängert. Das gab der Klub einen Tag vor dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg bekannt. Gerade in diesen Tagen und Wochen ist da Manager Eberl ein Coup gelungen. Gleichermaßen war es ein starkes Zeichen des Schweizer Nationalspielers.

Nico Elvedi gehört zweifelsohne zu den tragenden Säulen bei Borussia Mönchengladbach. Auch in dieser Spielzeit hat der Schweizer nahezu alle Pflichtspiele bis auf wenige Ausnahmen absolviert. Elvedi ist in der Bundesliga hinter dem Dortmunder Manuel Akanji der Spieler mit der zweitmeisten Passquote (93.5) und liegt auch in der Statistik der gewonnenen Kopfballduelle weit vorne (85). Und mit einer Zweikampfquote von 59,83 Prozent belegt er in der teaminternen Statistik den zweiten Platz.

Werte, die eben die Stärke und Unentbehrlichkeit des 24-Jährigen, dessen aktueller Marktwert 32 Millionen Euro geschätzt wird, unterstreichen. Und dass der Schweizer in der Vergangenheit immer mal mit anderen Klubs in Verbindung gebracht wurde, liegt dann auch auf der Hand. Dennoch ist es Max Eberl gelungen, den im Sommer 2022 auslaufenden Vertrag vorzeigt um zwei Jahre zu verlängern.

Elvedi zählt für Eberl »zu den besten Innenverteidigern der Bundesliga«

»Wie er sich entwickelt hat, ist bemerkenswert. Heute muss man sagen, dass sich dieser Top-Transfer von 2015 ausgezahlt hat und auch weiter auszahlen wird«, so Max Eberl. »Wir sind sehr froh, dass er bleibt und weiter mit uns die Entwicklung vorantreiben wird. Wir freuen uns sehr über diese Vertragsverlängerung von Nico. Er ist seit Jahren eine feste Größe und absoluter Stammspieler in unserer Mannschaft und zählt für mich zu den besten Innenverteidigern der Bundesliga.«

Womöglich hat sich Elvedi eine nicht unübliche Ausstiegsklausel in seinen Vertrag schreiben lassen. Wenn dem so wäre, dürfte die locker bei 40 Millionen Euro liegen. Max Eberl hat den Youngster 2015 für vier Millionen Euro vom FC Zürich losgeeist.

»Nico haben wir 2015 vom FC Zürich zu uns geholt. Es war damals ein Transfer mit sehr viel Perspektive für die Zukunft, den wir aber aus totaler Überzeugung getätigt haben. Nun können wir sagen, dass Nicos Entwicklung stetig nach oben gegangen ist«, ergänzte Eberl auf der Pressekonferenz vor dem Spiel in Augsburg und lobt den Nationalspieler zu Recht: »Er ist erst 24 Jahre alt und gehört für mich trotzdem zu den stabilsten Innenverteidigern Deutschlands.

Was eben die eingangs erwähnten Zahlen absolut untermauern. Und da ist es nicht zuletzt gerade in diesen Tagen, wo es fast feststeht, dass man in der kommenden Spielzeit nicht in der Königsklasse spielt und dass Marco Rose den Klub verlässt, ein Coup von Eberl und ein starkes Zeichen von Elvedi. Bereits im Januar hatte der Schweizer im Interview mit unserer Redaktion gesagt, das er seine Zukunft nicht von Marco Rose abhängig macht. »Für mich ist wichtig, dass ich mich wohl fühle und dass das Gesamtpaket passt. Der Trainer ist da ein kleines Stück im Gesamtpaket«, so Elvedi damals.

Max Eberl hat den Nationalspieler genau von diesem Gesamtpaket und dem Weg des Klubs überzeugen können. Das ist ein absolut starkes Zeichen von Nico Elvedi – und im besten Fall Ansporn für weitere Borussen…