Nach dem Auslaufen am Samstag und dem trainingsfreien Sonntag hat Borussia Mönchengladbach am heutigen Nachmittag die Vorbereitung auf das Pokalspiel am Mittwoch (20:45 Uhr) gegen Bayer 04 Leverkusen aufgenommen. Raffael könnte am Mittwoch den verletzten Alassane Plea ersetzt. Tobias Sippel befindet sich weiterhin stets in “Alarmbereitschaft”.

Es ist eine kurzweilige Woche für alle Borussen. Heute fand die erste Trainingseinheit der Woche statt, morgen steht bereits das Abschlusstraining unter Ausschluss der Öffentlichkeit an, ehe es am Mittwochabend im Borussia-Park wieder ernst wird.

Trio trainiert individuell

21 Feldspieler konnten das komplette Programm, das aus Kurzpassübungen, Überzahlspiel und einem Abschlussspiel bestand, mitmachen. Bei knackiger Kälte waren Michael Lang, Tony Jantschke, Jordan Beyer, Nico Elvedi, Matthias Ginter, Mamadou Doucouré, Oscar Wendt, Andreas Poulsen, Jonas Hofmann, Denis Zakaria, Christoph Kramer, Tobias Strobl, Michael Cuisance, Florian Neuhaus, Ibo Traoré, Patrick Herrmann, Fabian Johnson, Thorgan Hazard, Keanan Bennetts, Torben Müsel, Josip Drmic und Raffael eine gute Stunde auf dem Rasen.

Oscar Wendt, Lars Stindl und László Bénes trainierten individuell und absolvierten eine Laufeinheit. Alassane Plea (Zerrung im Oberschenkel) und Julio Villalba (Schulterprellung) waren somit die einzigen Borussen, die verletzungsbeding aussetzen mussten.

Raffael für Plea?

Ob der Brasilianer Raffael am Mittwoch auf der Bank sitzen wird oder vielleicht sogar für Plea in die Startelf rückt, ist laut Hecking noch nicht klar. »Da lege ich mich heute noch nicht fest. Das müssen wir abwarten. Wir trainieren morgen nochmal. Ob es dann für den Kader oder vielleicht für mehr reicht, ist offen. Wir haben viele Optionen, das ist gut so«, so Hecking.

Drmic erstmals wieder im Kader?

Eine weitere Option, zumindest für den Kader, ist Josip Drmic. Für ihn könnte der Ausfall von Plea bedeuten, dass er nach seinen Rückenproblemen zum ersten Mal in dieser Saison in den Kader rückt. »Ich bin bereit und stehe zur Verfügung, aber ob der Trainer mich nominiert, ist eine andere Sache“, sagte der Schweizer am Montag. »Mein Knie ist Geschichte, der Rücken auch«, unterstrich er seine Einsatzfähigkeit.

Sippel in Alarmbereitschaft

Bei Tobias Sippel, der in diesen Tagen Vater werden soll, und seiner Frau »ist momentan noch alles ruhig“, so der Keeper, der bereits bei der Auswärtsreise nach Freiburg in ständiger „Alarmbereitschaft“ war. Er trainierte zusammen mit Yann Sommer und den beiden Torwarttrainern Uwe Kamps und Steffen Krebs.

Hecking nicht überrascht

Die Leverkusener haben zwar insgesamt zwei Tage weniger Zeit zur Regeneration, werden aber aus dem 6:2 Auswärtssieg bei Werder Bremen mit mächtig Rückenwind an den Niederrhein reisen. »Das hat mich nicht überrascht. Leverkusen hat eine Qualität. Wir haben letztes Jahr die gleiche Erfahrung gemacht wie Bremen letztes Jahr. Gestern haben sie gezeigt, was man von dieser Mannschaft erwarten muss. Das ist das, was Leverkusen abrufen kann«, schilderte Hecking.