Borussia Mönchengladbach hat ein weiteres Top-Talent unter Vertrag genommen. So gaben die Borussen die Verpflichtung von Florian Neuhaus bekannt. Der U20-Nationalspieler kommt ablösefrei von 1860 München und erhält am linken Niederrhein einen langfristigen Vertrag, die Rede ist von fünf Jahren. In der kommenden Spielzeit soll der Mittelfeldmann zunächst bei Fortuna Düsseldorf Spielpraxis sammeln.

Es ist abermals ein Transfer, der zu Max Eberl wie die Faust aufs Auge passt. Ein talentierter, aufstrebender und junger Spieler, der großes Potenzial besitzt und mit seiner Entwicklung noch lange nicht am Ende ist.

Ein solcher Spieler ist Florian Neuhaus, den die Borussen vom Zweitligaabsteiger 1860 München loseisten – und das ablösefrei! Ein guter Transfer, bei dem man wenig falsch machen kann und bei dem das Risiko gen null tendiert. Schlägt der U20-Nationalspieler in der fernen Zukunft ein, hat man vielleicht einen „neuen“ Mo Dahoud in seinen Reihen, der nichts gekostet hat und eventuell später mal einen satten Transfererlös bringt. So, wie es eine Philosophie der Borussen ist.

Nur logisch also, dass Max Eberl die Gelegenheit beim Schopfe packte, und zugriff. »Florian Neuhaus ist ein sehr interessanter junger Spieler, der in der vergangenen Saison den Durchbruch im Profifußball geschafft hat“, kommentierte Sportdirektor Max Eberl die Verpflichtung des Youngsters.

»Florian Neuhaus ist eine Investition für die Zukunft«

Neuhaus stammt aus der Jugend des VfL Kaufering und wechselte 2007 zum TSV 1860 München. Bei den Löwen durchlief der Mittelfeldmann alle Jugendmannschaften und sammelte in der abgelaufenen Spielzeit bereits Erfahrung bei den Profis. Zwölf Einsätze in der 2. Liga, zwei davon in der Relegation gegen Jahn Regensburg hat der 20-Jährige schon auf dem Buckel. Beraten wird der in Landsberg am Lech geborene Rechtsfuß vom ehemaligen Bayern-Manager Christian Nerlinger, der mit seiner Beraterfirma ‚SAM Sports’ auch die Interessen von Tobias Strobl vertritt. Und sogar ein Tor des Monats hat der Youngster bereits geschossen.

»Florian Neuhaus ist eine Investition für die Zukunft, er hat ähnliche Anlagen wie Julian Weigl, wobei ich sagen muss, dass Neuhaus technisch sogar noch etwas stärker ist als Weigl. Er ist ein absolutes Juwel«, sagt Oliver Griss vom Löwen Online-Magazin ‚dieblaue24.com’ und ergänzt: »Er hat seine berufliche Ausbildung, ein freies soziales Jahr, bei 1860 gemacht. Er wird mit großer Wahrscheinlichkeit seinen Weg in der Ersten Liga machen. Dass Gladbach ihn bekommen hat, spricht für das gute Auge und das Verhandlungsgeschick des Vereins. Florian ist ein grundanständiger Junge, vielleicht sogar ein bisschen schüchtern«.

»Für meine Entwicklung genau der richtige der Schritt«

Spielpraxis sammeln soll Neuhaus nun zunächst in der 2. Bundesliga bei Fortuna Düsseldorf. Nachvollziehbar, wo bei den Borussen gerade im Mittelfeld nicht zuletzt nach dem Zugang von Denis Zakaria ein großer Konkurrenzkampf herrscht. Die Fortuna ist ein gutes Pflaster für den Youngster, denn Trainer Friedhelm Funkel setzt auf junge, talentierte und hungrige Spieler, die in der Entwicklung Schritte nach vorne machen sollen und gibt ihnen regelmäßige Spielpraxis. »Für ihn ist es wichtig, auf hohem Niveau weitere Spielpraxis zu sammeln, die soll er im nächsten Jahr in Düsseldorf bekommen«, sagt Eberl.

»Für meine Entwicklung ist der Schritt, im nächsten Jahr in der zweiten Liga zu spielen, genau der richtige. Ich hoffe, dass ich hier viel Einsatzzeit bekomme und mich so bei der Fortuna weiterentwickeln kann«, stimmt Neuhaus auf der Internetseite der Düsseldorfer Fortuna zu und fügt an: »Außerdem ist die 2. Bundesliga in dieser Saison sehr ausgeglichen. Es gibt viele Mannschaften, die auf einem ähnlichen Niveau spielen. Das macht die Sache sehr interessant«. Apropos interessant: Florian Neuhaus ist in der Tat ein interessanter, junger Spieler, dessen Entwicklung es vor allem im kommenden Jahr und in den folgenden Jahren zu beobachten gilt. Die Anlagen, um sich in der Bundesliga durchsetzen zu können, scheint er jedenfalls zu haben.