Tobias Sippel durfte Yann Sommer gegen RB Leipzig zum vierten Mal in dieser Saison vertreten und zeigte eine souveräne Leistung. Trotz der Niederlage und des späten Gegentores war er der beste Borusse auf dem Feld und empfahl sich nachhaltig für weitere Einsätze. Doch die wird es wohl erstmal nicht geben.

Das Los des Ersatztorwarts ist kein leichtes, denn die Trainingsleistungen können noch so gut sein – solange sich die gesetzte Nummer Eins nicht verletzt, greifen die Trainer in der Regel sehr selten darauf zurück, ihren Schlussmann auszutauschen. Ähnlich ist die Situation bei Tobias Sippel, der immer darauf lauern muss, dass er seine Chance erhält. Wann es soweit ist, weiß er nicht. Das kann sich plötzlich sehr schnell ergeben, so wie es in Frankfurt der Fall war, als sich Yann Sommer ohne Einwirkung eines Gegenspielers verletzte und bereits früh vom Platz musste.

Sprechchöre für Sippel

Im Laufe der Woche stand fest, dass Tobias Sippel auch gegen RB Leipzig im Tor stehen wird. Und er wäre fast zum Matchwinner avanciert, denn er sorgte dafür, dass die Fohlenelf nicht bereits früher in Rückstand geriet. Als Sippel in der 79. Minute den Freistoß von Sabitzer aus dem hohen Eck fischte, danke es ihm die Nordkurve mit Sprechchören. Darüber konnte sich der 29-jährige nur kurz freuen, denn zehn Minuten später musste er die Kugel dann doch aus dem Netz fischen. »Es ist natürlich jetzt extrem bitter, dass das Tor wieder bei uns gefallen ist und wir jetzt wieder mit leeren Händen dastehen«, zeigte sich Sippel enttäuscht. Wie bei den beiden Gegentoren in Frankfurt traf ihn gegen Leipzig keine Schuld.

Sommer gegen Stuttgart wohl wieder fit

An Karnevalssonntag geht es zum VfB Stuttgart, bis dahin könnte Yann Sommer nach seinem kleinen Muskelfaserriss wieder einsatzfähig sein. Sommer wird dann wohl ins Tor zurückkehren und Sippel somit seinen Platz wieder räumen müssen. »Ich gehe davon aus, dass er Sonntag wahrscheinlich wieder da ist«, lautet Sippels Einschätzung, der nun schon öfter bewiesen hat, dass er trotz mangelnder Spielpraxis ein sicherer Rückhalt sein kann. Für ihn geht es dann trotzdem erstmal auf die Bank, bis er wieder für Yann Sommer einspringen darf, das ist ihm bewusst: »Mit der Aufgabe bin ich damals ja auch hier her gekommen, dass ich für diese Fälle da bin. Nur in diesen zwei Fällen haben wir jetzt zweimal verloren. Das tut halt sehr weh.«