Borussia Mönchengladbach stellt weiter die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft und arbeitet dabei vor allem auch am Erhalt der tragenden Säulen der Fohlenelf. So wurde nun zunächst der Vertrag mit Tony Jantschke vorzeitig um drei weitere Jahre bis Sommer 2021 verlängert. Das gab der Klub am Donnerstag bekannt.

Es war bei all den personellen Sorgen eine positive Nachricht, die Borussia Mönchengladbach am Donnerstag vermeldete: Borussia verlängert Vertrag mit Tony Jantschke.

Und das dem so ist, ist eine gleichermaßen durchaus nachvollziehbare und wichtige Personalentscheidung. Der 27-Jährige kennt den Klub wie kaum ein anderer und ist nicht von ungefähr im Mannschaftsrat, Kassenwart sowie zweiter Vize-Kapitän. Jantschke ist zweifelsohne eine Identifikationsfigur des Klubs und stellt sich stets in den Dienst der Mannschaft. Und besonders auf der rechten Abwehrseite, die er auch vornehmlich unter Dieter Hecking bekleidet, zeigt der Rechtsfuß mitunter herausragende Leistungen und gehört zu den tragenden Säulen der Fohlenelf.

Nicht umsonst rufen ihn die Fans ‚Fußballgott’. Ein starker Status, den sich der polyvalente Abwehrmann über die Jahre hinweg erarbeitet hat. »Tony stammt aus unserem eigenen Nachwuchs, längst ist er Stammspieler und Führungspersönlichkeit, viel mehr braucht man über ihn gar nicht zu sagen«, begründete Max Eberl die vorzeitige Vertragsverlängerung. »Wir freuen uns, dass wir ihn auch in den nächsten Jahren bei uns haben werden«.

»Die Vertragsverlängerung mit Tony Jantschke ist die logische Folge des Ansehens, das er sich bei uns erarbeitet hat«, so Dieter Hecking auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen den BVB über seinen Schützling, der momentan aufgrund eines Muskelfaserrisses im linken Oberschenkel pausieren muss.

Lobende Worte, die der Protagonist selbst „nur“ zurückgeben kann. »Die Vertragsverlängerung hat sich nicht lange hingezogen und ging reibungslos über die Bühne. Bei Borussia passt einfach alles für mich. Wir haben eine super Mannschaft, ein tolles Umfeld mit tollen Fans«, wird Jantschke auf der Internetseite der Borussen zitiert. »Ich bin seit elf Jahren im Verein, habe vieles miterlebt und habe mir ein gewisses Standing erarbeitet. Das alles konnte man in dieser Form sicherlich nicht erwarten, als ich damals den Schritt zu Borussia gewagt habe«.

 

Ein Schritt, den beide Parteien alles andere als bereut haben dürften. Die vorzeitige Vertragsverlängerung mit Jantschke war unterdessen der erste Streich von Max Eberl, der weitere folgen lassen dürfte…