6.000 Gästefans; Eine Bilanz, die für Borussia spricht; Elfmeter, die in die Geschichte eingehen und ein Gästetrainer, der die Motivation seiner Spieler nicht nur im sportlichen Bereich sieht, sondern eben auch in finanzieller Hinsicht.

Beeindruckende Gästefans:

Etwa 6.000 Borussen werden unsere Fohlenelf in Berlin anfeuern. Hertha BSC erwartet rund 50.000 Zuschauer zum Spiel.

Zwillinge:

Nach drei Spieltagen weisen beide Mannschaften die exakt gleiche Bilanz auf: 7 Punkte, 5:2 Tore.

Lieblingsgegner:

Borussia gewann acht der letzten neun Aufeinandertreffen in der Bundesliga mit der ›Alten Dame‹.

Hecking vs. Dardei:

Aus sechs Spielen gegen Dieter Hecking holte Pal Dardei nur einen Punkt. 

Aber Achtung:
Borussia gewann nur eines der letzten zwölf Auswärtsspiele (24. Februar, 1:0 in Hannover)

Geschichtsbücher:

Hertha hat bisher an jedem der ersten drei Spieltag einen Elfmeter verursacht – Rekord.

Das sagt VfL-Trainer Hecking:

»Die Hertha hat im Sommer ihren Kader verjüngt und an Schnelligkeit dazugewonnen. Hinzu kommt ihre defensive Stabilität, die sie auch schon im Vorjahr gehabt haben. Daran lässt sich so ein bisschen ihr Erfolg skizzieren.«

»Wir müssen das Spiel annehmen und versuchen, unsere Spielidee, die wir uns für Berlin zurechtlegen, von Beginn an durchzubringen. Hertha wird etwas dagegen haben und selbst versuchen, uns vor Aufgaben zu stellen. Es gibt keine großen Unterschiede zwischen vielen Bundesligateams mehr, deshalb wird es in dieser Saison an jedem Wochenende ähnlich sein: Wer hat die bessere Tagesform? Wer hat das nötige Glück, um das Spiel auf seine Seite zu ziehen und wer übersteht auch einmal schwierige Phasen? So wird es auch in Berlin sein. Wenn wir das alles haben, dann sind wir immer eine Mannschaft, die dem Gegner gefährlich werden kann.«

Das sagt Hertha-Trainer Pal Dardai:

»Wir freuen uns auf den Vergleich. Es treffen zwei gute Mannschaften aufeinander, bei denen positive Stimmung herrscht. Gemeinsam wollen wir es schaffen und erfolgreich sein. Ich glaube, der Vorteil liegt bei uns, denn wir spielen vor unseren Fans in unserem Stadion«

»Jeder ist konzentriert, jeder will sich zeigen. Die Verträge der Spieler sind so: Wenn ich im Kader dabei bin, habe ich ein bisschen Geld. Wenn ich spiele, habe ich sehr viel Geld. Das ist auch eine Motivation von Sportlern.«