0:0! Borussia kommt gegen Darmstadt nicht über ein torloses Remis hinaus

Enttäuschte Borussen nach der Nullnummer gegen Darmstadt. Foto: Dirk Päffgen

Borussia Mönchengladbach kam am Karnevalssamstag gegen den SV Darmstadt 98 nicht über ein torloses Remis hinaus. Unter dem Strich ging das Ergebnis in Ordnung, weil die Fohlenelf gegen den Tabellenletzten besonders in der Offensive Kreativität und Durchschlagskraft vermissen ließen. Jordan Siebatcheu und Robin Hack mussten zudem verletzt ausgewechselt werden. 

Borussias Trainer Gerardo Seoane musste gegen die Lilien lediglich auf Jonas Omlin (Reha nach Schulter-OP) und Tomáš Čvančara (Bänderriss im Sprunggelenk) verzichten. Ansonsten hatte der Schweizer alle Mann an Bord. Somit meldeten sich auch Ko Itakura (zurück vom Asien-Cup) und Maximilian Wöber nach seinem Infekt wieder einsatzbereit

Und das Duo rückte auch gleich in die Startelf, aus der dafür Joe Scally und Marion Friedrich weichen mussten. Im vergleich zur Niederlage bei den Bayern gab es zwei weitere Änderungen: Manu Koné und Robin Hack bekamen den Vorzug vor Rocco Reitz und Nathan Ngoumou.

Nicolas passt auf, Neuhaus und Jordan scheitern

Über die Anfangsphase hätte man eigentlich wenig berichten können, weil nichts Aufregendes passierte. Wäre das nicht die 4. Minute gewesen. Mehlems Flanke verlängerte Polter aus abseitsverdächtiger Position auf Skarke, dessen scharfe Hereingabe Wöber beinahe ins eigene Tor bugsiert hätte. Nicolas hatte aber aufgepasst und schnappte sich die Kugel.

Minuten später der erste vielversprechende Angriff der Fohlen. Wöber ergattert sich die Kugel im Mittelfeld und spielte raus auf Honorat, der von rechts flach ins Zentrum flankte. Dort blieben zunächst Neuhaus und dann Jordan mit ihren Schüssen hängen (9.). Kurze Zeit später musste Torsten Lieberknecht das erste Mal wechseln. Franjic hatte sich am linken Oberschenkel verletzt, Andreas Müller kam in die Partie (11.).

Fohlen haben das Zepter in der Hand – viel kommt aber nicht

Nach einer knappen Viertelstunde hätte es dann gut und gerne 1:0 für die Fohlen stehen können. Nach einem tollen Pass in die Tiefe startete Honorat durch und lief aufs Tor zu. Am Fünfereck zog er völlig frei ab, setzte die Kugel aber deutlich rechts am Tor vorbei (14.). Da war mehr drin für die Fohlen, die das Spiel machten und deutlich mehr Ballbesitz hatten. Viel kam dabei aber nicht heraus, weil man sich im Spielaufbau viel zu träge präsentierte. Auf der Gegenseite die Lilien, die sich zwar bemühten, gegen die kompakten Borussen aber noch keine Mittel fanden.

Zwölf Minuten Unterbrechung aufgrund von Fan-Protesten

Dann gab es eine dreizehnminütige Unterbrechung, weil die Fans immer wieder Tennisbälle auf den Rasen warfen und damit ihrem Protest gegen den Liga-Investor nachhaltigen Ausdruck verleiten.

Die beste Chance nach der Unterzeichnung hatte dann Jordan. Nach einer Abwehr nach vorne von Darmstadt-Keeper Schuhen kam der Angreifer frei an die Kugel, haute sie aber aus zehn Metern über das Gehäuse (45.+7). Kurze Zeit später musste die Union-Leihgabe nach einem Foul von Gjasula am Oberschenkel behandelt werden und konnte nicht weitermachen (45.+16.). Plea kam in die Partie.

Unterdessen passierte nichts mehr, so dass es nach einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit torflos in die Kabinen ging. Die Borussen hatten zwar 60 Prozent Ballbesitz und gaben 8 Schüsse ab, aber nur zwei davon aufs Tor. Insgesamt war das alles zu behäbig von den Fohlen, die gegen den Tabellenletzten wenig Gefährliches zustande brachten.

Hack erst mit dem Abschluss, dann verletzt raus

Auch nach dem Seitenwechsel übernahm die Fohlenelf direkt die Initiative und riss das Spiel an sich. Doch es war weiterhin zu schwerfällig im Spiel nach vorne. Dann zog Hack mal aus der Distanz ab, Schuhen hatte keine Probleme (56.). Zwei Minuten später musste der Mittelfeldmann dann verletzt raus. Ex-Borusse Zimmermann hatte Hack zu Fall gebracht (58.).

Doppelchance für die Fohlen

Die überlegenen Fohlen suchten weiter den Türöffner und hätten ihn nach einer Stunden finden können. Erst fasste sich Neuhaus nach Zuspiel von Plea ein Herz, fand aber in Darmstadts Keeper Schuhen seinen Meister (62.), ehe Honorat einen zweiten Ball Volley nahm und Schuhen zu einem starken Reflex zwang (64.).

Zwanzig Minuten vor Schluss brachte Seoane in Reitz, Herrmann und Scally nochmals frische Impulse von der Bank. Und Herrmann hätte den Borussia-Park fünf Minuten nach seiner Auswechslung zum Beben bringen können, doch der Ur-Borusse kam nach einer Hereingabe von Ngoumou einen Schritt zu spät (75.). Eine Minute später hätte es fast auf der Gegenseite geklingelt, doch Vilhelmssons Schuss rauschte quer durchs Zentrum (77.). 

Bis zum Schluss versuchten die Fohlen alles, um ihre Fans mit einem Sieg in die ‚jecken Tage‘ zu schicken,, doch an diesem Tage sollte es mit einem Tor einfach nicht klappen. Dafür war man einfach im Aufbauspiel zu behäbig, konnte kaum Druck entwickeln und ließ offensiv die nötige Durchschlagskraft vermissen. Somit hält der Fluch gegen Tabellenletzte an. Nach dem Remis gegen Darmstadt sind die Fohlen seit sechs Bundesliga-Spielen gegen Tabellenachtzehnte sieglos. Das ist schlichtweg enttäuschend. Bleibt zu hoffen, dass Jordan und Hack nicht ernsthaft angeschlagen sind…

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Elvedi, Itakura, Wöber (72. Scally) – Netz, Weigl, Honorat (72. Herrmann) – Koné, Neuhaus (72. Reitz) – Hack (58. Ngoumou) – Jordan (45.+16 Plea)

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW), Friedrich, Lainer, Kramer

SV Darmstadt 98: Schuhen – Bader (79. Nürnberger), Zimmermann (66. J. Müller, Maglica, Holland – Gjasula, Franjic (11. A. Müller) -. Skarke, Mehlem (67. Justvan), Karic – Polter (67. Vilhelmsson)

Weiter im Kader: Brunst (ETW), Klarer, Pfeiffer, Torsiello

Tore: Fehlanzeige

Gelbe Karten: – / Zimmermann, Skarke, Schuhen, A. Müller, Maglica

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Sascha Stegemann (Niederkassel)

Zuschauer: 46.121 (Borussia-Park)

9,95 
5,95 
24,95 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

Lokal

Partnernetzwerk