0:4-Klatsche! Fohlenelf erlebt Debakel in Mainz

Lars Stindl und die Borussen blieben in Mainz punktlos. Foto: picture alliance/dpa | Thomas Frey

Mit 0:4 verlor Borussia Mönchengladbach am Freitagabend beim 1. FSV Mainz 05 und hat es somit abermals verpasst, nach einem Sieg nachzulegen. Zu allem Übel musste Jonas Omlin vor der Pause verletzt vom Platz. Es war ein Abend zum vergessen für die Fohlenelf, die auf ganzer Linie enttäuschte.

Daniel Farke musste bei den Rheinhessen drei gewichtige Ausfälle kompensieren. So standen Jan Olschowsky (Sehnenverletzung am Daumen), Julian Weigl (Teilruptur des Syndesmosebandes) und Tony Jantschke (Meniskusriss) nicht zur Verfügung. Während Tobias Sippel für Olschowsky als Ersatztorhüter auf der Bank Platz nahm, so schickte Farke zunächst exakt die Sieger-Elf von Bayern auf den Platz.

Fohlenelf mit mehr Ballbesitz und guten Aktionen

Die Mainzer starteten hoch und wollten die Borussen zu langen Bällen zwingen. Gelingen sollte das zunächst nicht. Den ersten Torschuss für die Borussen setzte Stindl ab, der aber deutsch am Kasten vorbeiflog (10.). Generell hatte die Fohlenelf in der Anfangsphase mehr Ballbesitz und machte es mit Tempo, wenn es nach vorne ging. So wie Hofmann, der es dann mal aus der zweiten Reihe versuchte, aber geblockt wurde (12.).

Dann hatte Kohr Glück, dass er nach einem Foul an Stindl ohne Verwarnung davonkam und der anschließende Freistoß ebenso keine Konsequenzen für Maunz hatte (14.). Fünf Minuten später ein guter Abschluss von Koné, aber Barreiro warf sich rechtzeitig in den Schuss (19.).

Erst führt Mainz, dann muss Omlin runter

Stattdessen bringen sich die Gastgeber mit dem ersten Torschuss gleich in Front. Omlin brachte Elvedi mit einem schlechten Anspiel in Not. Der Schweizer sah dann gegen da Costa nicht gut aus und verlor die Kugel. Da Costa flankte ins Zentrum wo J.-S. Lee lauerte und ins rechte Eck zum 1:0 einköpfte (25.).

Eine Führung wie aus dem Nichts. Und als ob der Rückstand nicht schon bitter genug gewesne wäre, da musste kurze Zeit später Omlin verletzt vom Platz, Sippel kam in die Partie (31.). Drei Minuten später fast die Vorentscheidung. Elvedi hat die Kugel eigentlich unter Kontrolle, schoss sich dann aber selbst an. Ajorque kam so an die Kugel, konnte sie aber nicht verarbeiten (34.).

Die Fohlenelf war in der Folgezeit maximal anwesend auf dem Platz. Offnwiv ging bois zur Pause gar nichts, nicht einen Schuss aufs Tor konnten die Statistiker verbuchen – was schon alles aussagt über die Darbietung. So war die Führung der Mainzer nicht unverdient. Die Borussen hatten zwar 66 Prozent Ballbesitz, wussten damit aber wiedermal nichts anzufangen.

Kalte Dusche für die Fohlen kurz nach Wiederanpfiff

Und kurz nach dem Seitenwechsel wurden die Hoffnungen auf etwas Zählbares im Keim erstickt. Wieder liefen die Mainzer hoch an und eroberten sich die Kugel. Zunächst konnte Sippel den Schuss von Ajorque abwehren, gegen den Nachschuss von Ingvartsen war er aber machtlos – 2:0 für Mainz (49.).

Erst verpasst Thuram, dann sorgt Ajorque für die Entscheidung

Die Fohlenelf traf dieses 0:2 bis in Mark. In der Folgezeit kam nichts von den Borussen. Außer eine gute Möglichkeit von Thuram, der freistehend an Zentner scheiterte (70.). Zwei Minuten später war der Drops dann gelutscht. Ajorque wurde von Lee bedient und zog aus recht spitzem Winkel mit links ab und vollendete zum 3:0 ins lange Eck (72.).

Damit war der Drops in Mainz gelutscht. Die Borussen konnten nicht mehr und ließen es über sich ergehen, Mainz spielte es locker runter und hatte sogar noch Möglichkeiten, das vierte Tor zu machen. Und das kam dann auch prompt. In der Nachspielzeit war es Joker und Youngster Weiper, der nach einer Flanke aus dem Halbfeld zum 4:0 einschob.

Das war der Schlusspunkt unter einer Partie, nach der Mainz singen und lachen durfte, die Borussen hingegen schlichen nach einem enttäuschenden und schwachen Abend mit hängenden Köpfen vom Platz und haben es wiedermal nicht geschafft, nachzulegen. Es ist so wie immer. Bleibt zu hoffen, dass sich Jonas Omlin nicht schwerwiegend verletzt hat.

Die Kurzstatistik zum Spiel: 

1. FSV Mainz 05: Zentner – Hanche-Olsen (57. Hack), Bell, Fernandes (74. Widmer) – da Costa, Barreiro, Kohr, Caci (85. Martin) – J.-S. Lee (74. Barkok), Ingvartsen – Ajorque (85. Weiper)

Weiter im Kader: Dahmen (ETW), Aaron, Leitsch, Burgzorg

Borussia Mönchengladbach: Omlin (31. Sippel) – Lainer, Itakura, Elvedi, Bensebaini – Koné, Kramer – Wolf (66. Thuram), Stindl (80. Neuhaus), Hofmann – Plea (80. Ngoumou)

Weiter im Kader: Friedrich, Scally, Fraulo, Herrmann, Netz

Tore: 1:0 J.-S. Lee (25.), 2:0 Ingvartsen (49.), 3:0 Ajorque (72.), 4:0 Weiper (90.+3)

Gelbe Karten: Caci, Hanche-Olsen / Stindl, Plea, Koné

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Zuschauer: 32.500 (Mewa-Arena)

9,95 
5,95 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

44,95 
29,95 

Lokal

Partnernetzwerk