1:3 gegen Union! Borussia enttäuscht in der Hauptstadt

Franck Honorat gab die Vorlage zum Ehrentreffer von Alassane Plea. Foto: Dirk Päffgen

Mit 1:3 unterlag Borussia Mönchengladbach am Samstag Union Berlin. Es war unter dem Strich zu wenig, um in der Hauptstand etwas mitnehmen zu können. Alassane Plea erzielte den Ehrentreffer für die Fohlenelf, die unter dem Strich enttäuschte. 

Im Vergleich zum DFB-Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg wechselte Borussias Trainer Gerardo Seoane bei Union Berlin nur einmal. Maximilian Wöber kehrte wieder in die Startelf zurück. Ansonsten schickte Seoane die Erfolgs-Elf vom Dienstagabend aufs Feld.

Verzichten mussten die Fohlen auf Stefan Lainer (Aufbautraining nach Krebserkrankung), Hannes Wolf (Trainingsrückstand) Jonas Omlin (Reha nach Schulter-OP), Ko Itakura (Reha nach OP am Sprunggelenk), Lukas Ullrich (Schulter-OP), Tony Jantschke (Faszienriss linker Oberschenkel) und Jordan Siebatcheu (Muskelfaserriss im Oberschenkel). Auch Manu Koné (muskuläre Probleme) und Robin Hack (krank) wurden nicht rechtzeitig fit.

Union gehört die Anfangsphase

Die ersten Minuten gehörten den ‚Eisernen‘. Die Gastgeber suchten die Offensive und setzen die Fohlen früh unter Druck. Die erste gute Möglichkeit ergab such dann nach dreizehn Minuten. Hollerbach hielt rechts tief einen Ball im Spiel und ließ dann Netz stehen. Der Flachpass rauschte durch den Fünfer, wo es aber keinen Abnehmer gab. Dennoch eine gute Möglichkeit für Union.

Auf der Gegenseite die Borussen, die in der Anfangsviertelstunde offensiv nahezu nicht in Erscheinung getreten waren. Dann der erste Abschluss der Fohlen. Nach einer Ecke kam Plea zum Schuss, verpasste aber um gut einen Meter (18.).

Volland vom Punkt zur Führung

Kurze Zeit später hätte dann Union führen müssen. Hollerbach setzte sich durch und passte flach in die Mitte. Dort lauerte Behrens, der aber das Leder verpasste (19.). Fünf Minuten später führte Union dann. Ein Kopfball von Volland landete auf dem Arm oder der Schulter von Netz, der Schiedsrichter gab Elfmeter (22.). Mal wieder eine sehr strittige Szene, den sicherlich nicht jeder Unpartaiische gibt. Volland blieb beim Strafstoß eiskalt und brachte Union in Führung (24.). Zwei anschließende Ecken zu Gunsten der Fohlen blieben ohne Erfolg. Trotz des Rückstand zeigten die Gladbacher ihre bis dato beste Phase und versuchten, sich mit Kombinationen in der Hälfte der Berliner zurück ins Spiel zu bringen. 

Weigl hat Glück mit Gelb

In der Folge tat sich Borussia schwer und machte vor allem im Spielaufbau immer wieder individuelle Fehler. Dies brachte Union immer wieder Ecken, doch die Köpenicker konnten daraus kein Kapital schlagen. Vor der Pause hatte Plea noch eine gute Koofballchance nach einer guten Flanke von Honorat, doch die Fohlen verpassten es, das Spiel auszugleichen (45+1). Nicolas rettete mit einer Glanzparade nach einem strammen Schuss von Roussilon (45+2). Damit ging es mit einem Tor Rückstand in die Halbzeitpause.

Hollerbach mit der Vorentscheidung

Fünf Minuten nach der Pause klingelte es erneut .Nach Juranovics Ecke kam Gosens am ersten Pfosten nicht zum Kopfball, die Klärung fliegt vor den Strafraum, wo halblinks Hollerbach stan, der aus rund 17 Metern völlig frei direkt abzog und die Kugel im linken unteren Eck versenkte (50.).

Kaufmann macht den Deckel drauf, dann trifft Plea

Union bleib am Drücker und war dem 3:0 nah. Doch verpassten zunächst Behrens (68.) und Haberer nach einem Freistoß (73.), so nutzte Kaufmann zehn Minuten einen scheren Fehlpass von Elvedi und traf zum 3:0 (75.). Zwei Minuten später traf Plea nach einer schönen Flanke von Honorat sehenswert per Kopf zum 1:3 (77.).

Das war der Schlusspunkt unter einer aus Sicht der Borussen enttäuschenden Partie. Unter dem Strich war das zu wenig, um in der Hauptstadt etwas mitnehmen zu können. 

Die Kurzstatistik zum Spiel:

Union Berlin: Rönnow – Juranović, Knoche, Diogo Leite, Roussilon – Khedira – Hollerbach (61. Schäfer), Volland, Haberer, Gosens – Behrens

Weiter im Kader: Schwolow (ETW), Bonucci, Jaeckel, Trimmel, Aaronson, Král, Laidouni, Kaufmann

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Wöber, Elvedi, Scally (70. Friedrich) – Weigl – Netz (70. Herrmann), Kramer (59. Kramer), Reitz, Honorat – Plea, Čvančara

Weiter im Kader: Olschowsky (ETW), Chiarodia, Walde, Neuhaus, Borges Sanches, Ranos

Tore: 1:0 Volland (24., Handelfmeter), 2:0 Hollerbach (50.), 3:0 Kaufmann (75.), 3:1 Plea (77,)

Gelbe Karten: Goosens / Scally, Weigl, Plea

Bes. Vorkommnisse: Keine

Schiedsrichter: Martin Petersen (Stuttgart)

Zuschauer: 22.012 (Stadion An der Alten Försterei, Berlin)

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

9,95 

Lokal

Partnernetzwerk