2:2 – Neuhaus rettet Borussia durch verwandelten Elfmeter in Bremen einen Punkt 

Florian Neuhaus nahm sich dem Elfmeter an und verwandelte diesen. Foto: picture alliance / nordphoto GmbH | nordphoto GmbH / Kokenge

Borussia wendete mit dem späten Ausgleich die drohende Niederlage in Bremen ab und erzielte dank eines verwandelten Elfmeters von Florian Neuhaus in der Nachspielzeit noch das 2:2. Zuvor gingen die Fohlen durch Robin Hack in Führung, ehe Bremen das Spiel drehte. Der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf blieb jedoch aus. 

Jonas Omlin kehrte im Vergleich zur Nullnummer gegen Union Berlin wieder in den Kader von Borussia Mönchengladbach zurück. Nach seinen überstandenen Oberschenkelproblemen musste der Schweizer jedoch Moritz Nicolas im Tor den Vortritt lassen. Ansonsten tauschte Gerardo Seoane dreimal: Fabio Chiarodia nahm nach dem Startelf-Debüt auf der Bank Platz. Auch Tomas Cvancara und Stefan Lainer sahen sich das Geschehen im Weserstadion zunächst von außen an. Dafür rückten Julian Weigl (nach Gelbsperre), Manu Koné und Franck Honorat wieder in die erste Elf. 

Am 32. Spieltag mussten die Fohlen auf Tony Jantschke (Adduktorenprobleme), Max Wöber (leichter Muskelfaserriss im Oberschenkel), Grant-Leon Ranos (Fußwurzelverletzung), Simon Walde (Riss des vorderen Syndesmosebandes), Shio Fukuda (Kapselriss am Sprunggelenk) und Christoph Kramer (nach Infekt) verzichten. 

Borussia geht früh in Führung 

Die ersten Spielminuten gingen minimal auf das Konto der Borussen, die sich immer wieder durch gute Pressingmomente bis zum Sechzehner hinarbeiteten, aber dann von der Bremer Hintermannschaft geblockt wurden. Werder hingegen versuchte über verstärkten Ballbesitz in die Partie zu finden und verzeichnete mit dem Schuss von Duksch die erste kleine Chance (8.). Nahezu im Gegenzug zeigten die Fohlen dann, wie man die erste Möglichkeit effektiv nutzt. Rocco Reitz schickte mit einem tollen Pass Robin Hack auf der linken Bahn auf die Reise, der mit seinem Schuss in die lange Ecke zum frühen 1:0 zugunsten der Gladbacher traf (8.). 

Borussia gab der Treffer erstmal Sicherheit und sie versuchten, direkt nachzulegen. Koné setzte im Strafraum nach und holte mit seinem Versuch die erste Ecke des Spiels heraus (11.). Die Hereingabe von Honorat sorgte erneut für Gefahr, denn beim Kopfball von Ko Itakura musste Bremens Schlussmann schlimmeres verhindern (12.). Die Anfangsphase wusste durchaus zu gefallen und die Elf von Seoane präsentierte sich deutlich spielfreudiger als noch beim mutlosen Auftritt gegen Union. Von den Hausherren kam bis dato nichts, da die Fohlenelf defensiv stabil stand. 

Bremen gleicht vor der Pause aus

Rund 60 Prozent Ballbesitz alleine half den Bremern wenig, denn gegen die gut organisierte Defensive fiel den Hanseaten nicht viel ein. Borussia hingegen konzentrierte sich darauf, nach Ballgewinn immer wieder schnell umzuschalten und vor allem über Robin Hack nach vorne zu kommen. Nach Ecken von Bremen waren die Gäste auch nicht anfällig und verteidigten diese bis dahin sehr souverän. Dennoch wurden die Hausherren in der Folge etwas mutiger und die Entlastungsangriffe seitens der Gladbacher fielen nicht mehr allzu üppig aus. Mit dem Abschluss von Agu aus 25 Metern verbuchte der SVW nochmals einen Abschluss (33.). 

Der Plan von Borussia in dieser Phase bestand lediglich daran, die knappe Führung zu verteidigen, denn bei Ballbesitz reagierten sie viel zu hektisch und verloren die Kugel zu schnell. Unterdessen sorgte Bittencourt mit seinem Distanzschuss für die nächste Bremer Chance (37.). Mit einem missglückten Versuch von Hack, bei dem er sich selbst anschoss, gaben die Gladbacher zumindest nochmals ein kleines Lebenszeichen von sich (41.). Anschließend nahmen sie wieder etwas aktiver am Spielgeschehen teil und Koné versuchte es mal es der Distanz (44.). In einer Phase, wo Borussia wieder besser ins Spiel fand, passierte, was passieren musste. Kurz vor der Pause belohnte sich Bremen für ihren Aufwand und erzielten den 1:1-Ausgleich. Werder konnte sich vor dem Sechzehner nahezu ohne Gegenwehr durchkombinieren, Woltemade nahm Maß und schoss gegen Borussia seinen Premieren-Treffer in der Bundesliga (45.). Kurz danach ertönte dann der Pausenpfiff und die Fohlen gaben zum zwölften Mal in der laufenden Saison eine Führung aus der Hand. 

Werder drehte Partie endgültig 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit glich das Bild dem aus dem ersten Spielabschnitt. Bremen hatte die Kugel, Borussia die Chance. Reitz drang gefährlich in den Strafraum ein und setzte sich im Duell gegen Jung durch, der Schuss des Gladbacher Eigengewächses landete nur ganz knapp neben dem Tor (50.). Kurz danach meldet sich auch Werder in Form von Weiser mit einer Möglichkeit in der zweiten Halbzeit an (52.). Im Anschluss wieder das bekannte Bild: Bremen dominierte mit viel Ballbesitz und die Fohlen standen tief in der eigenen Hälfte. 

Und genau das wurde einmal mehr bestraft. Nach einer Ecke stieg Woltemade deutlich am höchsten und schnürte mit einem wuchtigen Kopfball den Doppelpack (65.). Der Angreifer darf aber nie und nimmer so zum Kopfball kommen, da zeigte sich die Defensive einmal mehr mit wenig Gegenwehr. Fast hätte Borussia die richtige Antwort geliefert. Joe Scally brachte eine Flanke maßgenau auf Reitz, dessen Kopfball Zetterer aber gerade so noch parieren konnte (70.). 

Neuhaus sorgt für den Ausgleich 

In den folgenden Minuten mangelte es der Fohlenelf allerdings an Ideen und Entschlossenheit, um das Spiel noch drehen zu wollen. Stattdessen drängte der SVW auf das dritte Tor und damit die wohl endgültige Entscheidung. Zum Glück für die Borussen machte Duksch mit seinem Versuch aus kurzer Distanz noch nicht den Deckel drauf (82.). Bremen konzentrierte sich anschließend auf die Verteidigung und zwang den Borussen das Spiel auf, die allerdings außer einem Distanzschuss von Hack keine Ideen hatten (87.). 

Und so war es eine zunächst harmlose Aktion, die den Borussen zugute kam: Cvancaras Schuss landete aus kurzer Distanz am Arm von Friedl und Schiedsrichter Timo Gerach zeigte nach Beratung mit dem VAR sowie kurzer Video-Analyse auf den Punkt (90.). Florian Neuhaus trat nach seiner Einwechslung an und verwandelte ganz cool ins linke Ecke (90.). Damit rettete 27-Jährige den Fohlen nach einer durchschnittlichen Leistung zumindest noch einen ganz wichtigen Punkt im Abstiegskampf. Dennoch muss Borussia noch immer nach unten schauen, denn der Abstand auf Platz 16 beträgt temporär fünf Punkte. 

Die Kurzstatistik zum Spiel:

SV Werder Bremen: Zetterer – Velikovic, Friedl, Jung (75. Stark) – Weiser, Bittencourt (84. Deman), Lynen, Agu – Schmid, Duksch (90. Kownacki) , Woltemade (76. Stage)

Weiter im Kader: Dos Santos Haesler (ETW), Malatini, Groß, Hansen-Aaröen, Opitz

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Elvedi, Itakura, Friedrich (71. Lainer) – Scally, Weigl, Honorat (71. Ngoumou), Koné (71. Neuhaus), Reitz (79. Jordan) – Hack, Plea (46. Cvancara)

Weiter im Kader: Omlin (ETW), Chiarodia, Netz, Herrmann

Tore: 0:1 Hack (8.), 1:1 Woltemade (45.), 2:1 Woltemade (65.), 2:2 Neuhaus (90.)

Gelbe Karten:

Bes. Vorkommnisse: Handelfmeter nach VAR für Borussia (90.)

Schiedsrichter: Timo Gerach (Landau)

Zuschauer: 42.100 (Weserstadion, Bremen)

9,95 
5,95 
14,95 

Brandaktuell

Weitere Artikel

Borussia-Shop

Offizieller Händler

12,95  - 14,95 

Lokal

Partnernetzwerk